Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Asus ROG Swift PG27UQ - 4K-TFT mit 144 Hertz und G-Sync HDR

Mit dem Asus PG27UQ testen wir einen der ersten Monitore überhaupt, der ein IPS-Panel mit 4K-Auflösung, schnellen 144 Hertz und HDR sowie G-Sync kombiniert.

von Nils Raettig,
13.07.2018 11:45 Uhr

Äußerlich kommt einem der Asus PG27UQ aus diesem Test bekannt vor, die Technik ist aber neu: 4K-Auflösung, 144 Hz und G-Sync HDR!Äußerlich kommt einem der Asus PG27UQ aus diesem Test bekannt vor, die Technik ist aber neu: 4K-Auflösung, 144 Hz und G-Sync HDR!

Die TFT-Technik macht in den letzten Jahren konstante Fortschritte, besonders im Hinblick auf Gaming-Features: Mit dem Asus ROG Swift PG27UQ testen wir zum ersten Mal einen Monitor, der sowohl 4K-Auflösung (3840x2160) als auch eine Bildwiederholrate von bis zu 144 Hertz beherrscht, inklusive Nvidias »G-Sync HDR«.

Die schöne, neue TFT-Welt hat aber noch den ein oder anderen Haken, was zunächst ein Mal für die Anschaffungskosten gilt: Aktuell ist der Asus-Monitor erst ab ungefähr 2.500 Euro zu haben - eine Summe, für die man sich locker zwei flotte Spiele-PCs zusammenstellen kann. Ganz neue Technik hat vor allem anfangs ihren Preis, allerdings wird ein Monitor in der Regel erst nach vielen Jahren ausgetauscht.

Welche Haken sich sonst im Test gezeigt haben, wie viel Spaß es dennoch macht, mit dem Asus ROG Swift PG 27UQ zu spielen und ob sich die Investition in den Spieler-TFT aus unserer Sicht lohnt, klären wir auf den folgenden Seiten.

Dabei widmen wir uns zunächst den vier aus unserer Sicht mit Blick auf die Spieleleistung wichtigsten Eigenschaften des TFTs: Der Auflösung und der Bildwiederholrate sowie HDR und G-Sync. Auf weitere relevante Aspekte wie die Bildqualität oder den viel diskutierten Lüfter des Monitors gehen wir anschließend ebenfalls ein.

Asus PG27UQ auf einen Blick:

• 27 Zoll Bildschirmdiagonale
• 3840x2160 Pixel
• maximal 120 Hertz (144 Hertz per Overclocking)
• Nvidia G-Sync HDR
DisplayHDR 1000 zertifiziert
• IPS-Panel (Quantum Dot)
• höhenverstellbar
• aktiver Lüfter
• Beleuchtung an der Rückseite (mehrfarbig) und im Standfuß (rot)

Spielen in 4K

Full-HD-Auflösung Diese Screenshots mit Vergrößerung stammen aus einem etwa vier Jahre alten GameStar-Artikel zum Spielen in 4K, die Grundaussage ist aber gleich geblieben: Die im Vergleich zu dem hier zu sehenden Full HD...

4K-Auflösung ...vier Mal so hohe Pixelzahl in 4K auf diesem Bild stellt auch weiter entfernte Objekte sichtbar detaillierter dar und das Bild wirkt (bei gleicher TFT-Diagonale) insgesamt deutlich schärfer.

Die Auflösung hat großen Einfluss darauf, wie gut ein Spiel aussieht, wobei mit Blick auf die Pixeldichte auch die Größe des Bildschirms zu berücksichtigen ist. Die 4K-Auflösung des PG27UQ führt zusammen mit dem 27-Zoll-Display zu einer Pixeldichte von etwa 163 ppi (»Pixels per Inch«), während ein Full-HD-Bildschirm in dieser Größe nur knapp 82 ppi erreicht.

Die Folge: Spiele wirken deutlich schärfer und detaillierter, wenn sie auf einem 27-Zoll-TFT in 4K statt auf einem gleich großen Monitor in Full HD dargestellt werden. Mit einem PC-Bildschirm wie dem PG27UQ nimmt man das außerdem vergleichsweise deutlich wahr, weil der Sitzabstand dazu in der Regel viel geringer ist als beispielsweise zu einem Fernseher.

Der momentan noch größte Haken an 4K: Nur sehr flotte Hardware schafft in halbwegs anspruchsvollen Spielen bei maximalen Grafikdetails hohe (oder auch nur ausreichende) fps-Werte (siehe auch diese Benchmarks aus unserem Grafikkarten-Testsystem).

Wer Wert auf viele Bilder pro Sekunde legt, muss also je nach Leistungsfähigkeit des eigenen Rechners gegebenenfalls die Details oder die Auflösung reduzieren - insbesondere mit Blick auf die vergleichsweise hohe maximale Bildwiederholrate des Asus-Monitors von 120/144 Hz, auf die wir im nächsten Abschnitt eingehen.

Das Bild wirkt in niedrigeren Auflösungen zwar nicht mehr ganz so scharf, grundsätzlich gelingt dem PG27UQ die Interpolation dazu aber gut, wobei der leichte Schärfeverlust in Spielen weniger auffällt als im Desktop-Betrieb.

In anspruchsvollen Spielen tut sich selbst Nvidias sehr schnelle Geforce GTX 1080 Ti teils schwer damit, bei hohen Details in 4K fps-Werte jenseits der 60 Bilder pro Sekunde zu erreichen - ganz zu schweigen von den 144 Hertz, die der PG27UQ maximal unterstützt.In anspruchsvollen Spielen tut sich selbst Nvidias sehr schnelle Geforce GTX 1080 Ti teils schwer damit, bei hohen Details in 4K fps-Werte jenseits der 60 Bilder pro Sekunde zu erreichen - ganz zu schweigen von den 144 Hertz, die der PG27UQ maximal unterstützt.

1 von 7

nächste Seite



Kommentare(88)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen