Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Auf der Suche nach dem wahren Bösen - Teil 2: Der Feind im Spiegel

Das Böse in Spielen ist selten die steigende Erderwärmung oder repressive Staatsformen. Sondern Untote. Und Aliens. Und Orks. Während die Grafik immer realistischer wird, gilt das für die behandelten Themen keineswegs. Wir sprechen mit Entwicklern, die gegen den »bösen« Strom schwimmen.

von Nora Beyer,
01.07.2017 08:00 Uhr

Der Jokes gilt als fantastischer Bösewicht - auch, weil Comics ihre Schurken oft viel facettenreicher darstellen als Spiele. Aber ist das wahre Böse nicht doch eher der heimliche Überwacher aus Beholder?Der Jokes gilt als fantastischer Bösewicht - auch, weil Comics ihre Schurken oft viel facettenreicher darstellen als Spiele. Aber ist das wahre Böse nicht doch eher der heimliche Überwacher aus Beholder?

Ein kleines Rädchen im Getriebe sind wir auch in Papers, Please. Als Grenzkontrolleur des fiktiven Staates Arstotzka entscheiden wir nicht nur, wer ins Land reindarf, sondern versuchen auch wie in Beholder, unsere eigene Familie aus Problemen herauszuhalten. Innerhalb kürzester Zeit kollidieren diese beiden Aufgaben miteinander. Dabei hatte der Entwickler Lucas Pope zunächst überhaupt nicht die Vision, ein Spiel über die Zwänge totalitärer Staatsformen zu entwerfen.

Die Idee kam ihm erst beim Herumspielen mit Algorithmen zur Fehlersuche in Dokumenten und auf seinen vielen Reisen, die ihn immer wieder - zunehmend fasziniert - an Grenzkontrollen stehen ließen. Dabei beobachtete er, wie so eine Dokumentenkontrolle eigentlich abläuft, welche Routinen es gibt. Das Setting und die Spielidee kamen erst später. Und das Böse? Wie in Beholder steckt auch in Papers, Please der Teufel im Detail - in den einzelnen Entscheidungen, die wir als Spieler in einer feindseligen Umgebung treffen.

Papers, Please wirft uns als Spieler in den Konflikt zwischen Empathie und eigenem Überleben.Papers, Please wirft uns als Spieler in den Konflikt zwischen Empathie und eigenem Überleben.

Das Böse sei hier stets relativ - eine Frage des Blickwinkels, sagt Pope: »Aus einer Perspektive betrachtet entscheiden wir uns als Spieler für das Böse, aus einer anderen Perspektive betrachtet schützen wir durch unsere vermeintlich bösen Handlungen aber die Menschen, die uns nahestehen« Ist man böse, weil man versucht, die eigene Familie zu retten? Wer Kinder hat, kann sich nun hinterfragen, zu welch drastischen Mitteln er selbst greifen würde, um den eigenen Nachwuchs zu beschützen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen