Balkonkraftwerk selber bauen: Die besten Komplettsets und Module

Balkonkraftwerke bis 600W kann sich fast jeder zuhause installieren. Wie das geht, Komplettpakete und einzelne Bauteile, lest ihr in dieser Kaufberatung zu Photovoltaik.

Wie schön, wenn man Umweltschutz und Sparsamkeit verbinden kann! Mit einem Balkonkraftwerk geht genau das: Ihr erzeugt eigenen Strom und müsst weniger davon "einkaufen". Und das auch noch CO²-neutral. Wie das geht, welche Teile ihr braucht und worauf ihr beim Kauf achten müsst, erklären wir euch in dieser Kaufberatung.

Wichtige Info vorweg: Der Markt für Balkonkraftwerke ist der aktuellen Nachfrage kaum gewachsen. Die meisten Komplettsets sind ausverkauft. Die Preise sind teils extrem gestiegen (um bis zu 50 bis 80 Prozent). Wenn man davon ausgeht, dass ihr bis zu 200€ jährlich damit sparen könnt, so ist es durchaus möglich, dass sich die Mini-PV-Anlage im besten Falle innerhalb von vier bis sieben Jahren amortisiert. Das hängt aber natürlich von vielen Faktoren ab.

Unsere große allgemeine Kaufberatung, wie Balkonkraftwerke überhaupt funktionieren und was man alles wissen muss, findet ihr hier. Dort sind alle wichtigen Infos in Bezug auf Funktion, Anmeldung, Amortisierung und Technik.

Balkonkraftwerk: So funktioniert Photovoltaik bis zu 600W   52     11

Kaufberatung Balkonkraftwerke - alles, was man wissen muss

Balkonkraftwerk: So funktioniert Photovoltaik bis zu 600W
Frederic Hamann
Frederic Hamann

Unser Autor hat schon diverse Projekte Zuhause umgesetzt. Von einem Raumtrenner aus Birkenstämmen bis hin zur Komplettsanierung ganzer Stockwerke in Eigenregie ist alles dabei. Das Thema Balkonkraftwerke ist aber nochmal eine ganz neue Herausforderung, da hier zum einen die rechtlichen Grundlagen (wie so häufig) etwas komplizierter sind und Hantieren mit Strom ohnehin immer mit Sorgfalt betrieben werden sollte. Letztlich aber hat der Schwabe in ihm gewonnen: Wo gespart werden kann, ist er dabei!

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Balkonkraftwerke: Die Nachfrage steigt gewaltig

Das große Problem beim Kauf von Komplettpaketen: Sie sind entweder nicht lieferbar oder sehr teuer. Gerade auf Amazon sind die Preise in große Höhen geschossen. Es gibt zwar durchaus 600-Watt-Anlagen für unter 1000€, allerdings sind diese auf vielen Herstellerseiten schon ausverkauft. Preise über 1000€ gelten für Komplettpakete schon als teuer - allerdings ist der Markt momentan eben teilweise aufgekauft.

Die günstige Alternative wäre es, sich das eigene Balkonkraftwerk selbst zusammenzustellen. Hierbei solltet ihr aber unbedingt auf die Eingangs- und Ausgangsleistung des Wechselrichters und die Leistung der Solarmodule achten. Hochleistungspanels haben 60 Watt, viele Micro-Wechselrichter arbeiten hingegen nur mit 50 Watt.

Günstiger könntet ihr an Solarpanels über eBay kommen. Einige Verkäufer bieten dort auch die Abholung der Panels an - auch bei eBay Kleinanzeigen. Der Transport schlägt gut und gerne mit 70 bis 200 Euro zu Buche, das kann man sich sparen.

Wie ihr generell Strom sparen könnt, verraten wir euch in unserem Podcast mit Michael Graf, Nils Raettig und Dennis Ziesecke:

Link zum Podcast-Inhalt

Balkonkraftwerk Komplettset für volle Leistung

Den Anfang macht das Mono SolaX Komplettset inklusive Montageschienen und Befestigungen für 1809,90€. Das ist ein nahezu steckerfertiges System, das euch volle Power für maximale Ersparnis bietet. Die Anlage ist komplett wasserfest, montagefertig und kommt mit einem WLAN-Wechselrichter. Mit diesem könnt ihr über eine App jederzeit die Leistung eures Balkonkraftwerks überwachen. Und euch darüber freuen, jede Sekunde Geld zu sparen!

Die zwei Panels mit je 370 Watt kommen über die magische 600er Grenze, der Wechselrichter ist dabei aber die maßgebliche Konstante. Dieser leistet bis zu 600 Watt, wodurch alles "Mini-PV-Kraftwerk"-konform ist. Allerdings ist das Gesamtpaket relativ teuer und man vermisst auch die endgültige Verbindung ins Hausnetz. Hier müsste noch eine Wieland-Buchse dazugekauft werden.

Balkonkraftwerk Komplettset für volle Leistung

Etwas günstiger ist die Alternative - das SHP600 Balkonkraftwerk. Auch das ist eine Photovoltaik-Komplettanlage mit zwei Solarpanels à 350 Watt. Hier spielt wieder der Wechselrichter das begrenzende Element, zumal in der Realität ohnehin selten die 100%ige Leistung erbracht werden kann, da die Effizienz vielen Faktoren unterliegt.

Ihr habt hier ein steckerfertiges Paket, das ihr direkt anschließen könnt. Der Wifi-Wechselrichter lässt euch die Stromerzeugung verfolgen und bietet ein angenehmes Monitoring. Allerdings seid ihr auch hier mit 1499€ in der höheren Preiskategorie. Wer sich allerdings keine Arbeit damit machen will, alle Teile einzeln und passend herauszusuchen, der bekommt ein funktionierendes Komplettpaket - amortisiert in etwa fünf bis sechs Jahren.

Qualitätsprodukt: Priwatt priBasic 300W

Priwatt ist einer der bekanntesten Anbieter. Hier bekommt ihr ein sehr hochwertiges Komplettpaket mit diversen Optionen in Sachen Kabeln. Ihr könnt es also entweder per Wieland-Stecker oder per Schuko-Stecker verbinden. Teil des Pakets sind auch Kabelbinder, eine Halterung für den hervorragenden Hoymiles HM-300 Wechselrichter und ein 375 Watt Solarmodul. Was allerdings fehlt, sind die Befestigungen für das Solarpanel selbst.

Preis-Tipp: 830 Watt-Anlage bei eBay

Mein persönlicher Preis-Leistungs-Favorit - ein Komplettset von KTT Kolbe. Ein starkes Komplettset mit WiFi-Wechselrichter, zwei bärenstarken monokristallinen 415 Watt Modulen und Kabeln. Es fehlen einzig die Montagehalterungen für die Panels selbst. Insgesamt ein tolles Paket, das sich gut und gerne in drei bis vier Jahren amortisieren kann, natürlich abhängig von Platzierung, Strompreisen und Sonneneinstrahlung.

Wichtig: Achtet beim Kauf elektronischer Komponenten, wie Photovoltaik-Modulen, bei eBay, dass ihr seriöse und tausendfach bewertete Verkäufer wählt. Ihr habt zwar den eBay-Käuferschutz, aber grundsätzlich gilt, niemals PayPal für Freunde als Zahlungsmittel zu wählen. Zwar werden ohnehin die meisten Solarmodule in China produziert, die Qualität kann allerdings stark schwanken. Verkäufer, die tausende Bewertungen haben, wovon mindestens 95% positiv sind, gelten als seriös.

Kompaktes Minikraftwerk für Akkugebrauch

Eine ganze Hausnummer kleiner ist unser "Küken" unter den Balkonkraftwerken. Das Eco-Worthy 240 kommt mit 2 kleinen Panels mit je 120 Watt. Es ist von daher auch ein gutes Stück kleiner und für den mobilen Einsatz gedacht, beispielsweise auch beim Camping. Ihr bekommt einen Power Controller und die Kabel mitgeliefert sowie kleine Halteklammern. Diese eignen sich aber nicht unbedingt für die fixe Anbringung am Balkon oder auf dem Dach.

Wer nicht viel Geld ausgeben will oder einen kleinen Haushalt hat, der gar nicht so viel Strom verbraucht, der könnte hier glücklich werden. Allerdings braucht ihr auch einen Akku, da dieses nicht mit dem Hausnetz verbunden wird.

Powerkraftwerk für unterwegs

In die etwas andere Richtung geht der Jackery Solargenerator. Wohingegen ihr bei Balkonkraftwerken immer ein eigenes Hausnetz braucht, so seid ihr mit diesem Kandidaten absolut autark und unabhängig. Deswegen eignet er sich ideal zum Camping oder für Ausflüge mit dem Wohnmobil. Aber auch Strom sparen geht ohne Probleme: Einfach die Solarpanels draußen auf dem Balkon oder der Terrasse aufstellen, den Speicher vollladen und Geräte an diesem Betreiben.

Be- und entladen ist gleichzeitig möglich. Die Solarpaneele haben genug Power, um den Akku bei realistischen Bedingungen in 8 Stunden vollständig aufzuladen. Noch dazu habt ihr auch 2x einen USB-C-Anschluss und einen USB-A-Anschluss. Ob Kühlbox, E-Bike, Kaffeemaschine oder Smartphone - einstecken und fertig. Allerdings zu einem Preis von 1799€.

Alternativ: Kleiner und günstiger

Auch hier geht es eine Stufe kleiner: Ein tragbares Kraftwerk gibt es auch schon für unter 400€. In diesem Fall bekommt ihr dabei ein 100 Watt Solarmodul dazu sowie alle Kabel. Für den Transport könnt ihr das Solarpanel einfach zusammenklappen und wie eine Tasche in der Größe eines Laptops transportieren. Solltet ihr also mal im Freien arbeiten oder mit der Drohne umherschwirren wollen, seid ihr hier richtig.

Der Akku selbst ist ein 1500 Watt Sinuswellen-Energiespeicher - das bedeutet, dass er aus der Steckdose genau das liefert, das ihr für eure Geräte braucht, ob Laptop oder Ladegerät. Etwa 8,5 Stunden benötigt er, um voll aufgeladen zu werden. Dann dürft ihr euch darüber freuen, einen kleinen Kühlschrank, den Staubsauger, Bohrmaschinen oder Elektrogrills darüber zu betreiben.

Balkonkraftwerk selbst zusammenstellen

Komplettsets sind zwar einfacher, da meist steckerfertig und direkt aufeinander ausgelegt, aber gleichzeitig sind sie auch teurer. Momentan ist es sogar so, dass viele Komplettpakete schlicht und ergreifend ausverkauft sind. Wenn es euch darum geht, dass sich das System innerhalb von vier bis fünf Jahren amortisiert, was durchaus nicht unrealistisch ist, dann heißt es also: Ärmel hochkrempeln und die Teile einzeln zusammensuchen.

Welche Teile braucht man für ein Balkonkraftwerk?

  • Solarpaneele / Photovoltaik-Modul
  • Wechselrichter / Inverter
  • Einspeisestecker
  • Verbindungskabel Paneele - Wechselrichter und Wechselrichter - Einspeisestecker
  • Befestigungen
  • Monitor / Stromzähler (optional)
  • Stromspeicher (optional)

Die besten Solarpanels für euer Balkonkraftwerk:

JaSolar Photovoltaikmodul 400W für 249€:

Ein starkes Modul für ein starkes Balkonkraftwerk: Mit zweien dieser 21 Kilo schweren Solarplatten könnt ihr richtig viel Leistung aus der Sonne kitzeln. JaSolar ist ein anerkannter Hersteller, der in vielen Tests hervorragend abschneidet. Produziert wird wie bei den meisten in China, allerdings auch in den USA. Der Rahmen besteht aus Aluminium und das System ist natürlich IP68 zertifiziert.

Etwas günstiger, etwas kleinerer Wirkungsgrad: HP Digital 400W Zelle

Einen Ticken günstiger mit einem Ticken geringeren Wirkungsgrad ist die 400 Watt Solarzelle von HP Digital. Der deutsche Distributor liefert für 79€ Versandkosten, allerdings ist auch eine Abholung in Eisleben (DE) möglich. Auch hier bekommt ihr eine monokristalline Solarzelle mit Allwetterschutz. Insgesamt nehmen sich diese Solarzelle und die vorherige nicht viel - die Entscheidung liegt ganz bei euch.

Alternative für Camping: Polykristallines Solarmodul von JWS

Der preisliche Unterschied zwischen poly- und monokristallinen Solarzellen ist mittlerweile nicht mehr ausschlaggebend. Allerdings gibt es leistungstechnische Unterschiede: Wohingegen die monokristallinen Platten bei nicht optimalen Bedingungen einen höheren Wirkungsgrad aufweisen, sind die polykristallinen Module bei direkter Sonneneinstrahlung etwas überlegen.

Dieses Modul ist auch weniger für Balkonkraftwerke gedacht, also eher für den mobilen Einsatz im Campingbereich. 12 Volt sind für eine PV-Anlage zu wenig, dafür funktioniert es aber mit Powerstation.

Die besten Wechselrichter / Inverter für euer Balkonkraftwerk

Wechselrichter gibt es massig. Sie sind es auch, die in Deutschland die Preise für Balkonkraftwerke ein wenig in die Höhe schnellen lassen, denn sie kosten hierzulande deutlich über 100 Euro. Allerdings sind sie neben den Paneelen das wichtigste Teil des gesamten Pakets. Sie müssen zuverlässig arbeiten und das über viele Jahre hinweg, deswegen lohnt es sich auch hier, auf Qualität zu setzen. Viele Wechselrichter kommen mittlerweile auch mit WLAN-Verbindung und App, sodass ihr jederzeit über die Leistung eurer Mini-PV-Anlage Bescheid wisst.

Das Problem: Wechselrichter sind zur Zeit kaum zu bekommen - zumindest, wenn es wirklich um gute und solide Varianten geht. Von günstigen Wechselrichtern raten wir hier dringendst ab! Achtet beim Kauf am besten auf eine VDE-Empfehlung.

Volle Power: WLAN-Wechselrichter ST-0600

Der ST-0600W Micro-Wechselrichter ist ein hochklassiges Modell für Balkonkraftwerke, die die Leistung wirklich ausreizen wollen. Ihr könnt 2 Photovoltaikmodule à 425 Watt, also insgesamt 850 Watt anschließen. Als Ausgangsleistung ist er auf die erlaubte Grenze von 600 Watt festgelegt - in der Realität ist es oft so, dass nie die volle Leistung der Module erbracht wird, sodass eine Anlage mit größerer Eingangsleistung durchaus sinnvoll ist. Der Wirkungsgrad des Wechselrichters liegt bei 96,9% und er ist darüber hinaus auch mit WLAN ausgestattet, sodass ihr jederzeit Monitoring betreiben könnt. Er kostet zwar, dafür liefert er auch.

Wechselrichter-Standard mit Qualität: Hoymiles HM-1500

Einen wirklich guten und zuverlässigen Wechselrichter bekommt ihr von der Firma Hoymiles. Der HM-1500 Micro-Wechselrichter für bis zu 4 Solarmodule hat genügend Leistung, um euer Balkonkraftwerk zu versorgen. Er ist langlebig und setzt auf Qualität, gerade bei Wechselrichtern sollte man nämlich nicht sparen. Für die Hersteller Hoymiles und Growatt kann man eine echte Empfehlung aussprechen - nur leider sind sie bei uns derzeit schwer zu bekommen.

Wichtige Info: Leider sind Hoymiles Wechselrichter zur Zeit kaum zu bekommen. Sie stehen für hohe Qualität. Bei diesem Modell mit 1500 Watt könnt ihr das Balkonkraftwerk nicht mehr vereinfacht anmelden! Diese Anlage kann dann zwar deutlich mehr leisten, ihr braucht aber zwingend einen Elektriker und die volle Anmeldung. Allerdings wollten wir nicht darauf verzichten, die Marke hier zu erwähnen. Solltet ihr einen 600er finden, dürft ihr euch glücklich schätzen.

Dieses Zubehör braucht ihr für euer Balkonkraftwerk

Wielandsteckdose - kein muss, aber vom VDE empfohlen

Die sogenannten Wieland-Stecker und die dazugehörigen Wieland-Steckdosen werden vom VDE (Verband für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) empfohlen. Grund ist, dass hier keine Stromschlaggefahr durch freistehende Pins entsteht und die theoretische Gefahr eines Schmorbrandes geringer ist. In der Realität ist diese Gefahr sehr nebensächlich. Wer dennoch nicht darauf verzichten will, der braucht auch die zugehörige Steckdose. Generell gilt: Bei Elektro spart man nicht! Lieber eine Handvoll Euro mehr investieren, dafür aber ein qualitatives (und sicheres) Produkt verwenden.

Verbindung zwischen Wechselrichter und Modulen: Solarkabel

Die meisten Paneele kommen mit den passenden Kabeln, um untereinander verbunden zu werden. Hier sind die jeweiligen Steckertypen auch teils sehr unterschiedlich. Gleich hingegen sind die sogenannten Solarkabel, die die Strompaneele mit dem Wechselrichter selbst verbinden. Sie sollten eine gute Länge aufweisen, da der Wechselrichter im Normalfall im Haus und in der Nähe der Steckdose zu finden sein sollte. Auch hier gilt: Qualität vor Quantität.

Einfachere Installation: Schuko-Stecker statt Wieland

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Oder umgekehrt. Der Schuko-Stecker ist die simple und bedienfreundlichere Alternative zum Wieland-Stecker. Ihn stöpselt ihr einfach in die Haushaltssteckdose und fertig. Keine neue Steckdose, kein Bohren, keine neuen Adapter. Die Schuko-Stecker sind günstig und überall zu finden.

Diese Balkonkraftwerk Halterungen gibt es

Halterung für das Geländer

Am einfachsten ist die Befestigung am Geländer. Das ist mit wenigen Handgriffen erledigt und erfordert im Normalfall kein Bohren. Ausschlaggebend ist allerdings die Modulhöhe, also wie dick euer Solarpanel ist. Ebenso müsst ihr die Flächengröße beachten und die Form eures Balkongeländers. Am Ende des Tages muss es einfach fest sitzen. Kein Hexenwerk, sondern reines Handwerk.

Flache Halterung mit einstellbarem Winkel

Am flexibelsten sind die Halterungen mit verstellbarem Neigungswinkel. Ihr könnt sie perfekt auf die Gegebenheiten eurer Installation anpassen und auch unter dem Jahr den idealen Winkel wählen. So steht die Sonne bekanntlich in der kälteren Jahreszeit deutlich tiefer. Die Verstellung des Neigungswinkels geschieht bei den meisten Modellen innerhalb weniger Handgriffe. Auch hier müsst ihr allerdings die zulässige Größe eures Moduls beachten.

Photovoltaik Halterung für Flachdach / Garage:

Wenn ihr über einen Gartenschuppen, eine Garage oder eine Dachterrasse mit Flachdach verfügt, so könnt ihr die Mini-PV-Anlage auch wunderbar dort installieren. Oft ist die Sonneneinstrahlung hier am höchsten. Mit dieser Konstruktion seid ihr recht flexibel, da sie sich für viele Größen eignet. Auch hier dürft ihr den Winkel frei wählen, damit eure Paneele immer schön sonnenblumengerecht zur Sonne gucken.

Solarplatten Wandhalterung

Flexibler und gleichzeitig unflexibler sind die einfachen Klammerhalterungen. Die könnt ihr an und für sich überall anbringen, allerdings eben keinen Neigungswinkel einstellen. Sie werden mit Schrauben und Dübeln festgebohrt und halten die Solarpaneele fest an ihrem Platz. Sie sind günstig und vielseitig einsetzbar. Grundsätzlich müsst ihr dabei nur die Tiefe der Solarplatten mitsamt deren Rahmen beachten.

Balkonkraftwerk anschließen - Anleitung

Schritt 1: Vorbereitungen

Bevor ihr überhaupt Solarmodule und Co. bestellt, solltet ihr die Gegebenheiten analysieren und auf folgende Punkte überprüfen:

  1. Welcher Netzbetreiber ist für meine Wohnung zuständig?
  2. Welcher Zähler ist bei mir verbaut?
  3. Wo kann ich die Solarpaneele sicher anbringen?
  4. Wo kann ich die Anlage mit dem Hausnetz verbinden?

Wer euer Netzbetreiber ist und was für einen Zähler ihr braucht, das erfahrt ihr hier:

Balkonkraftwerke Kaufberatung   52     11

Balkonkraftwerke Kaufberatung: Alles, was man wissen muss

Balkonkraftwerk: So funktioniert Photovoltaik bis zu 600W

Der Zähler muss unbedingt im Vorfeld gewechselt werden, ebenso müsst ihr auch im Vorfeld die Anmeldung durchführen und die etwaige Erlaubnis von Vermieter/Eigentümer/Genossenschaft einholen.

Schritt 2: Wie suche ich das richtige Balkonkraftwerk heraus?

Es kommt vor allem auf eure Gegebenheiten und Ansprüche an. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt, der tagsüber außer Haus ist und kaum Strom verbraucht, für den lohnt sich ein 600W-Balkonkraftwerk nicht unbedingt. Warum? Ohne Speicher profitiert ihr nur von dem Strom, der direkt auch wieder verbraucht wird. Wenn also die Sonne knallt, bei euch aber nur Kühlschrank und Stand-By-Geräte etwa 200 Watt verbrauchen, verschenkt ihr die restliche Leistung.

Bei einer einfachen Anmeldung wird diese nämlich nicht vergütet. Es muss also nicht unbedingt das Nonplusultra sein, für kleinere Haushalte reicht auch eine 200- bis 300-Watt-Anlage. Die ist auch deutlich günstiger.

Schritt 3: Solarplatten installieren

Euer Kraftwerk ist angemeldet, der Zähler passt, der Netzbetreiber weiß Bescheid und die werte Nachbarin wurde bei der Eigentümervollversammlung auch überzeugt? Wunderbar, dann geht es ans Eingemachte. Die Installation eurer Mini-PV-Anlage hängt maßgeblich von den Komponenten und dem Befestigungsort ab.

Grundsätzlich gilt: Als allererstes die Solarpaneele fest verschrauben. Rüttelt kräftig daran, denn sie müssen auch Stürmen und jedweden Wetterbedingungen standhalten.

Schritt 4: Solarplatten anschließen

Der Zusammenschluss der Solarkabel erfolgt über die mitgelieferten Kabel. Sollten diese aus Gründen nicht dabei sein, müsstet ihr beim jeweiligen Hersteller nachfragen - denn oftmals werden unterschiedliche Arten verwendet. Deswegen solltet ihr auch immer die gleichen Solarmodule für eure Mini-PV-Anlage hernehmen. Bei diesem Schritt solltet ihr euch unbedingt an die jeweilige Anleitung halten, da diese teils sehr unterschiedlich ausfallen.

Schritt 5: Wechselrichter anschließen

Der Wechselrichter wird nun mit den Solarpaneelen verbunden. Hierfür benötigt ihr in der Regel ein sogenanntes "Solarkabel" mit einem speziellen Anschluss. Der Wechselrichter selbst wird am besten innerhalb angebracht und nicht im Außenbereich, da er dort weniger Temperaturschwankungen und dem Wetter im Allgemeinen ausgeliefert ist. Weiterhin solltet ihr auch unbedingt darauf achten, dass er passend für eure Solarmodule ist, also ob er mit 50 oder mit 60 Volt arbeitet und, ob die maximale Eingangsleistung für die Wattzahl der Module reicht.

Der Wechselrichter wird an die Wand angebracht, je nach Modell könnt ihr ihn auch mit dem WLAN verbinden, um per App jederzeit Monitoring betreiben zu können.

Schritt 6: Inbetriebnahme

Zu guter Letzt wird der Wechselrichter mit dem Hausstrom verbunden. Der VDE empfiehlt einen Wieland-Stecker, die meisten Foren und Nutzer setzen aber auf den Schuko-Stecker. Der ist einfacher anzuschließen und die potenziellen Mehrgefahren sind eher auf dem Papier vorhanden. Grundsätzlich ist es keine rechtliche Vorgabe, einen Wieland-Stecker zu verwenden. Womit ihr euch besser fühlt, ist rein euch überlassen.

Sobald die Anlage ansteckt ist und der Wechselrichter läuft, produziert ihr euren eigenen Strom.


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.