Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 3: Battlefield 3 Guide - So werden Sie zum Multiplayer-König!

9. Jeder darf fliegen, aber nicht jeder muss

Tipp 9: In einer kontrollierten Umgebung das Fliegen lernen. Dazu bietet sich insbesondere der Koop-Modus an. Tipp 9: In einer kontrollierten Umgebung das Fliegen lernen. Dazu bietet sich insbesondere der Koop-Modus an.

Wer nicht fliegen kann, soll’s lassen! Okay, das ist kein nützlicher Tipp, denn wie soll man fliegen lernen, wenn man’s nicht üben darf? Also gut: Wer die Jets und Hubschrauber beherrschen will, ohne dabei reihenweise Kollegen mit in den Tod zu reißen oder ein Match-entscheidendes Waffensystem zu blockieren, sollte das auf einem Server mit möglichst wenigen Spielern tun. Je kleiner die Mannschaften, desto geringer die Zahl der feindlichen Boden-Luft-Raketen und desto niedriger die Chance, dass so ein armer Teufel aus der eigenen Mannschaft dumm genug ist, mit ins Cockpit zu steigen.

Für das Kampfhubschrauber-Training empfehle ich außerdem die Koop-Mission »Fire from the sky«. Die Flugphysik ist hier die gleiche wie im Multiplayer-Modus, dafür sind die Gegner dümmer, außerdem kann man hier pro Runde nur einen Team-Kollegen umbringen.

10. Killstreaks bringen nichts

Tipp 10: Nicht auf Abschussserien konzentrieren. Abgesehen von einem Ordensbändchen bringen die nichts. Tipp 10: Nicht auf Abschussserien konzentrieren. Abgesehen von einem Ordensbändchen bringen die nichts.

In Battlefield 3 kommt uns kein Hubschrauber zu Hilfe, weil wir gerade sieben Gegner nacheinander abgeschossen haben, sondern höchstens, weil ein netter Kollege im Cockpit sitzt. Will sagen: »Killstreaks« sind in diesem Spiel bedeutungslos. Für acht Abschüsse am Stück gibt’s ein Ordensbändchen, aber das war’s dann auch schon. Also lieber auf die eigene Gesundheit pfeifen und sich fürs Team einsetzen, das gibt mehr Punkte. Übrigens: Wer sich um sein Team verdient macht, wird auch öfter wiederbelebt. Und dann wird die eigene Killstreak nicht unterbrochen!

11. Fahrgemeinschaften bilden

Tipp 11: Nicht alleine losbrettern. Beifahrer bringen nur Vorteile. Im Auto empfiehlt sich die Außenperspektive, die bietet mehr Übersicht als die Lenkrad-Kamera. Tipp 11: Nicht alleine losbrettern. Beifahrer bringen nur Vorteile. Im Auto empfiehlt sich die Außenperspektive, die bietet mehr Übersicht als die Lenkrad-Kamera.

Mein PC ist so schnell, dass ich nach der Ladepause zu Rundenbeginn meistens als erster auf dem Server bin und mir gegebenenfalls ein Fahrzeug aussuchen kann. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich dann auch gleich alleine losdüse. Ein Blick auf die Minimap genügt und ich sehe, ob einer meiner Kollegen auf mein Fahrzeug zu rennt. Auf den warte ich dann natürlich, denn von Beifahrern habe ich nur Vorteile. Ich kriege Punkte, wenn die unterwegs wen abschießen, die schweren Kampfhubschrauber entfalten ihre volle Macht nur im Zwei-Mann-Betrieb und das Entscheidende ist: Was habe ich davon, als Erster meines Teams irgendwo anzukommen, wenn da vier Gegner auf mich warten?

12. Auf veränderte Situationen einstellen

Die Call-of-Duty-Serie bietet im Spawn-Menü mehrere Speicherplätze, in denen ich Ausrüstung für besondere Situationen ablegen kann. Battlefield 3 hat so was nicht. Macht aber nichts, die Spawn-Zeiten sind lang genug, um Anpassungen vorzunehmen. Denn das ist wichtig. Ein verteidigender Pionier im Rush-Modus ist mit Minen besser bedient als mit einem Schweißbrenner, für den Angreifer ist’s genau andersrum. Der verteidigende Sturmsoldat darf Granaten verschießen, für den Angreifer ist hingegen das Medipack Pflicht.

Tipp 12: Jede Situation verlangt nach der passenden Ausrüstung. Die Schrotflinten etwa sind auf freiem Feld nahezu nutzlos, dafür aber im Nahkampf sehr mächtig. Tipp 12: Jede Situation verlangt nach der passenden Ausrüstung. Die Schrotflinten etwa sind auf freiem Feld nahezu nutzlos, dafür aber im Nahkampf sehr mächtig.

Das Gleiche gilt für die Bewaffnung. Schrotflinten sind in engen Räumen wie etwa der Metro eine feine Sache, doch wer damit durch die Wüste von Operation Feuersturm rennt, macht sich zum Affen - wenn auch nicht besonders lange. Besonders dann nicht, wenn er gleichzeitig auch noch schwarze Klamotten trägt, nur weil die so schön schlank machen.

Was viele gerne mal übersehen: Je nach Karte gibt's auch Anpassungs-Menüs für Fahrzeuge. Bei denen gilt das Gleiche: Für die Tunnels des Damavand-Gipfels braucht mein Panzer eine Thermalkamera (damit ich die Minen erkenne), an der weitläufigen Kaspische Grenze tausche ich die Linse gegen eine Zoom-Optik.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(130)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen