Jetzt gibt es den ersten Tweet, der nur mit Gedankenkraft geschrieben wurde

Historischer Tweet: Ein Patient schrieb mithilfe einer Hirn-Computer-Schnittstelle eine Nachricht auf Twitter.

von Christian Just,
30.12.2021 17:05 Uhr

Nicht bei allen Tweets lässt sich getätigte Hirnleistung so sicher nachweisen wie in diesem Fall: Ein gelähmter 62-jähriger Mann verfasste die erste Twitter-Nachricht nur per Gedankenkontrolle. Dafür kam ein sogenanntes Brain-Computer-Interface (BCI), also eine Hirn-Computer-Schnittstelle, zum Einsatz.

Der Australier Philip O'Keefe, der aufgrund von Amyotropher Lateralsklerose fast vollständig gelähmt ist, setzte seinen historischen Tweet über das Twitter-Konto von Thomas Oxley ab. Der Arzt und CEO hat dieses Ereignis mit der BCI-Technik Stentrode ermöglicht, die von seiner Firma Synchron entwickelt wird.

Keine Tastatureingaben oder Stimmen erforderlich. Ich habe diesen Tweet einfach mit meinen Gedanken erstellt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Wie der Tweet entstand

In einer Pressemitteilung erklärt das US-amerikanische Unternehmen Synchron, wie der ungewöhnliche Tweet seinen Ursprung nahm. Der Patient Philip O'Keefe leidet an ALS, einer degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems, die mit fortschreitendem Verlauf zu Lähmungen, Muskelschwäche und -schwund führt.

Bereits im April 2020 wurde O'Keefe das BCI-System Stentrode implantiert. Seitdem nutzt der Patient die Technik, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben und geschäftliche Tätigkeiten auszuüben.

Als ich zum ersten Mal von dieser Technologie hörte, wusste ich, wie viel Unabhängigkeit sie mir zurückgeben könnte. Das System ist erstaunlich. Es ist wie Fahrradfahren lernen - man muss üben, aber wenn man es einmal drauf hat, fühlt es sich natürlich an. Jetzt muss ich nur noch überlegen, wo ich auf dem Computer klicken will, und schon kann ich E-Mails schreiben, Bankgeschäfte erledigen, einkaufen und jetzt auch über Twitter Nachrichten an die Welt senden.

Philip O'Keefe

Synchron-CEO Thomas Oxley erklärt, dass im nächsten Schritt in den USA eine Studie am Menschen durchgeführt werden soll. Die Versuche sollen noch im Jahr 2022 anlaufen.

Diese lustigen Feiertags-Tweets sind eigentlich ein wichtiger Moment für das Feld der implantierbaren Gehirn-Computer Schnittstellen. Sie unterstreichen die Verbindung, die Hoffnung und die Freiheit, die BCIs Menschen wie Phil geben, denen durch ihre Lähmung so viel von ihrer funktionellen Unabhängigkeit genommen wurde. Wir freuen uns darauf, unsere Hirn-Computer-Schnittstelle Stentrode in der ersten US-Studie am Menschen im nächsten Jahr weiterzuentwickeln.

Thomas Oxley
»Die reale Welt wird dagegen verblassen«   97     4

Gabe Newell über BCIs

»Die reale Welt wird dagegen verblassen«

Viele Firmen arbeiten an eigenen BCI-Chips. So auch Steam-Erfinder Gabe Newell bei Valve, der in Hirn-Computer-Schnittstellen auch neue Chancen für die Welt der Videospiele erkennt. Wieso das auch mit Risiken verbunden ist, lest ihr im Artikel oben.

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.