Spiele wie Beyond a Steel Sky gibt's eigentlich nicht mehr: Das ist gut und schlecht

Mit Beyond a Steel Sky setzen die Baphomets-Fluch-Erfinder nach 26 Jahren ein grandioses Adventure fort. Doch wie gut ist die Fortsetzung?

von Dimitry Halley,
30.06.2020 08:00 Uhr

Wer hätte das gedacht? Nach 26 Jahren bekommt Beneath a Steel Sky eine Fortsetzung. Wer hätte das gedacht? Nach 26 Jahren bekommt Beneath a Steel Sky eine Fortsetzung.

Genre: Adventure | Entwickler: Revolution Software | Plattformen: PC, Xbox One, PS4 | Release: 26. Juni 2020 (Apple Arcade)

Wie viele Spieleklassiker bekommen nach 26 Jahren eine Fortsetzung? Also kein Reboot, Remake, Remaster, sondern eine waschechte Fortsetzung für Fans des Originals? Ich würde behaupten: wenige. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit von Beyond a Steel Sky, dem Sequel zum Adventure-Cyberpunk-Klassiker Beneath a Steel Sky von 1994.

Man merkt Beyond a Steel Sky an allen Ecken und Enden an: Hier verewigt Baphomets-Fluch-Erfinder Charles Cecil seine Liebe für die Goldene Ära der Adventures - aber auch für die Science Fiction von morgen. Aus beidem spinnt er eine wunderbar unterhaltsame Geschichte, die Fans des Originals Nostalgie-Tränchen aus den Augen kitzelt.

Doch gleichzeitig wirkt Beyond a Steel Sky in Sachen Gameplay frustrierend häufig wie aus der Zeit gefallen. Aber reden wir erst darüber, warum euch Beyond a Steel Sky überhaupt interessieren sollte.

Wo gibt's das Spiel? Der Release von Beyond a Steel Sky ist ein bisschen kompliziert. In der Apple Arcade ist die iOS-Variante bereits am 26. Juni 2020 erschienen. Auf die beziehe ich mich hier. Die Steam-Version soll irgendwann im Juli nachgereicht werden, ist bis auf die Steuerung aber baugleich zur iOS-Variante. Die deutsche Vertonung wird übrigens noch nachgereicht, derzeit gibt's nur englische Sprecher mit deutschen Untertiteln.

Was macht Beyond a Steel Sky besonders?

Beneath a Steel Sky ist bis heute eine der coolsten Cyberpunk-Storys der Gaming-Geschichte. Doch der Nachfolger knetet all die Ideen des Originals ordentlich durch. 10 Jahre sind seit Beneath a Steel Sky vergangen. Aus dem abgeranzten Cyberpunk-Sprawl Union City ist mittlerweile ein blühendes Utopia geworden. So scheint es zumindest. Als Gaplander (also Steppenbewohner) Robert Foster treibt uns eine Kindesentführung zurück in die Stadt. Hier bekommt ihr eine Einstimmung, wie das aussieht:

Sagt euch alles nichts? Keine Sorge. Beyond a Steel Sky nimmt sich mehrfach die Zeit, die Handlung des Vorgängers zu rekapitulieren. Ein Glück, denn Kenner holen aus der Story deutlich mehr raus. In puncto Gameplay sieht Beyond zwar aus wie ein Telltale-Adventure, spielt sich aber deutlich ... naja ... spieliger. Ihr guckt keinen interaktiven Film, sondern durchwühlt alle möglichen Hotspots der Spielwelt.

Das coolste Tool: Euer Hacking-Gerät. Damit könnt ihr Apparaturen in der Spielwelt mit simplen Informatik-Tricks manipulieren. Viele dieser Spielereien sind optional. Im Museum wird beispielsweise ein freundlicher Roboterarm verehrt (fragt nicht warum). Als ein Wachroboter dran vorbeifährt, schnappe ich mir dessen aggressive KI aus der »Wie reagiere ich auf Eindringlinge«-Schleife und tausche sie mit dem Robo-Arm. Das Ergebnis: Der legendäre Roboterarm klatscht den Besuchern die Backpfeife ins Gesicht. Klingt kompliziert, ist aber super witzig. Fassen wir mal zusammen:

  • Eine coole Sci-Fi-Story: Beyond a Steel Sky bietet eine wirklich tolle Science-Fiction-Utopia-Geschichte, die zwar gemächlich anfängt, durch tolle Charaktere und Fosters ewige Freundschaft zum kleinen Roboter Joey aber schnell an Fahrt gewinnt.
  • Das Hacking-Tool: Neben klassischen Adventure-Inventar-Spielereien ist das Hacking-Tool die beste Spielmechanik von Beyond a Steel Sky. Damit wechselt ihr in eurer Umgebung permanent Schaltkreise und Routinen aus und lasst alle Maschinen verrückt spielen.
  • Sieht das aus: Die Animationen von Beyond a Steel Sky stammen vor allem bei den Gesichtern zwar aus der Hölle, der grandiose Artstyle in den Umgebungs- und Charakterdesigns macht aus Beyond aber dennoch ein wirklich schickes Adventure.
  • Nostalgie! Wer Beneath a Steel Sky gespielt hat, wird mehr als einmal vor Rührung die Tränchen wegdrücken. Wir werden alt, Freunde.

Für wen ist Beyond a Steel Sky spannend?

Okay, verzeiht mir bitte den Alter-Opa-Sprech, aber: Falls ihr Cyberpunk- und Sci-Fi-Geschichten mögt, dann schluckt bitte kurz euer Next-Gen-Grafik-Bedürfnis runter, lauft rüber zu GOG, saugt euch kostenlos das alte Beneath a Steel Sky und zockt diese Perle von einem Adventure. Und danach spielt ihr Beyond a Steel Sky. Hier übrigens der Trailer:

Beyond a Steel Sky - Teaser zeigt das Cyberpunk-Setting des Adventures 0:46 Beyond a Steel Sky - Teaser zeigt das Cyberpunk-Setting des Adventures

Ihr solltet tatsächlich Adventure-Fans sein, um mit Beyond eure Freude zu haben. Das Spiel beginnt zäh, fordert Geduld bei seinen Rätseln und ist deutlich besser, wenn ihr den Klassiker gespielt habt. Action-Szenen sucht ihr über weite Strecken vergeblich, mit der schnittigen Inszenierung eines Telltale-Spiels hält Beyond a Steel Sky nicht mit und auch innerhalb der Adventure-Szene findet sich anderswo gelungeneres Rätseldesign.

Aber die Geschichte von Beyond lässt mich einfach nicht los. Wie damals bei Beneath. Auch das begann zäh und langsam, doch mit der Zeit konnte ich mich immer weniger davon lösen.

Was gefällt uns bisher? Was gefällt uns nicht?

Beyond a Steel Sky hat viele Schattenseiten. Das Spiel leidet noch unter diversen Bugs und einer sehr fummeligen Bedienung. Ganz unabhängig vom Eingabegerät. Wann ich wie mit einem NPC interagieren muss, damit er tut, was ich will, bleibt mir ein Rätsel. So breche ich aus Versehen NPC-Bewegungen ab, aktiviere einen Gegenstand zu früh, denke und handle irgendwie zu schnell.

Ein Beispiel: Eine Frau hat sich irgendwie in luftiger Höhe auf das Außensims eines Hochhauses verirrt. Ich manipuliere einen Reinigungsroboter, damit er hochfliegt und sie sich festklammern kann. Damit das klappt, muss ich zuerst den Robo manipulieren, dann der Frau Bescheid sagen, dass ich den Robo manipuliere und dann den Robo in keiner Weise mehr berühren.

Verpasse ich das Zeitfenster oder mache es andersrum (was durchaus genauso logisch ist), dann muss ich den Robo erstmal an ihr vorbeifliegen lassen, nochmal manipulieren, nochmal Bescheid geben und so weiter.

Stärken von Beyond a Steel Sky

  • Beyond a Steel Sky erzählt eine Sci-Fi-Geschichte, die sich langsam entfaltet, dann aber nicht mehr loslässt.
  • Die Hacking-Mechanik ist eine der coolsten Adventure-Neuerungen, die ich seit langer Zeit erlebt habe (gut, so viel passiert im Genre derweil auch nicht).
  • Das wirklich gelungene Artdesign kaschiert, dass das Spiel technisch eher in der Kreisklasse spielt.
  • Foster mag generischer Hauptcharakter Nummer 342 sein, aber seine Freundschaft mit Roboter Joey wärmt einfach das Herz.

Schwächen von Beyond a Steel Sky

  • Das Spiel leidet unter vielen kleinen Bugs, die laut Entwickler nach dem Steam-Release schnellstmöglich behoben werden.
  • Die Bedienung ist furchtbar fummelig und erinnert an die dunklen Zeiten erster 3D-Adventures.

Machen wir uns nichts vor: Beyond a Steel Sky wird wahrscheinlich kein großer Kassenschlager. Und ich bin froh, wenn dieser Artikel hier überhaupt mehr als bloß ein paar Hardcore-Fans erreicht. Dass das Spiel von vielen Bedienungs-Fummeligkeiten früher 3D-Adventures geplagt wird, gießt noch Öl ins Feuer: Ein Adventure, dass sich so sperrig spielt, sollte es heutzutage eigentlich nicht mehr geben.

Aber genauso wenig dürfte es einen Nachfolger zu Beneath a Steel Sky geben, denn nach allen Regeln des Markts herrscht hier wirklich keine große Nachfrage! Trotzdem hat sich Charles Cecil 26 Jahre später hingesetzt, um Beyond a Steel Sky gemeinsam mit seinem Team aus dem Boden zu stampfen. Und das finde ich ganz hervorragend!

Ich hatte fast vergessen, wie einzigartig sich die Welt von Union City, Linc und Joey damals angefühlt hat. Dass ich das 2020 in einem waschechten Sequel auf so gelungene Art weiterspinnen kann, macht mich ziemlich happy. Und euch vielleicht auch.

Potenzial | Gut

Dimitry Halley
@dimi_halley

Da der Steam-Release relativ baugleich zur Apple-Arcade-Variante ausfallen dürfte, können wir jetzt bereits sagen: Hier wartet ein gelungenes, wenn auch sperriges Adventure auf uns. Beyond a Steel Sky erschafft eine Science-Fiction-Welt, die jeder Genre-Fan mal besucht haben sollte. Spielt aber unbedingt den kostenlosen Vorgänger zuerst.

zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen