Black Lives Matter: Sony, EA, Microsoft & viele weitere positionieren sich gegen Rassismus

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd kommt es in den USA zu Protesten und Demonstrationen gegen Rassismus. Auch immer mehr Videospiel- und Entertainment-Unternehmen zeigen sich nun solidarisch mit der #BlackLivesMatter-Bewegung.

von Michael Herold,
02.06.2020 13:11 Uhr

Zahlreiche Unternehmen aus der Unterhaltungs-Industrie geben aktuell klare Statements gegen Rassismus ab. Zahlreiche Unternehmen aus der Unterhaltungs-Industrie geben aktuell klare Statements gegen Rassismus ab.

Am 25. Mai 2020 kam der Afroamerikaner George Floyd ums Leben. Bei seiner Festnahme übten Polizeibeamten heftige Gewalt gegen den US-Amerikaner aus - und wie inzwischen veröffentlichte Autopsien belegen, starb der 46-Jährige an den Folgen dieses brutalen Polizeieinsatzes.

Seitdem kommt es in zahlreichen Großstädten der USA täglich zu Protesten und Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die BlackLivesMatter-Proteste bleiben zwar größtenteils friedlich, dennoch gibt es auch immer wieder neue Berichte über heftige Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten. Zahlreiche Politiker, Prominente und Unternehmen haben inzwischen ihre Solidarität für die BlackLivesMatter-Bewegung ausgesprochen und auch immer mehr Vertreter der Videospiel-Branche schließen sich an.

Aufgrund der aktuellen Lage in den USA hat unter anderem Sony den geplanten PS5-Event am 4. Juni verschoben und auch die Season 4 von Call of Duty: Moder Warfare startet vorerst noch nicht. Neben solchen direkten Absagen und Verschiebungen liefern Unternehmen wie Microsoft, Activision, Bethesda, Disney und viele weitere außerdem jede Menge Solidaritätsbekundungen für Afroamerikaner und klare Statements gegen Rassismus. Wir haben die wichtigsten Stellungnahmen für euch zusammengefasst.

Twitch, Xbox, EA & Co stehen hinter BlackLivesMatter

Vor allem via Social Media geben Firmen und Unternehmen aktuell ihre Meinung zum Tode von George Floyd und der momentanen Lage in den USA ab. Dabei stellen sie klar, dass es in der Gesellschaft einfach keinen Platz für Rassismus und Ungleichheit geben dürfe und dass sie ausdrücklich hinter den Black Communites überall auf der Welt sowie hinter all ihren schwarzen Mitarbeitern stünden.

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Microsoft hat neben einem Statement von CEO Satya Nadella gleich noch die persönlichen Aussagen von mehreren schwarzen Mitarbeitern veröffentlicht. Darin erklären sie, dass es besonders wichtig sei, nun einander zuzuhören und dass "nichts tun" auf keinen Fall eine Option sei.

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Entwicklerstudios zeigen sich solidarisch

Neben den ganz großen Namen und Publishern im Entertainment-Bereich melden sich aber auch viele kleinere Studios und einzelne Entwickler zu Wort. Dazu gehören unter anderem die The-Last-of-Us-Entwickler von Naughty Dog, Riot Games, Insomniac Games und viele mehr.

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Link zum Twitter-Inhalt

Viele weitere Studios, die direkt zu Microsoft oder Sony gehören, haben außerdem die entsprechenden Tweets ihrer Mutter-Unternehmen geteilt, etwa Guerrilla, Rare, die Halo-Macher von 343 Industries und die Entwickler von Forza Motorsport.

Und dieser Artikel könnte noch sehr viele weitere Tweets und Stellungnahmen umfassen, denn die Liste an Solidaritätsbekundungen geht noch lange weiter. Wir wollen es nun aber mal bei den prominentesten Kandidaten belassen.

Wir halten euch außerdem weiterhin auf dem Laufenden, wie sich die momentane Lage in den USA auf die Welt der Videospiele auswirkt. Für die noch viel wichtigeren Informationen rund um die BlackLivesMatter-Proteste, deren politische und gesellschaftliche Auswirkungen und alle aktuelle Entwicklungen besucht ihr am besten Nachrichten-Webseiten wie Tagesschau.de oder Spiegel.de.

Keine Kommentarfunktion?
Aufgrund der sensiblen Hintergründe des Themas und des damit verbundenen hohen Moderationsaufwands haben wir uns entschlossen, die Kommentare in einem Sammel-Thread im Forum zu bündeln. GameStar positioniert sich solidarisch zur #BlackLivesMatter-Bewegung und toleriert keinerlei Diskriminierung. Und wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich in unseren Communitys für ein respektvolles Miteinander einsetzen. Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen. Passt auf euch auf.

Hier findet ihr unseren Foren-Thread zum Thema #BlackLivesMatter