Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Burnout Paradise im Test - Perfekt portierte Konsolen-Umsetzung

Wählerisch

Nicht nur Ihr Auto ist zu Beginn in einem fragwürdigen Zustand, auch die eigene Fahrerlizenz bedarf dringend einer stufenweise geregelten Aufwertung. Um die Karriereleiter emporzuklettern, müssen Sie jeweils eine bestimmte Anzahl an Missionen erfüllen. Was Sie wo wie angehen, bleibt Ihnen überlassen – an nahezu jeder Kreuzung dürfen Sie auf Knopfdruck ein Rennen starten. Die fünf Modi sind abwechslungsreich und stellen unterschiedliche Anforderungen an Ihr fahrerisches Können. Wer etwa auf Zeitrekorde ohne störende Gegner aus ist, probiert sich an Burning Routes, rabiate Naturen liefern sich im Road Rage oder Marked Man brachiale Blechschlachten.

Dank des aufwändigen optischen Schadensmodells sehen die Unfälle besonders spektakulär aus. Dank des aufwändigen optischen Schadensmodells sehen die Unfälle besonders spektakulär aus.

Im Party-Modus dürfen sich bis zu acht Spieler an einem PC in witzigen Mini-Aufgaben messen. Im Party-Modus dürfen sich bis zu acht Spieler an einem PC in witzigen Mini-Aufgaben messen.

Zudem gibt’s optionale Spaßrennen, etwa sogenannte Show-off-Events, in denen Sie parkende Autos demolieren. Da die Boliden in drei Typen mit speziellen Vor- und Nachteilen gegliedert sind, müssen Sie stets darauf achten, mit welchem fahrbaren Untersatz Sie an den Start gehen. Crash-Fahrzeuge halten zum Beispiel viel Blechkontakt aus, kommen aber selbst beim Durchdrücken des Gaspedals kaum von der Stelle. Tempo-Boliden lassen sich zwar leicht demolieren, sammeln im Gegenzug aber rasend schnell Boost-Energie, dürfen Burnouts aktivieren und so der Konkurrenz davonheizen. Stunt-Fahrzeuge liegen in Sachen Fahreigenschaften dazwischen, eignen sich aber am besten für Sprünge, Drifts und riskante Barrel-Rolls. Obwohl Sie tun und lassen können, was Sie wollen, und die Kampagne deshalb nichtlinear abläuft, bleibt der Schwierigkeitsgrad stets fair und steigt im Verlauf angenehm an. So verlangen beispielsweise Stunt-Missionen eine stetig wachsende Mindestpunktzahl, und für die klassischen Rennen setzt man Sie in immer schnellere und kniffliger zu steuernde Boliden.

Nichtsdestotrotz ist Burnout Paradise nur bedingt für Einsteiger geeignet. Vor allem die teils knappen Zeitlimits sowie die aggressive und oft überambitioniert agierende KI bergen Frustpotenzial – mehr als nur ein einziger Schwierigkeitsgrad hätten dem Spiel sehr gut getan.

Mörderisch

Die KI -Gegner rempeln aggressiv und scheren sich nicht um Fairness. Spektakuläre Szenen wie diese erleben Sie während der Rennen alle naselang. Die KI -Gegner rempeln aggressiv und scheren sich nicht um Fairness. Spektakuläre Szenen wie diese erleben Sie während der Rennen alle naselang.

Bereits im ersten Rennen schnappt die Motivationsfalle erbarmungslos zu. Das liegt vor allem an der hervorragenden Spielbarkeit und dem derzeit konkurrenzlosen Action-Anteil von Burnout Paradise. Mit einem Affenzahn brettern Sie durch Häuserschluchten oder über stillgelegte Eisenbahngleise, reißen Zäune, Parkbänke und Ampeln ein, kürzen durch gerade noch rechtzeitig entdeckte Einfahrten ab, springen über Rampen und halb hochgezogene Brücken, zünden auf gerader Strecke das Nitro, schlängeln sich durch den realistisch agierenden Stadtverkehr und rempeln aufdringliche Gegner gegen den nächsten Pfosten. Besonders Letzteres macht durch das im Rennspiel-Genre derzeit aufwändigste optische Schadensmodell eine Menge Spaß.

Wenn Ihre Kontrahenten gegen Hindernisse prallen, die Scheiben bersten, Funken fliegen und das Blech in Zeitlupe fast fotorealistisch zerknautscht, fühlt man sich wie der König der Straße. Vorbildlich: Das zwar actionorientierte, aber nicht zu simple Fahrverhalten haben Sie sich sofort einverleibt, die Autos bleiben auch bei mörderischem Tempo stets perfekt kontrollierbar. Naturgemäß kommt das beste Fahrgefühl mit einem (in der Sensibilität frei konfigurierbaren) Gamepad oder Lenkrad auf, zumal das Programm Rempeleien und Unfälle mit adäquaten Force-Feedback-Effekten fühlbar macht. Aber auch mit der Tastatur haben Sie die PS-starken Boliden jederzeit hervorragend im Griff – im Rennspiel-Genre keine Selbstverständlichkeit.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 2,4 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (62)

Kommentare(62)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.