Call of Duty: Black Ops - Gerücht: AT-Version kurz vor Indizierung

Die österreichische Version von Call of Duty: Black Ops steht Gerüchten zufolge kurz vor der Indizierung.

von Peter Smits,
21.11.2010 10:43 Uhr

Wer als deutscher Spieler beim Kauf von Call of Duty: Black Ops lieber zur unzensierten AT-Fassung gegriffen hat, könnte Probleme mit dem Ego-Shooter bekommen. Wie die Internetseite Schnittberichte.com meldet, wurde bei der BPjM ein Eilantrag auf Indizierung der österreichischen Version von Call of Duty: Black Ops eingereicht. Schnittberichte dazu: "Es ist somit zu erwarten, dass das Spiel demnächst im monatlichen BPjM-Report gelistet sein wird."

Die Folgen einer tatsächlichen Indizierung von Black Ops sind noch nicht zu 100% vorauszusagen. Fakt ist, dass der Titel theoretisch »unter der Ladentheke« weiter verkauft werden darf. Viel relevanter für Spieler, die den Ego-Shooter bereits besitzen, ist aber die Frage, wie die Online-Plattform Steam und der Publisher Activision Blizzard mit der Indizierung umgehen.

Activision hatte bereits vor der Veröffentlichung von Black Ops darauf hingewiesen, dass die AT-Version von Call of Duty: Black Ops nur aktivierbar sein wird, solange sie nicht indiziert ist. Von einer eventuellen Zurücknahme bereits aktivierter Versionen war zumindest nie die Rede. Wohl aber von dem Patch- und DLC-Support: "Wir können nur für die USK-Fassung in Deutschland Support garantieren. Im Falle einer Indizierung der PEGI (Österreich) ist der Support innerhalb Deutschland evtl. nicht mehr möglich", so Activision.

» Den GameStar-Test von Call of Duty: Black Ops lesen

Call of Duty: Black Ops - Screenshots ansehen


Kommentare(112)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen