Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Castlevania: Lords of Shadow im Test - Dämonisch gut

Sieben Meilen Stiefel

Ist so ein Bossgegner besiegt, werden wir in der Regel mit zusätzlichen Rüstungsteilen belohnt. Die wiederum aktivieren neue Spezialfähigkeiten. Mit den passenden Stiefeln etwa springen wir dann über zuvor unüberwindbare Abgründe, mit einem Krafthandschuh hingegen prügeln wir Hindernisse aus dem Weg. Das sieht cool aus und gibt uns tatsächlich das Gefühl, dass wir Gabriel im Spielverlauf langsam zu einer mächtigen Kampfmaschine entwickeln, die für jede Situation das passende Manöver hat.

Die Kämpfe gegen Titanen sind an Spannung kaum zu überbieten. Um die dicken Dinger zu Fall zu bringen, müssen wir die gelb leuchtenden Schwachstellen zerstören. Keine leichte Aufgabe.Die Kämpfe gegen Titanen sind an Spannung kaum zu überbieten. Um die dicken Dinger zu Fall zu bringen, müssen wir die gelb leuchtenden Schwachstellen zerstören. Keine leichte Aufgabe.

Die neu gewonnenen Eigenschaften helfen uns aber nicht nur beim Vorankommen, sondern eröffnen uns auch in bereits gespielten Abschnitten neue Gebiete, in denen wir aber nur kleinere Boni wie höhere Dolchkapazität oder ähnliches finden. Im Gegensatz anderen Castlevania-Teilen, müssen wir alte Gebiete also nicht zwingend nochmal besuchen. Dadurch wird zwar das Backtracking erheblich reduziert, über Zusatzlevel oder -Gegner hätten wir uns trotzdem gefreut.

Das allerdings ist Kritik auf hohem Niveau, denn in Lords of Shadow gibt's auch so mehr als genug zu entdecken. Das Hauptspiel dauert 15 bis 20 Stunden, wer sämtliche Boni einsacken will, kann ruhig noch ein paar dazurechnen. In der PC-Version sind zusätzlich noch zwei DLCs enthalten (siehe Kasten), die das Abenteuer außerdem nochmal um etwa drei Stunden verlängern.

Die DLCs Die Ultimate Edition beinhaltet neben dem Hauptspiel auch die beiden DLCs Reverie und Resurrection, die eine Lücke zwischen dem finalen Bosskampf und dem Epilog des Spiels schließen. Beide Zusatzepisoden schaffen es aber nicht ganz, an die hohe Qualität der Kampagne anzuknüpfen.

Reverie In Reverie wollen wir zusammen mit dem Vampirmädchen Laura dem Dämon »Der Vergessene« ans Leder. Zwar dürfen wir die Blutsauger-Dame sogar selbst steuern und einige Rätsel lösen, das Setting wurde allerdings schon im Hauptspiel verwendet und bietet wenig Neues.

Resurrection In Resurrection jagen wir dem Dämon in einer Zwischenwelt hinterher, wo es dann auch zum finalen Kampf kommt. Zwar gibt’s diesmal einen neuen Schauplatz, doch sowohl der frustrierende Bosskampf als auch der Bogen zum Epilog enttäuschen.

Des Rätsels Lösung

Neben den Kämpfen stehen übrigens auch Klettereinlagen auf dem Programm. Die bieten zwar teils wunderschöne Aussichten auf die abwechslungsreichen Levels, allerdings lässt sich durch die festen Kameraperspektiven nicht immer richtig abschätzen, wohin wir nun eigentlich springen sollen.

Benutzerfreundlicher präsentiert sich das Spiel hingegen bei den angenehm abwechslungsreichen Rätseln: Sollten wir beispielsweise bei einer Runen-Knobelei partout nicht auf die richtige Reihenfolge kommen, können wir uns die Lösung auf Wunsch auch anzeigen lassen. Dafür gibt's dann aber keine Erfahrungspunkte.

Castlevania: Lords of Shadow - Ultimate EditionCastlevania: Lords of Shadow - Ultimate Edition

Optisch kann Lords of Shadow dabei natürlich nicht ganz mit aktuellen Grafikkrachern mithalten, schließlich hat es schon drei Jahre auf dem Buckel, aber die hübsch animierten Monster, die toll designten Schauplätze (unter anderem besuchen wir Sümpfe, Dschungel, Wälder und Schlösser) und die schlicht grandiose Inszenierung machen die technischen Defizite beinahe spielend wieder wett. Dazu untermalt ein fantastischer Soundtrack das Geschehen, und die erstklassigen Sprecher (unter anderem Robert Carlyle und Patrick »Captain Picard« Stewart) verstehen ihr Handwerk.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(91)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen