GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Chorus im Test: Seine größte Schwäche ist, dass ihr nach dem Abspann mehr wollt

Chorus sieht klasse aus, spielt sich grandios und bietet rasante Weltraum-Action in einer Tour, so dass die Spielzeit wie im Flug vergeht – im wahrsten Sinne des Wortes.

von Sascha Penzhorn,
03.12.2021 16:00 Uhr

Mit Chorus wird ein neuer Weltraum-Shooter im Test vorstellig. Kann der starke Story-Fokus überzeugen? Mit Chorus wird ein neuer Weltraum-Shooter im Test vorstellig. Kann der starke Story-Fokus überzeugen?

Mit voll aufgepowertem Booster rase ich in wahnsinniger Geschwindigkeit auf eine feindliche Jägerstaffel zu. Den ersten Feind zersägt meine Gatling-Gun bereits im ersten Anflug. Mein nächstes Opfer schützt sich mit starken Schilden. Ich schalte auf meine Laser um und brenne ihm ein Loch in seine Energiebarriere.

Ich brettere im Affentempo an seinem schwer gepanzerten Schiff vorbei, verfehle ihn nur um wenige Zentimeter. Dann haue ich den Powerslide rein, gleite weiter rasend schnell in Flugrichtung, während ich mein Schiff rückwärts um die eigene Achse rotiere und meinen Gegner von hinten mit unzähligen Raketen bombardiere. Als er in einer gewaltigen Explosion vergeht, bleibt mir keine Zeit zum Feiern – der nächste Feind hat mich bereits mit seiner Railgun anvisiert.

Ein rot glühender Leitstrahl ist auf Forsa, mein denkendes, fühlendes Raumschiff gerichtet. Ich tippe im richtigen Moment den linken Analog-Stick meines Controllers an, lege eine perfekte Ausweichrolle hin, die Railgun verfehlt mich. Das hat nicht immer so gut geklappt – ohne gutes Timing jagt euch so ein Schuss schlimmstenfalls in die Luft, da ist etwas Übung nie verkehrt.

Auf Knopfdruck setze ich meine Teleportationsfähigkeit ein und materialisiere direkt hinter meinem Gegner. Die Chance auf einen zweiten Schuss bekommt er nicht mehr. Chorus spielt sich ohne jede Übertreibung geil, sieht fantastisch aus, klingt hervorragend und lässt mich am Ende seiner Kampagne nur deshalb etwas schwermütig zurück, weil ich mehr will.

Zwischensequenz Besonders die Raumschiffe und die unterschiedlichen erforschbaren Areale der Spielwelt von Chorus können sich sehen lassen.

Ingame In großen Raumschlachten prallen ganze Raumflatten aufeinander. In seinen 10-15 Stunden Spielzeit bietet Chorus durchgehend Action.

Ruhe Nicht immer nehmt ihr es mit unzähligen feindlichen Schiffen auf. Manchmal erforscht ihr auch einfach nur das Innenleben von Stationen. Ruinen und Asteroiden.

82
Chorus
Toll inszenierter Action-Trip durch ein wunderschönes Weltall mit waghalsigen Flugmanövern, coolen Raumkämpfen und interessanter Heldin.
Passt zu euch, wenn ...
  • … ihr auf knackige Singleplayer-Action steht.
  • … ihr gerne waghalsige Flugmanöver absolviert.
  • … ihr arcadelastige Raumschiffsteuerung mögt.
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • … ihr Dutzende Stunden Spielzeit erwartet.
  • … ihr unbedingt deutsche Sprachausgabe braucht.
  • … ihr auf Simulations-Feeling hofft.

So gehen Weltraumschlachten!

Chorus spielt sich vom ersten Moment an klasse. Die Steuerung ist präzise, griffig, intuitiv – ich spiele es bevorzugt per Gamepad, euer Raumschiff lässt sich aber ebenso prima per Maus und Tastatur steuern, zumal ihr sämtliche Tasten frei konfigurieren könnt. Auf HOTAS und Cockpit-Ansicht solltet ihr hier allerdings nicht hoffen, denn das hier ist ein reiner Arcade-Shooter und keine Simulation.

Zu Spielbeginn manövriert ihr Feinde durch Booster-Schübe und geschicktes Fliegen aus und bratzt sie mit eurer Gatling-Gun weg. Easy! Doch je weiter ihr in der rund zehn- bis 15-stündigen Kampagne voranschreitet, desto anspruchsvoller werden die Kämpfe.

Der Autor
Elite, Freespace, Everspace, Freelancer, Starlancer, Wing Commander, X-Wing, TIE-Fighter – Sascha Penzhorn liebt schon seit seiner Kindheit kaum ein Genre so sehr wie Weltraum-Shooter, egal ob Simulation, Arcade oder irgendwas dazwischen. Zwar greift er bevorzugt zum Stick und erkundet die Weiten des Alls besonders gerne in VR, zur Not tut’s aber auch ein Controller oder die Steuerung per Maus. Auf den Test zu Chorus war er darum auch ganz besonders scharf. Ja, ab und zu bekommt selbst Sascha von uns mal ein Spiel, auf das er so richtig Lust hat. Ist ja bald Weihnachten!

Nach und nach jongliert ihr mit drei unterschiedlichen Waffengattungen mit eigenen Stärken und Schwächen für verschiedene Gegnertypen, schaltet Spezialmanöver wie Slides und Teleportation frei und nehmt es auch mal mit Großkampfschiffen auf, die ihr von innen heraus zerstört.

Das fordert selbst geübte Piloten, besonders auf den höheren der vier Schwierigkeitsgrade, weil euch hier schon wenige Volltreffer zerbröseln. Mit Frontalangriffen kommt ihr hier nur bei Standardjägern durch, bei allen anderen Feinden ist präzises Ausmanövrieren gefragt.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(95)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.