Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Cold Fear

Auf schwankenden Planken wankt Tom Hansen einer Zombie-Armee entgegen - mit neuen Ideen und alten Fehlern.

22.04.2005 10:57 Uhr

Ärgerlich: Tom gleicht das Schwanken des Schiffes aus und pendelt dabei in die Reling. Durch einen Bug bleibt er dort hängen. Einziger Ausweg: Ein Zombie tötet den Helden oder Sie beenden das Spiel. Allerdings kommt dieser Fehler nur sehr selten vor. Ärgerlich: Tom gleicht das Schwanken des Schiffes aus und pendelt dabei in die Reling. Durch einen Bug bleibt er dort hängen. Einziger Ausweg: Ein Zombie tötet den Helden oder Sie beenden das Spiel. Allerdings kommt dieser Fehler nur sehr selten vor.

Dass auf einem rostigen russischen Walfänger die EU-Hygienerichtlinien nur schwer einzuhalten sind, kann man sich fast denken. Doch was Küstenwächter Tom Hansen bei einem Einsatz in stürmischer See entdeckt, lässt jede Jugendherbergsküche blitzblank wirken: An Bord ist eine Seuche ausgebrochen, alle Besatzungsmitglieder mutieren zu Zombies, das ganze Schiff ist blutverschmiert. Schuld daran sind die Exocel-Aliens, die - wie überraschend - bei geheimen Militärexperimenten freigesetzt wurden. So abgedroschen wie die Story von Cold Fear bleibt auch der Spielablauf: Tom kämpft sich voran und löst hin und wieder Simpelrätsel. Doch dank dichter Atmosphäre ist die Seefahrt trotzdem lustig.

Held über Bord

Im strömenden Regen auf dem Deck des schwankenden Walfängers ist das Zielen schwierig. Im strömenden Regen auf dem Deck des schwankenden Walfängers ist das Zielen schwierig.

Für ein Horror-Actionspiel ungewöhnlich: In Cold Fear kämpfen Sie sich nicht wie üblich durch ein Geisterhaus oder ein Labor, sondern durchsuchen ein Schiff und später im Spiel eine Bohrinsel. Ersteres tanzt in schwerer See optisch beeindruckend auf den Wellen, ständig muss Tom schwingenden Kranhaken ausweichen und darauf achten, dass ihn keine Riesenwelle von Bord spült. Denn dann wäre das Spiel sofort zu Ende, und Sie müssten an einem der gerade anfangs dünn gesäten Speicherpunkte wieder einsteigen. Das Schlingern und Kabbeln sorgt zusammen mit den gelungenen Regeneffekten für mächtig Atmosphäre. Im Schiffsbauch oder auf der Bohrinsel dominieren dagegen öde Innenräume.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 867,2 KByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.