GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 - Alternativ-Weltkrieg zwischen Alliierten und Sowjets

Hinterher aufsaugen

Nach seinem Sieg zur See attackiert Corry die feindliche Basis. Hierzu packt er bullige Tesla-Infanteristen in schwimmfähige Bullfrog-Transporter, die sie übers Meer schippern. Zudem dürfen die Soldaten mit ihren Elektro-Gewehren aus den Vehikeln heraus feuern. Und mit seiner Spezialfähigkeit kann der Bullfrog seine Insassen mitten ins Gefecht katapultieren. Das klappt auch mit den gepanzerten Kampfbären der Russen -- womit Verdus Eröffnungsworte erklärt wären. Jetzt schleudern Corrys Vehikel allerdings keine Pelztiere, sondern die Tesla-Truppler über die Uferböschung ins Feindlager, wo die dick gepanzerten Jungs Guardians sowie Gebäude zerblitzen.

Leichtes Spiel für Corry ... Doch was ist das?! Plötzlich springen Mechs ins Bild, aus deren Augen Laserstrahlen zischen. Die Japaner! Im Kampf gegen die fernöstlichen Kampfläufer fallen Corrys Soldaten wie Zerglinge im Psi-Sturm. Also greift der Produzent zum letzten Mittel: der Vakuumbombe. Die Superwaffe saugt alle Japan-Stampfer und Tesla-Infanteristen in sich hinein -- um dann in einem imposanten Feuerpilz zu explodieren. Damit ist der japanische Angriff vorerst abgewehrt und Corrys Präsentation zu Ende.

Formierte Bäume

Nun dürfen wir selbst ran: Die Entwickler gestatten uns, Alarmstufe Rot 3 anzuspielen. Das Interface ist genauso aufgebaut wie in allen C&C-Titeln: Über die Symbolleiste am rechten Bildschirmrand bestellen wie Truppen und Gebäude. Neu und nett: Wenn wir Einheiten anwählen und beim Bewegungsbefehl die rechte Maustaste gedrückt halten, blendet das Spiel ein, in welcher Formation die Truppen am Zielort ankommen. Die Aufstellung können wir dann drehen, etwa um Schlachtschiffe dem Feind zuzuwenden.
Außerdem probieren wir noch weitere Einheiten aus. Etwa den sowjetischen Hammer-Panzer, der nur mit einer schwächlichen Kanone vom Fließband rollt, aber die Waffen erledigter Feinde stehlen kann. Oder seinen großen Bruder, den Apocalypse-Koloss, der Vehikel per Traktorstrahl zu sich zieht und zerschreddert.

Natürlich verfügen die Sowjets auch wieder über schwerfällige, aber vernichtende Bomben-Zeppeline. Die Alliierten zerstören Letztere mit flinken Apollo-Jägern oder Raketen-Infanteristen. Die sowjetischen V4-Rakete wiederum ist das Artillerie-Pendant zur alliierten Athena-Kanone, die jedoch zusätzlich nahe Verbündete mit einer schützenden Energieglocke umhüllen kann. Feindbauten dürfen die Alliierten wie gehabt mit Spionen infiltrieren, deren Talente stehen allerdings noch nicht fest.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.