Cyberpunk 2077: Als Quest-Belohnung gibt's manchmal einfach ein Gespräch

Aufträge in Spielen belohnen euch oft mit Gold, Erfahrung, oder einer neuer Waffe. In Cyberpunk 2077 lootet ihr manchmal auch nette Worte.

von Maximilian Steffen,
03.09.2020 19:34 Uhr

Auftragsbelohnungen in Cyberpunk 2077 sollen vor allem zur Story passen. Auftragsbelohnungen in Cyberpunk 2077 sollen vor allem zur Story passen.

Cyberpunk 2077 steht in den Startlöchern und wir haben uns mit Philipp Weber zusammengesetzt, dem Senior Quest Designer bei CD Projekt Red. Im GameStar-Podcast hat er uns viele Informationen zum Questdesign gegeben. Dabei machte er deutlich, dass ein Auftrag auch einfach mal mit einer guten Story belohnt werden kann.

Den gesamten Podcast und allerlei Infos zum Questdesign in Cyberpunk 2077 findet ihr hier:

Unser Podcast zu Cyberpunk 2077   45     14

Mehr zum Thema

Unser Podcast zu Cyberpunk 2077

»Die Belohnung muss passen«

Weber erklärte, dass eine Quest nicht nur den Anreiz geben soll gespielt zu werden, um eine neue Waffe oder Rüstung zu bekommen. In Cyberpunk 2077 gebe es daher sehr wenig Quests, bei denen von Anfang an klar ist, welche Belohnung man einsackt.

Vielmehr geht es in den Quests um gutes Storytelling, das den Spieler mit interessanten Informationen rund um die Spielwelt versorgen soll. Die Belohnungen am Ende eines Auftrags müssen auch zur eigentlichen Quest passen.

Um diesen Ansatz zu verdeutlichen, geht Philipp Weber etwas näher auf eine Nebenquest ein, in der man einen Mönch vor der Maelstrom-Fraktion retten muss. Der friedliebende Mönch legt großen Wert darauf, gewaltfrei gerettet zu werden. Hat man die Quest zu seinen Wünschen gelöst, wird man mit einem interessanten Gespräch belohnt.

Weber erklärt:

"Der größte Reward, den die Quest später hat, ist der Dialog, den wir am Ende führen können. Der Mönch wird uns nicht mit einer riesigen Waffe belohnen, da das schlichtweg nicht passen würde."

Die Quest diene allein dazu, dem Spieler einen näheren Blick auf die Religion in der Cyberpunk-Welt zu geben.

Story-relevante Quest verlaufen laut Weber recht organisch:

"Wenn es eine Belohnung gibt, dann soll sie auch der Story geschuldet sein. Wenn man einen speziellen Feind besiegt, soll man auch eine spezielle Belohnung looten können. "

Bei Fixer-Aufträgen ergebe es auf der anderen Seite natürlich Sinn, wenn der Auftraggeber den Spieler zu Beginn über die Belohnung informiert.

Cyberpunk 2077 - Neuer Trailer zeigt die erstaunlichen RTX-Effekte in Aktion 0:47 Cyberpunk 2077 - Neuer Trailer zeigt die erstaunlichen RTX-Effekte in Aktion

Legendäre Waffen könnt ihr trotzdem finden

Die Waffen erhaltet ihr aber nicht unbedingt am Ende einer Quest, sondern können vielmehr innerhalb einer Mission gefunden werden - dort wo es innerhalb der Story Sinn ergibt. Im Auftrag des Mönches werdet ihr beispielsweise eine einzigartige Maelstorm-Waffe finden können.

Wie das in der Spiel-Entwicklung aussieht, erklärt Weber ebenfalls: Besondere Waffen sollen also in eine Quest verbaut werden. Die Gamedesigner kommen mit einem Konzept für eine legendäre Waffe auf die Quest-Designer zu und diese schauen dann, wo es sinnvoll wäre, die entsprechende Waffe einzufügen. Belohnungen sollen dabei gleichmäßig anfallen, sodass jeder Spielstil durch entsprechende Waffen und Rüstungen belohnt wird.

Cyberpunk 2077 erscheint am 19. November 2020.

zu den Kommentaren (62)

Kommentare(62)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.