Vorsicht Chef! Laser-Sensor minimiert automatisch offene Fenster und Spiele

Die Laser-Lichtschranke Daytripper könnte für viele Büro-Arbeiter ein nettes Gimmick sein. Bei Auslösung minimiert das System alle offenen Fenster oder Tabs.

von Manuel Schulz,
13.09.2019 20:45 Uhr

Das Daytripper-Set besteht aus Sender und Empänger (Bild: dekuNukem)Das Daytripper-Set besteht aus Sender und Empänger (Bild: dekuNukem)

Wer in einem Büro arbeitet kennt es vielleicht: In der Pause oder manchmal auch während der Arbeit gibt es Inhalte auf dem Monitor, die jetzt nicht unbedingt für die Arbeit nötig sind. Um zu verhindern, dass die Mitarbeiter oder sogar der Chef diese zu sehen bekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine automatische Lösung bietet aber ein neues USB-Gimmick. Der Daytripper von dekuNukem ist ein Set bestehend aus einer Laser-Schranke samt Sender und USB-Empfänger und minimiert bei Auslösung durch Bewegung alles auf dem Desktop - er simuliert die Tastenkomnbination »Windows+M«

Neue To-Do-App von Microsoft ersetzt Wunderlist - Entwickler will App zurück

Zwar erreicht man dies ebenfalls durch obige Tastenkombination, doch dafür muss man auch vor dem PC sitzen respektive rechtzeitig mitbekommen, dass ein Kollege an einem gewissen Punkt vorbeigeht.

Zusätzlich bietet der Daytripper aber noch weitere Funktionen: So kann der Computer gesperrt oder auch ein eigenes Skript ausgeführt werden, das mit den richtigen Kenntnissen frei konfiguriert werden kann.

Allerdings soll das System natürlich kein Freifahrtsschein sein, wie der Erfinder betont. Ebenso weist er jegliche Verantwortung für die Folgen der Nutzung des Daytripper von sich.

Funktionsweise

Der Daytripper funktioniert ganz simpel. In einem Bereich von gut einem Meter erkennt der Sender Bewegung und sendet eine Nachricht an den USB-Empfänger, der dann auf dem PC die zuvor eingestellte Aktion ausführt.

KI erzeugt kurios unterhaltsame Text-Adventures

Das Gimmick funktioniert dabei laut dekuNukem mit jedem System, das einen USB-Port und eine Tastatur hat, also auch Linux und MacOS. Eigentlich war der Erfinder sogar überrascht, dass noch niemand diese Idee kommerziell umgesetzt hatte.

Als Bausatz oder zusammengebaut erhältlich

Den Daytripper bietet er auf Tindie zum Kauf an. Dabei werden für den Bausatz in Deutschland 54,40 Euro plus 4,53 Euro Versand fällig.

Fertig zusammengebaut kostet das System 9,06 Euro mehr. Ein USB-C-Kabel zum Laden des Senders kann man zusätzlich für 2,71 Euro erwerben.

Civilization in Microsoft Excel spielen - ein verrücktes Fan-Projekt macht's möglich

Der Akku des Senders hält laut Erfinder bis zu 40 Stunden und ist über USB-C wieder aufladbar.

Im Bausatz enthalten ist zudem eine Magnethalterung und dekuNukem verspricht, dass jeder das Set in 10 Minuten zusammensetzen kann.


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen