Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Deadpool 2 - Filmkritik: Ein Clown, der uns zum Weinen bringt

Deadpool 2 ist viel mehr als nur eine Action-Komödie oder ein Superheldenfilm. In unserer Kritik erklären wir, warum uns der Söldner mit der großen Klappe sogar die Tränen in die Augen treibt - und zwar nicht nur vor Lachen.

von Michael Herold,
15.05.2018 05:00 Uhr

Deadpool hat in seinem neuen Film wieder mal vor niemandem Respekt. Deadpool hat in seinem neuen Film wieder mal vor niemandem Respekt.

Erinnert ihr euch noch an Deadpools Auftritt in X-Men Origins: Wolverine? Als Ryan Reynolds als Supermutant gegen Hugh Jackman antritt und dabei nicht nur über übernatürliche Selbstheilungskräfte verfügt, sondern sich auch noch teleportieren und Laserstrahlen aus den Augen schießen kann? Glücklicherweise ist dieser Deadpool tot.

Stattdessen hat Marvel uns 2016 einen brandneuen Deadpool spendiert und dabei endlich auf die wahren Stärken des Söldners mit der großen Klappe gesetzt. In seinem ersten Soloabenteuer überzeugte Ryan Reynolds nämlich als absurder Antiheld, der sich in keiner einzigen Szene einen witzigen Spruch verkneifen konnte.

Und weil die Comicverfilmung ruckzuck zum weltweit erfolgreichsten Film mit einem R-Rating wurde, musste natürlich eine Fortsetzung her. Deshalb kommt am 17. Mai Deadpool 2 in die Kinos und versucht erneut, auch ein erwachseneres Publikum für einen Superheldenfilm zu begeistern.

Dazu setzt Marvel diesmal nicht nur auf unzählige Scherze unter der Gürtellinie, sondern überraschenderweise auch auf äußerst ernste Töne. Und wir sagen es ohne Scham: Wir mussten in Deadpool 2 sogar weinen.

Spoilerfreie Review:
Wie immer spoilern wir in unserer Filmkritik nichts von der Haupthandlung, was ihr nicht auch in den Trailern zum Film erfahren könnt. Wer allerdings vorab rein gar nichts über Deadpool 2 wissen will, sollte mit dem Lesen unserer Kritik bis nach dem Kinobesuch warten.

Wer ist Thanos? Hier kommt Cable!

Während Iron Man, Captain America und Thor in Marvel's Avengers: Infinity War zurzeit gegen Thanos (gespielt von Josh Brolin) um die Zukunft des Universums kämpfen, hat Deadpool ganz andere Sorgen. Er muss sich nämlich um das Wohlergehen eines Teenagers kümmern.

Cable ist extra durch die Zeit gereist, um den Mutanten Firefist zu töten. Cable ist extra durch die Zeit gereist, um den Mutanten Firefist zu töten.

In Deadpool 2 macht der mysteriöse Bösewicht Cable (witzigerweise ebenfalls von Josh »Thanos« Brolin gespielt) aus anfangs unerklärlichen Gründen Jagd auf den Nachwuchsmutanten Firefist. Weil Deadpool den Jungen aber in sein Herz geschlossen hat, will er ihn nicht einfach seinem Schicksal überlassen und stellt sich Cable in den Weg.

Dabei ist Deadpool allerdings wieder mal nicht nur solo unterwegs, sondern wie schon im Vorgänger mit einer ganzen Heldentruppe. Mit dabei in seiner neu formierten X-Force sind unter anderem Domino (Zazie Beetz), deren Superkraft einfach nur »Glück« ist, die Mutanten Bedlam (Terry Crews) und Zeitgeist (Bill Skarsgard) sowie Peter, der überhaupt nichts kann, aber einfach mal beim Casting aufgetaucht ist.

Deadpool 2 - Neuer Trailer mit Ryan Reynolds stellt die X-Force vor 2:35 Deadpool 2 - Neuer Trailer mit Ryan Reynolds stellt die X-Force vor

Die Story bleibt dabei 120 Minuten lang durchgehend spannend und kommt mit einer Hand voll witzigen Wendungen daher. Zudem stellt Deadpool 2 ganz nebenbei bereits die Weichen für den geplanten X-Force-Film, in dem Ryan Reynolds mit seiner Heldenbande auf die Leinwand zurückkehren wird.

Mehr Action, mehr Drama, mehr Abwechslung

Nicht nur in Sachen Stars und Figuren-Ensemble übertrifft der Nachfolger den ersten Deadpool. Auch in vielen anderen Bereichen setzt Teil 2 noch mal eine ordentliche Schippe drauf. So gibt es wesentlich mehr Action-Sequenzen (im ersten Teil gab es im Grunde genommen nur zwei große Kampfszenen), mehr Auftritte von X-Men (in Teil 1 hat es nur für zwei Stück gereicht) und vor allem bietet das Sequel mehr Abwechslung.

Während der erste Deadpool-Film eine reine Komödie mit einigen Action-Sequenzen war, ist Teil 2 nun ein waschechter Superheldenfilm, der klar zwischen Comedy-, Action- und dramatischen Szenen unterscheidet. Natürlich versucht Deadpool in jedem einzelnen Dialog und in jeder noch so wilden Schießerei oder Verfolgungsjagd so viele Sprüche wie möglich zu klopfen. Aber es gibt auch einige Szenen, in denen selbst der sonst so großmäulige Held mal den Mund hält.

Deadpool 2 - Bilder zum Kinofilm ansehen

Genau solche dramatischen Momente treiben uns im Kinosaal auch mal die Tränen in die Augen und machen den Film besser als den Vorgänger. Denn dank ihnen liefert Deadpool 2 einen noch besseren Kontrast zwischen den ernsten Problemen im Leben eines Superhelden und den perversen Witzchen des Protagonisten.

Immer noch der witzigste aller Superhelden

Wer nun aber fürchtet, dass Deadpool 2 voll von Tränendrüsenmomenten steckt und mit einem (fantastischen) Titelsong von Céline Dion zu weich sein könnte, den können wir beruhigen. Deadpool ist immer noch Deadpool.

Auch in Teil 2 säbelt und ballert sich Ryan Reynolds auf blutige und zugleich witzige Art und Weise durch seine Gegner. Außerdem beweist Deadpool gerade in Wortgefechten mit Cable, dem X-Men Colossus und seinem besten Freund Weasel (T.J. Miller) erneut, warum er der witzigste aller Superhelden ist.

Deadpool 2 - Teaser: Witziger Kurzfilm zum Sequel mit Ryan Reynolds und Stan Lee 3:41 Deadpool 2 - Teaser: Witziger Kurzfilm zum Sequel mit Ryan Reynolds und Stan Lee

Einige Gags sind zwar eins zu eins aus dem ersten Teil übernommen, werden dadurch aber nicht unbedingt weniger witzig. Wer Deadpools Humor mag, wird auch beim zweiten Mal darüber lachen, wenn ihm abgetrennte Körperteile in sehr kleiner Form nachwachsen.

Unser einziger Kritikpunkt am Film: Dafür, dass mit David Leitch ein äußerst fähiger Stuntman im Regiestuhl saß, der bereits an John Wick, Atomic Blonde und V wie Vendetta mitgewirkt hat, waren die Actionszenen »nur« ordentlich. Zwar bietet der Film nun sehr viel mehr, aber nicht unbedingt bessere Action als der Vorgänger. Wir hätten uns zum Beispiel die ein oder andere längere One-Shot-Sequenz oder ein paar spektakuläre Kampfszenen gewünscht, die uns in Erinnerung bleiben. Stattdessen liefert der Film zwar sehr ordentliche, aber keine herausragende Action.

Trotzdem führt Deadpool 2 den vom Vorgänger eingeschlagenen Weg konsequent weiter, liefert erneut Spitzenunterhaltung für Erwachsene und ist eine mehr als würdige Fortsetzung. Und dabei ist Teil 2 keine kleine Action-Komödie mehr, sondern ein waschechter Superheldenfilm, der sich vor Thanos und den Avengers nicht verstecken muss.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen