Denuvo - Von Anti-Piraterie-Unternehmen Irdeto gekauft

Im Kampf gegen Software-Piraterie und Cheatern haben sich zwei Unternehmen zusammengetan. Die Kopierschutzfirma Denuvo gehört ab sofort dem niederländischen IT-Unternehmen Irdeto.

von Martin Dietrich,
23.01.2018 19:58 Uhr

Denuvo wurde von einer IT-Sicherheitsfirma aufgekauft. Von der Übernahme sollen beide Firmen profitieren. Denuvo wurde von einer IT-Sicherheitsfirma aufgekauft. Von der Übernahme sollen beide Firmen profitieren.

Irdeto, niederländischer Entwickler von Sicherheitslösungen für digitale Plattformen, hat die Denuvo Kopierschutzfirma übernommen. Wie das Unternehmen heute per Pressemitteilung bekannt gab, wollen beide Firmen durch ihre Zusammenarbeit den Kampf gegen Raubkopierer, Cheater und Co. fortsetzen. Bisher sind keine finanziellen Einzelheiten der Übernahme kommuniziert worden. Der CEO von Irdeto, Doug Lowther, begrüßt die Kompetenzen der neuen Kollegen:

"Unsere Partnerschaft vereint jahrzehntelange Sicherheitsexpertise unter einem Dach, um neuen und sich entwickelnden Sicherheitsbedrohungen besser zu begegnen. Wir freuen uns darauf, als Team an einer Reihe von Initiativen zur Verbesserung unserer Kerntechnologie und -dienstleistungen zusammenzuarbeiten, um unsere Kunden einen besseren Service zu bieten."

Auch Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch freut sich auf den Austausch der beiden erfahrenen Sicherheitsunternehmen:

"Die Bündelung des gemeinsamen Know-hows schafft eine weltweit einzigartige Kombination aus Sicherheitsexpertise, Anti-Piraterie-Dienstleistungen und Anwendungsschutztechnologie."

Arbeitsplätze bleiben erhalten

Viele aktuelle und ältere Blockbuster wie Star Wars: Battlefront 2, Assassin's Creed: Origins oder Rise of the Tomb Raider nutzen den Kopierschutz der österreichischen Firma. Denuvo bietet aber nicht nur einen Schutz vor Software-Piraterie, sondern auch Anti-Cheat-Lösungen an.

Dank der Übernahme möchten die Entwickler die Wirksamkeit ihrer Software durch die Datenanalyse-Möglichkeiten und Piracy-Dienste ihres neuen Besitzers erweitern und stärken. Im Zuge des Kaufs soll sich für die 45 Mitarbeiter von Denuvo nichts ändern. Ihr Hauptstandort in Salzburg soll ebenso bestehen bleiben wie weitere Standorte in Polen, Tschechien und den USA.

Kontroverser Kopierschutz

In der Vergangenheit war der Denuvo Kopierschutz immer wieder Gegenstand hitziger Diskussionen. Zunächst galt er selbst unter Crackern als unknackbar, konnte nach einer Weile aber auch ausgehebelt werden. Vielen Spielern stieß die Anti-Tamper (»Anti-Einmischung«) genannte Software jedoch Sauer auf, weil sie laut Gerüchten negativen Einfluss auf die Spielperformance hatte und SSD-Festplatten verschleißen ließ.

In einem Plus-Artikel beschäftigte sich die GameStar mit den Vorwürfen und erklärte die Funktionalität des Kopierschutzes anhand der Aussagen von Denuvo-Mitarbeitern und Spieleentwicklern. Viele der Gerüchte konnten sich im Faktencheck nicht bewahrheiten.

Kopierschutz im Faktencheck: Wie schlimm ist Denuvo wirklich?

Age of Empires – Große Themenwoche auf GameStar.de

Age of Empires Themenwoche

Vom 20. bis 27. Januar feiern wir den Strategieklassiker Age of Empires mit täglich neuen Artikeln, Videos und Podcast-Episoden. Unter anderem berichten wir in unserer großen Titelstory über die AoE: Definitive Edition und wie sie entstand. Weitere Themen: Die Geschichte der AoE-Serie, die kostenlose Alternative zu AoE, unsere Wünsche für Age of Empires 4 – und eine Mod, von der sich AoE 4 eine Scheibe abschneiden sollte.

An Mitglieder von GameStar Plus verlosen wir den perfekten Monitor fürs 4K-Remaster: Dreimal vergeben wir den LG 43UD79 (Wert: jeweils 800 Euro), der riesige 42,51 Zoll misst, Auflösungen bis 3840x2160 beherrscht und dank Screen-Split-Funktion bis zu vier separate Bildquellen gleichzeitig anzeigen kann. Alle Infos zum Gewinnspiel.

Alle Artikel und Videos der Age of Empires-Themenwoche


Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen