Die besten 4K-Monitore für Spieler - Gaming in UHD-Auflösung

4K-Monitore bieten das schönste Erlebnis. Egal ob curved, 144 Hz oder mit HDMI 2.1 - Wir empfehlen verschiedene Modelle für jeden Preisbereich.

Wer Spiele in ihrer schönsten Form erleben möchte, spielt in 4K. Wer Spiele in ihrer schönsten Form erleben möchte, spielt in 4K.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Lohnt sich ein Gaming-Monitor mit 4K-Auflösung? Auch wenn 4K-Monitore, die gelegentlich auch mit dem von TVs bekannten Kürzel "UHD" gekennzeichnet sind, noch nicht zum Mainstream gehören, werden sie immer beliebter. Ein Grund dafür ist die höhere Bildschärfe, bedingt durch die hohe Auflösung von 3840 x 2160 Pixel. Zum anderen sind die Bildschirme oft größer und der zusätzliche Platz auf dem Display kann für weitere Bildinhalte genutzt werden, ohne Schärfe einzubüßen.

Was sind die Nachteile bei 4K? Uneingeschränkt lassen sich oft recht teuren Gaming-Bildschirme mit 4K-Auflösung nicht empfehlen. Für grafisch aufwändige Spiele braucht es einiges an Hardware-Reserven, um bei Framerate und Grafikdetails keine Abstriche machen zu müssen. Wer außerdem bei der Bildwiederholfrequenz nicht länger unter 165 Hz gehen will, sollte noch bei Full-HD- und WQHD-Monitoren bleiben.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind sogenannte Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision – ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Höchste Bildwiederholrate

Wahnsinnige 240 Hz: Samsung Odyssey Neo G8

Den derzeit schnellsten 4K-Monitor Samsung Odyssey Neo G8 könnt ihr bei Galaxus für 1729 Euro bestellen. Den derzeit schnellsten 4K-Monitor Samsung Odyssey Neo G8 könnt ihr bei Galaxus für 1729 Euro bestellen.

Erster 4K-Monitor mit 240 Hz: Der brandneue Odyssey Neo G8 von Samsung ist derzeit der einzige Monitor mit UHD-Auflösung, der eine Bildwiederholrate von 240 Hz packt. Dazu gesellt sich eine Reaktionsgeschwindigkeit von 1 ms (GtG). Schnelle Spiele könnt ihr damit also bestens zocken. Das 32 Zoll große VA-Panel ist entspiegelt und liefert ein kontraststarkes Bild. Moderne Mini-LED dienen als Hintergrundbeleuchtung, die sich in 1196 Zonen aufteilt und so verschiedene Bereiche des Bildschirms unterschiedlich stark ausleuchten kann. Davon profitiert der HDR-Modus und in Verbindung mit dem VA-Panel kommt man in Sachen Kontrast schon einigermaßen nah an ein OLED-Erlebnis heran – für deutlich weniger Geld. Einzig die Krümmung von 1000R dürfte nicht jeden Geschmack treffen. Abgesehen davon bietet der reaktionsschnelle Samsung Odyssey Neo G8 aktuelle Technik und ein tolles Bild.

Pro
  • Sehr schnell (240 Hz, 1ms GtG)
  • Kontrastreiches Bild
  • Ergnomischer Standfuß
  • Mini-LED-Technik
Contra
  • Teuer
Samsung Odyssey Neo G8 bei Galaxus kaufen*

Modernste Technik

FALD, Mini-LED und Quantum Dot: Asus ROG Swift PG32UQX

Der Asus ROG Swift PG32UQX zählt zu den besten Gaming-Monitoren. Bei Amazon kostet das Stück modernste Technik rund 2700 Euro.* Der Asus ROG Swift PG32UQX zählt zu den besten Gaming-Monitoren. Bei Amazon kostet das Stück modernste Technik rund 2700 Euro.*

Premium hat seinen Preis: Der ROG Swift PG32UQX ist einer der wenigen Gaming-Monitore, die aktuell bei Farben und HDR die beste Leistung bieten. Nicht zuletzt, weil er die Technologien FALD (Full-Array Local Dimming), Quantum Dot und Mini-LED-Beleuchtung gekonnt miteinander kombiniert. Das 32 Zoll große IPS-Panel bietet 144 Hz (mit G-Sync Ultimate) und eine Reaktionsrate von 4 ms GTG. Die Helligkeitswerte liegen mit 500 cd/m² bei SDR und 1400 cd/m² bei HDR im obersten Bereich. So ein tolles Display hat allerdings auch einen stolzen Preis. Ein ähnlich guter Monitor, wennglich mit etwas schlechteren Werten, ist der MSI Optix MPG321UR-QD.

Pro
  • Schnell (144 Hz & 4 ms GTG)
  • G-Sync Ultimate
  • Sehr hohe Helligkeit
  • HDR 1400
Contra
  • Sehr teuer
Asus ROG Swift PG32UQX bei Amazon kaufen*

Ausgewogene Performance zum unschlagbaren Preis

Preis-Leistungs-Tipp: Samsung Odyssey G70A

Samsungs Odyssey G70A glänzt mit guten Werten und verfügt über Ambient-Beleuchtung. Bei Amazon bekommt ihr den Monitor schon für 579 Euro.* Samsungs Odyssey G70A glänzt mit guten Werten und verfügt über Ambient-Beleuchtung. Bei Amazon bekommt ihr den Monitor schon für 579 Euro.*

Mit Ambient-Beleuchtung: Die 4K-Version des Samsung Odyssey G7 läuft unter dem Modellnamen S28AG700NU und kommt mit einer Bilddiagonalen von 28 Zoll daher. Der Monitor verfügt über zwei HDMI-2.1-Anschlüsse, einen DisplayPort 1.4 sowie einen USB 3.0 Hub mit zwei Anschlüssen. Bis auf den HDR-Modus, der mit HDR 400 lediglich im unteren Bereich angesiedelt ist, hat der Odyssey G7 tolle Werte. 144 Hz mit 1 ms GTG Reaktionszeit und G-Sync-Kompatiblität sowie Unterstützung für FreeSync Premium Pro. Die tollen Farben auf dem IPS-Panel wirken durch die Ambient-Beleuchtung auf der Rückseite, die sich mit dem Bildinhalt synchronisieren lässt, noch einmal eindrucksvoller.

Pro
  • Schnelles Display (144 Hz und 1ms GTG)
  • Tolles Bild
  • Kompatibel mit FreeSync Premium Pro & G-Sync
  • Umfassende Ergonomie
  • Ambient-Beleuchtung synchron mit Bild möglich
Contra
  • Schwacher HDR-Modus
Samsung G70A bei Amazon kaufen*

Extra viele Features

Lässt kaum Wünsche offen: MSI Optix MPG321UR-QD

Am MSI Optix MPG321UR-QD gibt es so gut wie nichts auszusetzen. Für knapp 1000 Euro auf Amazon gehört der Gaming-Monitor euch.* Am MSI Optix MPG321UR-QD gibt es so gut wie nichts auszusetzen. Für knapp 1000 Euro auf Amazon gehört der Gaming-Monitor euch.*

Tolles Teil: Der Optix MPG321UR-QD ist ein toller Allround-Monitor, mit dem ihr eigentlich nichts falsch machen könnt. Der einzige Mangel ist der etwas niedrige Kontrast, der sich mit einer Kalibrierung aber leicht bessern lässt. Mit HDMI 2.1 und DisplayPort 1.4 bietet der 32-Zöller 144 Hz und eine Reaktionszeit, die der Hersteller nur mit 1 ms MRPT angibt. Gemäß Messungen liegt er allerdings auf einem Niveau wie der Gigabyte Aorus FI32U. In Sachen Farbe und Bildqualität kommt er dem Asus ROG Swift PG32UQX recht nahe. Besondere Features wie die Bedienung über Maus & Tastatur, KVM-Switch und Lichtsensor runden das Funktionsangebot ab.

Pro
  • Hervorragendes Bild
  • 144 Hz
  • Gute HDR-Funktion
  • Praktische Zusatzfeatures
Contra
  • Kontrast könnte etwas besser sein
MSI Optix MPG321UR-QD bei Amazon kaufen*

Für kompromissbereite Gamer

Budget-Empfehlung mit tollem Bild: Asus TUF VG289Q

Mit dem Asus TUF VG289Q muss man ein paar Kompromisse eingehen. Seinen Preis von rund 380 Euro bei Alternate ist er aber definitiv wert.* Mit dem Asus TUF VG289Q muss man ein paar Kompromisse eingehen. Seinen Preis von rund 380 Euro bei Alternate ist er aber definitiv wert.*

Kompromissbereit, aber gut: Der Asus TUF VG289Q ist ebenfalls ein günstiger 4K-Monitor, der zwar ein schönes Bild produziert, aber einige Kompromisse fordert. Wie üblich ist der HDR-Modus in diesem Preissegment vernachlässigbar und kaum der Rede wert. Auch bei der Geschwindigkeit müssen Abzüge in Kauf genommen werden. Der UHD-Monitor erlaubt lediglich 60Hz und die Reaktionsgeschwindigkeit von 5ms GTG ist nichts für reaktionsschnelle Spiele. Wer hier eine bessere Leistung will, muss auch deutlich mehr Geld in die Hand nehmen. Für einen brauchbaren 4K-Bildschirm unter 500 Euro, der Adaptive-Sync und FreeSync unterstützt, finden sich allerdings nur wenige Alternativen. Und unter diesen macht der Asus TUF VG289Q eine sehr gute Figur. Wer keinen ergonomischen Standfuß braucht, spart beim Asus TUF VG289Q1A* noch einmal gut 100 Euro. Beim Display gibt es keine nennenswerten Unterschiede.

Pro
  • Schöne Farben
  • Ergonomische Einstellungen (Pivot)
  • Hochwertige Verarbeitung
  • FreeSync (G-Sync möglich)
  • Preiswert
Contra
  • Nur 60Hz
  • HDR kaum der Rede wert
  • Kontrast etwas niedrig
Asus TUF VG289Q bei Alternate kaufen*

Für Gamer, die kein HDR brauchen

Rasant unterwegs: Gigabyte Aorus FI32U

Der Gigabyte Aorus FI32U ist ein Kompromiss aus Kontrast und Geschwindigkeit. Bei Galaxus kostet er aktuell 850 Euro.* Der Gigabyte Aorus FI32U ist ein Kompromiss aus Kontrast und Geschwindigkeit. Bei Galaxus kostet er aktuell 850 Euro.*

Kompromiss bei Schnelligkeit und Kontrast: Der Gigabyte Aorus FI32U glänzt mit 144 Hz (mit FreeSync-Technologie) und schneller Reaktionszeit von 1 ms GTG. Und das trotz IPS-Panel. Leider kann hier die Helligkeit von 350 cd/m² nicht mithalten. Dank HDMI 2.1 und DisplayPort 1.4 könnt ihr die Vorzüge der aktuellsten Versionen dieser Videoübertragungsschnittstellen genießen. Der Monitor verfügt zwar über einen HDR-Modus, der ist jedoch vernachlässigbar und ohne diesen ist Bild sogar besser. Wer kein HDR braucht und lieber schnelle Games zockt, wird sich mit dem Aorus FI32U anfreunden können.

Pro
  • Schnell (144 Hz & 1 ms GTG)
  • Schöne Farben
  • Gute Ausstattung
Contra
  • Mittelmäßige Helligkeit
  • HDR vernachlässigbar
Gigabyte Aorus FI32U bei Galaxus kaufen*

Hohe Bildwiederholrate und schnelle Reaktionszeiten

DisplayPort ermöglicht volles Potenzial: LG UltraGear 27GN950-B

Der LG UltraGear 27GN950-B ist ein ausgezeichneter 4K-Monitor mit einem farbprächtigen und schnellen Display. Bei Otto bekommt ihr ihn derzeit für 614 Euro.* Der LG UltraGear 27GN950-B ist ein ausgezeichneter 4K-Monitor mit einem farbprächtigen und schnellen Display. Bei Otto bekommt ihr ihn derzeit für 614 Euro.*

Guter DisplayPort-Bildschirm: Wer ausschließlich über HDMI zockt, wird keine Freude mit dem UltraGear 27GN950-B von LG haben, da er nur HDMI 2.0 unterstützt. Mit einer DisplayPort-Verbindung könnt ihr jedoch die 144Hz und Reaktionszeiten von 1ms GTG ausreizen und das in Kombination mit FreeSync-Unterstützung sowie G-Sync-Kompatibilität. Der Monitor bietet ein scharfes Bild mit tollen Farben, gutem HDR-Modus und solidem Kontrast. Nachteile sind die wackelige Halterung mit eingeschränkten Ergonomieeinstellungen (nur Höhe und Neigung), das leicht spiegelnde Display und unter Umständen erkennbare Lichthöfe im unteren Bereich.

Pro
  • Tolle und akkurate Farben
  • Schnell (144Hz & 1ms GTG)
  • FreeSync & G-Sync-Kompatibiltät
  • Gute HDR-Funktion
Contra
  • Erreicht volles Potenzial nur über DisplayPort
  • Display spiegelt leicht
  • Leichte Lichthöfe im unteren Bereich
LG UltraGear 27GN950-B bei Otto kaufen*

TV-Niveau auf dem Schreibtisch

Extra großes und schönes Bild: Asus ROG Strix XG438QR

Der Asus ROG Strix XG438QR ist ein Monster auf dem Schreibtisch, macht dort aber auch gut was her. Ihr bekommt ihn bei Amazon für knapp 1080 Euro.* Der Asus ROG Strix XG438QR ist ein Monster auf dem Schreibtisch, macht dort aber auch gut was her. Ihr bekommt ihn bei Amazon für knapp 1080 Euro.*

Viel Platz auf dem Bildschirm: Mit seinen 43 Zoll mag der Asus ROG Strix XG438QR für manchen Schreibtisch überdimensioniert sein. Wo er aber Platz findet, wird man sich schnell an das neue Platzangebot auf dem Monitor gewohnen. Spiele wie Crusader Kings 3 mit großen Karten machen gut was her. Das verbaute VA-Panel liefert mit 120 Hz, FreeSync Premium Pro, 4 ms GTG, HDR 600 und 450 cd/m² recht gute Werte, allerdings nur über DP 1.4, da HDMI nur in der Version 2.0 unterstützt wird. Ein alternatives Modell mit dem Namen XG43UQ* bietet für etwa 200 - 300 Euro mehr bis zu 144 Hz, 1000 cd/m² und HDMI 2.1.

Pro
  • Schnell via DisplayPort 1.4 (120 Hz und 4 ms GTG)
  • Solide Helligkeit (450 cd/m²)
  • AMD FreeSync Premium Pro
  • Viel Platz auf dem Bildschirm
Contra
  • Für manche Schreibtische zu groß
  • Kaum Ergonomieeinstellungen
  • Nur HDMI 2.0
Asus ROG Strix XG438QR bei Amazon kaufen*

Modernste Technik hat ihren Preis

Grafikkarten-Rangliste - Vergleich der besten Modelle, jetzt mit RX 6600 XT   345     70

Mehr zum Thema

Grafikkarten-Rangliste - Vergleich der besten Modelle, jetzt mit RX 6600 XT

Das ist wichtig beim Kauf eines 4K-Gaming-Monitors

Passende Sync-Technologie: FreeSync und G-Sync: Beide haben die gleiche Aufgabe, sie sollen Tearing und Ruckler verhindern. Dafür synchronisieren sie das Signal der Grafikkarte mit der Bildwiederholrate des Monitors und passen die Bildwiederholrate an die GPU an. Wenn die GPU in einer aufwändigen Szene nur 40 fps schafft, zeigt der Monitor auch nur 40 Bilder. In der nächsten Szene schafft die GPU dann 70 fps und sofern der Monitor das darstellen kann, zeigt er nun 70 Bilder. Besitzerinnen und Besitzer einer AMD-Grafikkarte sollten zu einem Monitor mit FreeSync oder dem neueren FreeSync-2-Standard greifen. Bei einer Nvidia-GPU empfehlen sich entsprechend die oft etwas teureren G-Sync-Monitore, oder zumindest Monitore mit G-Sync-Kompatibilität.

Um rasante Spiele wie F1 2021 in 4K genießen zu können, muss man in ein schnelles Display investieren. Um rasante Spiele wie F1 2021 in 4K genießen zu können, muss man in ein schnelles Display investieren.

Auf die Reaktionszeit achten: Die Reaktionszeit beschreibt bei Monitoren die Dauer, die ein Pixel braucht, um seinen Zustand zu wechseln. Je geringer diese Dauer, umso schärfer ist das Bild. Das macht vor allem bei schnellen Bewegungen in Spielen und Filmen einen Unterschied. Besonders langsame Reaktionszeiten können zu Schlieren und Unschärfen führen. Hersteller geben die Reaktionszeit gelegentlich in unterschiedlichen Werten an: GTG-Wert (grey-to-grey), BWT (black-to-white) oder Hersteller-spezifische Entwicklungen wie Acers VRB-Technologie an. In der Praxis am vergleichbarsten ist der GTG-Wert. Wir empfehlen nur Monitore mit einer Reaktionszeit von weniger als 10 ms GTG.

Unterschiedliche Panel-Technologien: Für welches Panel man sich am Ende entscheidet, kommt auf die jeweiligen Ansprüche an. Aufgrund der schnelleren Reaktionszeiten galten lange VA- und TN-Panel als die bessere Wahl. Mittlerweile haben aber auch die meiste farbprächtigeren IPS-Panels deutlich aufgeholt. Diese bieten zudem oft eine höhere Blickwinkelstabilität, die Reaktionsgeschwindigkeit ist aber häufig noch einen kleinen Tick langsamer als bei den anderen Panels.

Helligkeit und Kontrast: Wer meist im abgedunkelten Zimmer zockt, braucht nicht wirklich zwingend hohe Helligkeitswerte. Diese werden meist in "cd/m²" oder "nits" angegeben. Die Einheiten können 1:1 getauscht werden. Beim Spielen in hellen Räumen, mit der Sonne im Rücken oder generell bei Tageslicht wirkt sich ein höherer Helligkeitswert aber durchaus positiv aus. Ähnlich sieht es mit dem Kontrast aus. Auch wer Wert auf HDR legt, braucht entsprechende Helligkeitswerte. Ein HDR-Modus mit nur 350 cd/m² ist meist nicht der Rede wert.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(123)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.