Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Sekiro - Kleine Lacher und große Hilfen: Das sind die besten Mods für das Action-Adventure

Neue Grafik: Sekiro wird hübscher

Auf dem PC hat man natürlich den entscheidenden Vorteil, dass man über Mods auch optisch noch mehr aus seinen Spielen herausholen kann. Hier sind die besten Grafik-Mods für Sekiro und einige andere optische Anpassungen.

Film-Optik & mehr Realismus

Die Mod »Cinematic Reshade« bringt die Grafik von Sekiro mehr Richtung Film. Sie verdunkelt das Bild, lässt die Farben mehr herausstechen und fügt Chromatic Abberation, einen Vignette-Effekt und Gaussian Blur hinzu. Gefallen euch einzelne Effekte nicht, könnt ihr sie auch abstellen. Eine Installationsanleitung findet ihr auf der Mod-Seite.

Der Unterschied ist subtil, macht sich aber bemerkbar. Der Unterschied ist subtil, macht sich aber bemerkbar.

Die Mod »Cinematic_Sekiro« will den Look realistischer machen. Sie lässt die Farben mehr strahlen, ohne auf die Performance zu schlagen. Eine Anleitung zu Download und Installation findet man wieder auf der Mod-Seite.

Eine hübschere Grafik ohne Performance-Einbußen soll auch die Mod »Phoenix Samurai Reshade« bieten. Dafür wurden zum Beispiel die Farben besser ausbalanciert. Eine Anleitung findet ihr auf der Mod-Seite.

Weg mit dem HUD

Für schöne Screenshots und weniger Ablenkung macht die Mod »Minimal HUD« Anpassungen am HUD. Ihr könnt euch dabei individuell entscheiden, welche Elemente ihr behalten wollt und welche nicht. Sie unterteilt sich in vier Bereiche:

  • Gegner-Indikatoren: Es wird nicht mehr angezeigt, wenn Gegner auf den Spieler aufmerksam werden
  • Vignetten: Die dunkle Färbung am Rand verschwindet, die angezeigt wird, wenn der Spieler schleicht oder sich versteckt, ebenso wie die rote Färbung bei Verletzungen
  • Unnötige Icons: Entfernt Icons, die Interaktionsmöglichkeiten aus der Ferne anzeigen, den Auto-Save-Icon, den Hinweis, dass man Gegner belauschen kann und mehr
  • Hintergründe: Entfernt Hintergründe, die hinter Texten und Icons angezeigt werden, um das HUD offener wirken zu lassen

Zusätzlich gibt es noch die Option individuelle Anzeigen einzeln verschwinden zu lassen, zum Beispiel Haltungsanzeigen, Lebensanzeigen, die Tastenhinweise beim Klettern und mehr. Wer möchte kann Sekiro also komplett ohne Einblendungen erleben. Für die Installation braucht man die Mod Engine. Man muss das .zip-File extrahieren und menu- oder msg-Ordner in den Mod-Ordner der Engine packen.

Auch der Todesstoß-Marker lässt sich optional entfernen. Auch der Todesstoß-Marker lässt sich optional entfernen.

Schluss mit Übersetzungsfehlern

Die Mod Sekiro Proofread schraubt zwar nicht an der Grafik, optimiert aber die Übersetzung im Spiel ausgehend vom japanischen Original und dient damit der Atmosphäre. Zudem werden Verweise auf japanische Geschichte oder Mythologie wieder hergestellt, die in der ursprünglichen Version verloren gingen.

So wird beispielsweise aus dem göttlichen Drachen wieder der »Sakura Drache«, um seine Verbindung zum Kirschbaum zu verdeutlichen. Und Lady Butterfly heißt dann wieder Phantom Butterfly, so wie im Original. Der Phantom Butterfly ist ein real existierendes Tier, womit die Shinobi-Dame wieder besser in die Reihe von Sekiro (Wolf) und seinem Ziehvater Uhu passt.

Für die Installation braucht ihr wieder die Mod Engine, ihr müsst die Dateien der Mod dann nur noch in den Mod-Ordner dort ziehen.

Sekiro: Shadows Die Twice - PC 4K Max gegen PS4 Pro und Xbox One X im Grafikvergleich 2:50 Sekiro: Shadows Die Twice - PC 4K Max gegen PS4 Pro und Xbox One X im Grafikvergleich

4 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (35)

Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen