Die besten Strategiespiele: Grey Goo - Warum das Echtzeitstrategiespiel in 2015 dazugehört

Grey Goo gehört 2015 zu den besten Strategiespielen, weil es mit seiner traditionellen Echtzeitstrategie-Spielmechanik die Blütezeit des Genres aufleben lässt.

von Maurice Weber,
02.11.2015 11:51 Uhr

Grey Goo - Test-Video zur Echtzeitstrategie-Hoffnung 6:58 Grey Goo - Test-Video zur Echtzeitstrategie-Hoffnung

Die C&C-Veteranen von Petroglyph haben mit Grey Goo ein angenehm klassisches Echtzeitstrategiespiel geschaffen, das bewusst als Gegenentwurf zu Starcraft 2 ins Rennen geht: Nicht zu hektisch, nicht so stark auf Multitasking und die präzise Kontrolle einzelner Einheiten ausgelegt. Stattdessen stehen Panzer-Massenschlachten und kolossale Supereinheiten auf dem Plan.

Ihr ringt mit drei Fraktionen um die Vorherrschaft: Die fortschrittlichen Menschen und die außerirdischen Beta sind sich schon selbst nicht ganz grün, kriegen es aber obendrein mit dem titelgebenden Goo zu tun. Diese graue Masse aus winzigen Roboter-Parasiten spielt sich enorm eigenwillig. Ihr steuert eine Art mechanischen Schleimbatzen über die Karte und saugt Ressourcen auf, um das Mutter-Goo in immer weitere Einheiten zu teilen. Auf festen Basisbau verzichtet das Goo komplett. In der umfangreichen Kampagne steuern wir nacheinander alle drei Seiten. Die Beta-Aliens und die Menschen spielen sich traditioneller und leiden ein wenig unter zu ähnlichen Einheiten, trotzdem punktet Grey Goo mit seinem herrlich traditionellen Spielgefühl.

Infos zu Grey Goo

Entwickler: Petroglyph
Release-Datum: 23. Januar 2015
Plattform: PC

Weitere Besten-Listen

Die besten Strategiespiele 2015

Die besten Rollenspiele 2015

Grey Goo - Screenshots ansehen


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen