Drone Swarm: So viel Macht hatten wir in einem RTS noch nie!

Kampf im Weltraum und dann auch noch Echtzeitstrategie? Das hat man eigentlich schon oft gesehen, Drone Swarm schafft es trotzdem, uns zu überraschen.

von Fabiano Uslenghi,
08.06.2020 13:20 Uhr

Genre: Echtzeitstrategie | Entwickler: stillalive studios | Plattform: PC | Release: Q4 2020

Die Definition eines Schwarms lautet: Eine größere Anzahl sich durcheinanderwimmelnd zusammen fortbewegender gleichartiger Tiere oder Menschen. Von Drohnen steht da nichts und das sollte sich dringend ändern.

Zumindest das Echtzeitstrategiespiel Drone Swarm liefert nämlich den Beweis, dass einen Dronenschwarm nicht nur imposant aussieht, sondern auch noch außerordentlich nützlich sein kann. Einen Vorgeschmack darauf, wie imposant, liefern schon einmal die Screenshots und zum nützlichen Teil kommen wir gleich!

Drone Swarm - Screenshots ansehen

Die Köpfe hinter Drone Swarm stammen aus Österreich und arbeiten schon seit mindestens 5 Jahren an Drone Swarm. Was als Nebenprojekt begann, wandelte sich mithilfe der Publisher Astragon und der 451 Media Group zu einem der spannendsten Strategiespiele, die uns dieses Jahr erwarten.

Genau genommen kontrollieren wir nämlich eine der wohl zahlenmäßig größten Armeen der Videospielgeschichte. Unser Schwarm besteht nämlich aus satten 32.000 surrenden Mini-Robotern.

Funktioniert Echtzeitstrategie überhaupt noch außerhalb einer Nische? Wir ziehen die aktuelle Bilanz zum Genre im Video:

»Echtzeitstrategie funktioniert für den ganz großen Markt nicht mehr«   55     13

Mehr zum Thema

»Echtzeitstrategie funktioniert für den ganz großen Markt nicht mehr«

Was macht Drone Swarm besonders?

32.000 Drohnen klingen schon recht imposant, noch beeindruckender ist aber, wie sich diese Zahl tatsächlich zusammensetzt. Wenn wir 32.000 sagen, dann meinen wir nämlich wirklich 32.000 animierte winzige Drohnen, die alle individuell simuliert werden.

Alleine kann so eine Drohne wenig ausrichten, doch ihre Masse macht sie zu einer erstaunlich vielseitigen Waffe. Ganz ähnlich wie bei einem Bienenschwarm. Ein Insekt sticht vielleicht unangenehm, aber bei tausenden nimmt man lieber schnell die Beine in die Hand.

Besonders, wenn jemand diesen Schwarm lenkt und als Waffe einsetzen kann - so wie wir in Drone Swarm. Die Kontrolle üben wir von unserem Mutterschiff Argo aus, um das der Schwarm aus Drohnen im Normalfall kreist und so schon für einen gewissen Schutz sorgt.

In Drone Swarm ist der Weltraum nicht so leer, wie man ihn vielleicht kennt. Die Drohnen sorgen für ein ordentliches Gewusel auf dem Bildschirm! In Drone Swarm ist der Weltraum nicht so leer, wie man ihn vielleicht kennt. Die Drohnen sorgen für ein ordentliches Gewusel auf dem Bildschirm!

Unsere Aufgabe besteht im Laufe der Einzelspieler-Kampagne darin, eine neue Welt für die Menschheit zu suchen. Denn Muttererde wurde von dem Schwarm, den wir jetzt kontrollieren, unbewohnbar gemacht. Zur Strafe muss er uns jetzt helfen! Auf der Suche legen wir uns jedoch auch mit einer Menge Außerirdischer oder wildgewordener KI-Schiffe an.

Die Kämpfe sind das Herzstück von Drone Swarm, denn hier entfaltet das Spiel seine Innovation. Mit der Maus kontrollieren wir Teile des Schwarms, der alle möglichen Funktionen erfüllt. Er kann angreifen oder ein Schild bilden und wenn wir ihn verbessern, kommen immer neue Funktionen hinzu. Da sich die Kontrolle über 32.000 Drohnen unglaublich präzise anfühlt, kommen wir uns so mächtig vor, dass es fast schon ein wenig unheimlich wird.

Was der Schwarm alles kann:

  • Angreifen: Wir können die Drohnen aussenden um angreifenden Schiffe regelrecht zu zerfetzen. Dafür zeichnen wie die Flugroute direkt in den luftleeren Raum. Später können die Drohnen auch dauerhaft im Kreis zirkulieren oder sich ballen und einen Stoßangriff ausführen.
  • Verteidigen: Die Drohen verteidigen die Argo passiv, indem sie um das Schiff kreisen. Wenn wir aber echte Wände errichten, halten sie sehr viel mehr aus. Später kann die Wand sogar Feinde ausbremsen oder komplett aufhalten.
  • Schubsen: Eine dritte Fähigkeit erlaubt es den Drohnen, physikalisch auf die Umgebung einzuwirken. Anstatt ein Schiff zu zerstören, treiben sie die Angreifer dann zusammen oder stoßen sie wie beim Billard direkt ineinander. Das betrifft im Übrigen auch andere Objekte wie Asteroiden.
  • Und noch mehr: Der Schwarm wird später noch mehr Fähigkeiten bekommen. Die konnten wir in unserer Preview-Version aber noch nicht ausprobieren.

Am besten schaut ihr euch aber einfach den neuen Gameplay-Trailer zu Drone Swarm an. Dort seht ihr viele dieser Fähigkeiten in Aktion:

Drone Swarm - Weltraum-Action und 32.000 Drohnen im Gameplay-Trailer 1:04 Drone Swarm - Weltraum-Action und 32.000 Drohnen im Gameplay-Trailer

Für wen ist Drone Swarm interessant?

Drone Swarm gehört im weitesten Sinne zum Genre der Echtzeitstrategiespiele. Stellt euch darunter aber nicht Klassiker wie Age of Empires oder Warcraft vor. Es gibt keinen Basenbau in Drone Swarm. Unser Schiff wird zwar verbessert, allerdings eher wie in einem Rollenspiel. Drone Swarm solltet ihr daher vor allem dann auf den Zettel haben, wenn ihr Spaß an schnellen Gefechten habt.

Die knallen nämlich ganz schön und spielen sich sowohl actionreich, als auch strategisch. Um die verschiedenen Gegnertypen zu knacken, müssen wir unser Gehirnschmalz anstrengen und herausfinden, welche Fähigkeit unserer Drohnen am besten funktioniert. Nebenbei erzählt Drone Swarm zudem eine Geschichte, in deren Verlauf wir sogar bedeutsame Entscheidungen fällen können. Wer also mal wieder Lust auf Sci-Fi, Story und sowohl rasante als auch strategische Gefechte hat, der darf Drone Swarm nicht ignorieren.

Was gefällt uns bisher? Was gefällt uns nicht?

Drone Swarms größte Stärke zeigt sich immer wieder in den vielseitigen Kämpfen. Die Entwickler finden nämlich ständig neue Wege, das Spiel mit den Drohnen frisch zu halten. Sei es durch das einführen neuer Gegnertypen, in dem wir selbst neue Fähigkeiten erlangen oder durch Hindernisse auf dem Schlachtfeld.

Stärken von Drone Swarm

  • Unglaublich vielseitiger Drohnenschwarm, der sich andauernd verändert und dazulernt.
  • Eine ungewöhnliche Steuerung, mit hoher Präzision. Leicht zu lernen, schwer zu meistern.
  • Die Steuerung und die Zahl an Drohnen vermitteln ein Gefühl von Macht, trotzdem bleiben die Gefechte gerade im späteren Verlauf fordernd.
  • Dynamische, schnelle und effektvolle Gefechte, die trotzdem taktisch anspruchsvoll sind.

Schwächen von Drone Swarm

  • Die Ausgangslage der Story hat man so schon in anderen Sci-Fi-Spielen gesehen. Hier müssen wir abwarten, wie sich die Handlung noch entwickelt.
  • Präsentation zwischen den Kämpfen noch recht nüchtern, Cutscenes sollen im fertigen Spiel aber folgen.
Potenzial | Sehr gut

Fabiano Uslenghi
@StillAdrony

Die Schlachten in Drone Swarm spielen sich wunderbar direkt, abwechslungsreich und schnell. Ein Gefecht dauert selten mal länger als 10 Minuten aber in dieser Zeit geht es gehörig zur Sache. Der Schwarm kreist, Projektile fliegen, Asteroiden schlagen ein und wenn ein Schiff vom Schwarm zerlegt wird, vergeht es in einer grellen Lichtkaskade. Das macht einfach Spaß! Wenn sich zum Release auch die Story noch entfaltet, wird es eines der interessantesten Strategiespiele des Jahres. Vormerken!

zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen