eSport - ESL reagiert auf Vorwürfe von Virtus Pro

von Walter Reindl,
09.05.2007 11:11 Uhr

Die Sperrung des russischen Counterstrike-Nationalspielers Viktor "Sally" Filimonchenko wegen der Verwendung eines Aequitas-Blockers in einem Cupmatch der europäischen ESL-Sektion, verursachte bereits gestern Diskussionen in der Szene. Höhepunkt war sicherlich die dezent infantile Reaktion des Teammanagers von Virtus Pro, Alexey Kolesnikov, der in seinem Statement die deutschen Admins der ESL der Manipulation an den übermittelten Aequitas-Dateien beschuldigte (wir berichteten).

Jetzt reagierte der europäische Headadmin der ESL, Manuel Hoedemakers, auf die Vorwürfe. In seinen Ausführungen, die gestern auf gotfrag.com veröffentlicht wurden, weist der Admin jede Möglichkeit einer Beeinflussung der Daten scharf zurück: "Es gibt keinen Weg, Aequitas-Daten zu hacken oder zu manipulieren. Diese werden direkt vom PC des Spielers auf den ESL-Server hochgeladen. Alle Daten werden sicher auf den Fileservern eines der größten europäischen Hoster aufbewahrt. Dort führt kein Weg hin, Aequitas ist sicher."

Die Frage nach dem Typ des Cheats beantwortete Hoedemakers auch: "Filimonchenko verwendete einen Aequitas-Blocker mit eingebautem Wallhack, der bis vor kurzem noch als nicht erkennbar galt." Durch die erst vor drei Wochen in Aequitas eingebauten, neuen Detections konnten neben dem russischen Starspieler noch 58 andere Cheater festgenagelt werden -- "in der Hauptsache Spieler aus Deutschland", ergänzt Hoedemakers, die den selben oder einen ähnlichen Cheat verwendeten.

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.