GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fallout 4: Ich liebe gerade das, was viele nervt

Meinung: Mit dem Baumodus kann man die Wartezeit bis zum nächsten Fallout locker überbrücken - und dabei viel Spaß haben

von Tillmann Bier,
02.03.2022 12:15 Uhr

Fallout-Fans sind lange Durststrecken gewöhnt. Denn nicht nur das Ödland ist unerbittlich, auch bis zum nächsten Teil der Rollenspiel-Serie vergeht noch sehr viel Zeit. Da gleichen Nachrichten über ein mögliches Fallout: New Vegas 2 einer eiskalten Nuka-Cola, die uns neue Energie bringt, sich aber hoffentlich nicht als Trugbild herausstellt:

Fallout: Die Chancen für New Vegas 2 standen nie besser   31     7

Mehr zum Thema

Fallout: Die Chancen für New Vegas 2 standen nie besser

Selbst wenn an einem Obsidian-Fallout etwas dran ist, müssen wir natürlich noch eine Weile geduldig bleiben. Mein Vorschlag deshalb: Spielt doch nochmal Fallout 4 und gebt ausgerechnet einem der problematischsten Features eine zweite Chance! Denn mit dem Haus- und Siedlungsbau kann man eine Menge Spaß haben - warum und wie erfahrt ihr hier.

Da ist noch eine Siedlung ...

Und ja, ich weiß, dass Bauen und Siedlungen in Fallout 4 vor allem als Meme bekannt wurden und nicht gerade als bestes Feature des Rollenspiels gelten. Schuld daran ist vor allem die unnötig umständliche Steuerung und das Fehlen einer praktischen Baukamera.

Und dann gibt es natürlich noch die ständigen Siedlerquests, die Bethesda aus welchen Gründen auch immer für eine gute Idee hielt. Kaum betritt man die Anfangssiedlung Sanctuary, wird man auch schon vom berüchtigten Preston Garvey abgefangen. Dann heißt es wieder und wieder: Rette diesen Siedler, töte jenes Monster, und so weiter.

Das ist besonders komisch, da man schon relativ früh im Spiel zum Anführer der Minutemen ernannt wurde, die Garvey zuvor befehligte. Als Chef müssen wir also durch das ganze Commonwealth hechten, um Kleinkram zu erledigen, und haben keine Möglichkeit, das an unsere Untergebenen zu delegieren.

Zu allem Überfluss wiederholen sich diese Aufgaben dann auch noch unendlich: Zwar werden die Ziele jedes Mal neu ausgewürfelt, aber sobald wir auf unseren Minutemen-Kollegen treffen geht es wieder aufs Neue los.

Des einen Schrott, des andern Gold

Vielleicht fragt ihr euch deshalb, warum denn gerade der Haus- und Siedlungsbau mich immer noch ins Commonwealth zurückkehren lässt. Kurz gesagt: Für mich ist das Feature, das andere berechtigt mit harscher Kritik überziehen, eine wahre Goldgrube. 

Wenn man sich nur die Zeit nimmt, unter all dem Schutt die versteckten Schätze herauszukramen, dann kann man hier eine Menge Spaß haben.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.