Fallout 76 - Mehrere Spieler nach homophoben Ingame-Attacken lebenslang gesperrt

Bethesda greift in Fallout 76 hart durch und bannt Spieler, die im Online-Multiplayer »alle Homosexuellen eliminieren« wollten.

von Michael Herold,
03.12.2018 13:26 Uhr

Als Online-Spiel ermöglicht Fallout 76 den Spielern nicht nur das gemeinsame Zocken, sondern auch das gegenseitige Belästigen.Als Online-Spiel ermöglicht Fallout 76 den Spielern nicht nur das gemeinsame Zocken, sondern auch das gegenseitige Belästigen.

Publisher und Entwickler Bethesda hat mehrere Spieler lebenslang aus Fallout 76 verbannt, weil diese zuvor andere Spieler mit homophoben Sprüchen belästigt haben. Knapp 10 Minuten lang verfolgten und attackierten die inzwischen Verbannten ihre Mitspieler in der virtuellen Welt des neuen Fallout-Ablegers und erklärten dabei unter andauerndem Gelächter, dass sie »gekommen sind, um alle Homosexuellen zu eliminieren.«

Sowohl einer der Täter mit dem Ingame-Nicknamen NathanTheHicc als auch eines der Opfer namens AJ veröffentlichten Videos des Vorfalls. Das Youtube-Video von Nathan mit dem Titel »Die Reinigung der Schwulen« (im Original »Cleansing of the Queers«) wurde inzwischen zwar wieder offline gestellt, die Aufzeichnungen von AJ finden sich allerdings noch auf Twitter und wurden bereits über 55.000 mal angeschaut.

Darin sind diverse homophobe Aussprüche wie »wir reinigen das Wasteland von den Schwulen« oder »wir dekontaminieren das AIDS« zu hören. Dass AJ sich die Belästigung von Nathan überhaupt anhören musste, liegt an dem im Spiel vorhandenen Voice-Chat. Der ermöglicht es nämlich jedem Fallout-Nutzer, mit Spielern in der direkten Ingame-Umgebung zu sprechen.

»Fallout 76 braucht eine Report-Funktion!«

Gegenüber der Webseite Eurogamer haben sowohl der gebannte NathanTheHicc als auch AJ Stellung zu dem Vorfall genommen. Letzterer erklärte, dass er die Angriffe im Spiel irgendwann über sich ergehen lassen hatte, um endlich zu sterben und auf einen anderen Server wechseln zu können.

Da es in Fallout 76 keine Funktion gibt, um innerhalb des Spiels toxische Spieler zu reporten, postete AJ die Videos der homophoben Angriffe also auf Twitter, um so Bethesda zu erreichen. Von einem Community Manager erhielt er dann letztlich einen Link, mit dessen Hilfe er die Spieler melden konnte, die ihn belästigt hatten. Die Seite hinter dem Link funktionierte allerdings laut AJ nicht einwandfrei, deshalb fordert er, dass Betheda für Fallout 76 dringend eine bessere Lösung finden müsse, um Störenfriede loszuwerden. AJ schreibt:

"Uns wurde ein Link gegeben, um die Spieler zu melden, aber wir hatten unsere Schwierigkeiten damit. Die Seite verlangte ein Video des Vorfalls, akzeptierte aber keine Videodateien, deshalb konnten wir kein Beweismaterial einsenden. Bei mir wollte die Seite nicht mal laden. Es scheint also sehr schwierig zu sein, Spieler zu melden."

Täter zeigt keine Reue und will sich nicht entschuldigen

NathanTheHicc bereut seine homophoben Attacken derweil offenbar überhaupt nicht. Gegenüber Eurogamer erklärte der US-amerikanische High-School-Schüler, dass er sich nicht viel dabei gedacht hatte. Es wäre nur ein Spaß gewesen und er hätte eigentlich nichts gegen Homosexuelle. Entschuldigen wolle er sich aber nicht dafür:

"Meine Version des Vorfalls entspricht mehr oder weniger genau dem, was in der Öffentlichkeit berichtet wurde. Der einzige Unterschied ist die Tatsache, dass ich homosexuelle Menschen nicht hasse. Es war nur eine Nacht, in der wir Spaß hatten und nach unserer ersten Begegnung mit ihnen dachten wir, es wäre witzig, sie irgendwie weiter zu beleidigen. Sie können das bösartig nennen, aber ich denke, es ist einfach nur ein unreifer Scherz.
Ich bereue den Vorfall nicht. Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, selbst wenn ich dazu die Gelegenheit bekäme. Ich habe nicht vor, etwas Derartiges in Zukunft noch einmal zu tun, aber um fair zu sein: Ich habe den ursprünglichen Vorfall auch nicht geplant, ich bin ihnen einfach begegnet und habe mich entschieden, es durchzuziehen."

Bethesda reagierte zunächst mit einer vorübergehenden Sperre von drei Tagen gegen NathanTheHicc und seine Gruppe. Nachdem die Beweislage geklärt wurde, hat Bethesda diese Strafe nun allerdings in einen lebenslangen Ban gegen alle im Video erkennbaren Spieler umgewandelt.

Keine Kommentarfunktion?
Um die Kommentare zum Thema besser moderieren zu können, haben wir die Diskussion in unser Forum verlegt. Falls ihr diesen Artikel mit anderen diskutieren wollt, findet ihr den Thread hier:
Forumsdiskussion: Bethesda bannt Fallout-76-Spieler nach homophoben Ingame-Attacken

Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag 14:22 Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen