Fallout: New Vegas - Höchster Schwierigkeitsgrad ohne einen Kill oder Tod durchgespielt

Einigen kann ein Spiel nie zu schwierig sein. Der YouTuber Rhetam spielte Fallout: New Vegas auf der höchsten Schwierigkeit durch. Ohne Tod und ohne Kill.

von Sebastian Zelada,
12.07.2018 12:42 Uhr

Fallout: New Vegas bietet extreme Herausforderungen, für den der sie sucht.Fallout: New Vegas bietet extreme Herausforderungen, für den der sie sucht.

Es klingt zu verrückt um wahr zu sein, doch der YouTuber Rhetam hat es tatsächlich geschafft: Lediglich mit Boxhandschuhen bewaffnet, beendete er Fallout: New Vegas auf der höchsten Schwierigkeitsstufe. Das bedeutet, er hatte den Hardcore-Modus und Permadeath aktiviert und obendrein niemanden getötet.

Selbst starb er bei seinem irren Durchlauf natürlich auch nicht und verzichtete zudem auf die Hilfe von Gefährten. Und als ob das nicht schon beeindruckend genug wäre, beendete er nicht nur die Hauptstory, sondern auch jede einzelne Nebenmission.

Fallout: The Frontier - Mod zu Fallout: New Vegas bringt den nuklearen Winter ansehen

Projekt läuft seit über einem Jahr

Dass dieses gewagte Vorhaben nicht auf Anhieb gelingen würde, war jedoch auch klar. Rhetam startete sein Projekt bereits im März 2017, nachdem er Fallout 4 im Survival Mode und ohne Waffen oder Rüstung durchgespielt hatte.

Auch die neue Herausforderung nahm er ernst: Sukzessive lud er neue Episoden auf YouTube hoch, die seinen Fortschritt dokumentierten. Nun, mit Episode 19, hat er es endlich geschafft. Am 10. Juli erreichte er sein Ziel und beendete Fallout: New Vegas auf Level 26 und den Fertigkeiten Schleichen, Sprache und Waffenlos auf Level 100.

Seine S.P.E.C.I.A.L.-Start-Stats (primäre Statistiken) sind ebenfalls bemerkenswert. Sie lauten: Stärke 10, Wahrnehmung 1, Ausdauer 10, Charisma 1, Intelligenz 10, Beweglichkeit 7 und Glück 1. Wie Rhetam in der ersten Folge seiner Serie erklärt, benötigte er die Stärke, um seine Boxhandschuhe zu buffen. Dadurch war er in der Lage, Charaktere auszuknocken, ohne sie zu töten. So kann er sie anschließend umgehen, ohne sie weiter bekämpfen zu müssen.

Trickserei führt zum Erfolg

Der clevere Spieler nutzte zudem einen Trick, um die fehlenden Gefährten wettzumachen. So lockte er Gegner bei Bedarf in die Nähe befreundeter Charaktere, die den Feind dann von selbst attackierten. Ohne diesen Kniff wäre der Run so nicht möglich gewesen.

Durch die maximale Ausdauer war es einfacher, am Leben zu bleiben und der hohe Intelligenzwert ermöglichte es Rhetam, langfristig mehr Fähigkeitspunkte zu sammeln.

Auf Reddit erntet der ambitionierte Spieler viel Lob und Respekt für seine ungewöhnliche Aktion. So wirklich ohne selbst initiierten Kill ist das Spiel aber tatsächlich nicht schaffbar.

Robert House tötete selbst Rhetam technisch gesehen selbst, da er seine lebenserhaltende Maschine öffnete. House starb daraufhin Monate später an einer Infektion, doch das Spiel zählt die Aktion nicht als Kill.

Plus-Video: Falsche Freiheit in Fallout, GTA & Co. Wenn Open-World-Spiele langweilen

Fallout 76 - Trailer erklärt, wie Atomwaffen Frieden schaffen... oder auch nicht 2:40 Fallout 76 - Trailer erklärt, wie Atomwaffen Frieden schaffen... oder auch nicht


Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen