Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Um Field of Glory 2: Medieval zu genießen, müsst ihr Total War vergessen

Auf Steam macht ein neues Strategiespiel mit Mittelalter-Setting auf sich aufmerksam. Der Test zeigt: Das ist kein Schlachtensimulator für jedermann.

von Reiner Hauser,
11.02.2021 05:00 Uhr

Ist Field of Glory 2: Medieval eine echte Total-War-Alternative? Oder hat das Strategiespiel zu viel von seiner Brettspiel-Vorlage geerbt, um Spaß zu machen? GameStar macht den Test. Ist Field of Glory 2: Medieval eine echte Total-War-Alternative? Oder hat das Strategiespiel zu viel von seiner Brettspiel-Vorlage geerbt, um Spaß zu machen? GameStar macht den Test.

Ein Total War: Medieval 3, das wär's! Aber Creative Assembly lässt die Mittelalter-Fans seiner Strategiespiel-Serie weiter hängen, stattdessen erscheint erstmal der Fantasy-Ableger Warhammer 3. Was also tun als Fan von Ritterrüstungen und mitteleuropäischen Burgen?

Das auf Steam als Geheimtipp gehandelte Field of Glory 2: Medieval (gibt's auch auf GOG.com) bietet sich auf den ersten Blick als Alternative an. Doch als wir für unseren Test genauer hinschauen, entdecken wir mehr Parallelen zu Schach als zu Total War.

Mit Blick auf Field of Glory 2: Medieval zeigt sich, wie breit das Genre der Strategie aufgestellt ist: Es Aufbau-, Global-, Echtzeit- und Runden-Strategie sowie viele Hybriden. Obwohl sie alle unter »Strategie« subsumiert werden, verbergen sich dahinter letztlich völlig unterschiedliche Spiele und so ist es vielleicht kein Wunder, dass der ungewöhnliche Mix von Field of Glory 2: Medieval, das zur Rundentaktik zählt, dennoch schwer mit anderen Genre-Vertretern zu vergleichen ist.

Field of Glory 2: Medieval verzichtet auf alle Aufbau- oder Globalstrategie-Aspekte. Stattdessen stehen große Gefechte zwischen mit Infanterie und Kavallerie im Hochmittelalter zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert im Fokus. Lohnt sich der Preis von knapp 25 Euro für all jene Strategie-Fans, die danach hungern?

Field of Glory 2: Medieval lässt euch komplexe historische Gefechte zur Zeit des Mittelalters bestreiten. Hier nutzen wir den Wald, um unseren Bogenschützen einen sicheren Rückzugsort zu bieten. Bis die feindliche Kavallerie auftaucht, nehmen sie das Zentrum unter Beschuss. Field of Glory 2: Medieval lässt euch komplexe historische Gefechte zur Zeit des Mittelalters bestreiten. Hier nutzen wir den Wald, um unseren Bogenschützen einen sicheren Rückzugsort zu bieten. Bis die feindliche Kavallerie auftaucht, nehmen sie das Zentrum unter Beschuss.

Der Autor
Reiner Hauser hält sich für einen genialen Strategen, was er spätestens mit einer taktischen Glanzleistung in Total War: Attila bewiesen hat. Seine Truppen alle im Eck der Spielfeldbegrenzung zusammenzuziehen, erwies sich als meisterhafter Schachzug. Wenn die Hunnen anstürmten, ha, das war ein Field of Glory! Für die GameStar hat sich Reiner zuletzt aber auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs herumgetrieben und Hearts of Iron 4 nachgetestet.

Tabletop-Truppen im Mittelalter

Field of Glory ist eigentlich eine Tabletop-Serie, die der Publisher Slitherine als PC-Spiele umsetzt. Medieval ist innerhalb dieses Portfolios ein Mittelalter-Spin-Off des zweiten Teils, welcher wiederum die europäische Antike abdeckt, und ein reiner Schlachtensimulator im Brettspiel-Stil.

Im Rahmen historischer oder zufällig generierter Schlachten stehen euch circa zwei Dutzend Truppen auf einer in quadratische Felder unterteilten Karte zur Verfügung. Diese Truppen lassen sich wie Spielfiguren pro Runde bewegen, dann ist der Gegner an der Reihe. Kavallerie, Bogenschützen und Infanterie unterteilen sich dabei in weitere Kategorien wie leichte und schwere Truppen, offensive und defensive, solche, die auf schlechtem Terrain besser zu Rande kommen oder hohen Aufprall-Schaden verursachen.