FIFA-Profi fliegt aus Turnier, weil das Spiel ein klares Tor ignoriert

Der FIFA Profi Guiseppe Guastella ist nach Elfmeterschießen aus einem offiziellen Turnier geflogen. Allerdings nur, weil das Spiel einen verwandelten Strafstoß ignoriert hat.

von Fabiano Uslenghi,
05.03.2020 10:51 Uhr

Tor oder kein Tor? Für FIFA 20 scheint das eine kompliziertere Frage als gedacht zu sein. Tor oder kein Tor? Für FIFA 20 scheint das eine kompliziertere Frage als gedacht zu sein.

Tore die nicht gewertet werden, damit müssen sich Fußball-Fans schon seit Jahrzehnten rumärgern. In FIFA 20 ist das Problem eigentlich seltener, denn das Spiel kann genauer als jede Torlinien-Technik erkennen, ob ein Ball hinter der Linie ist oder nicht. Dass es trotzdem zu ärgerlichen Tor-Entscheidungen kommen kann, zeigt sich am Beispiel des FIFA-Profis Guiseppa Guastella.

Denn Guastella ist jetzt aus der Qualifikation für den FIFA 20 Champions Cup in Nordamerika geflogen, obwohl sein finaler Schuss im Elfmeterschießen klar im Netz landete. Via Twitter teilte Guastella ein Video von der Misere und darin erkennt man eindeutig, dass der Ball vom Pfosten abprallt und über die Linie geht. FIFA 20 sah das offenbar anders:

Guastella selbst ist ein sehr erfahrener Spieler, der für die E-Sports-Mannschaft des amerikanischen Erstligisten LA Galaxy antritt. Folglich ist er auch äußerst verärgert darüber, dass ein so dummer Bug sein Weiterkommen verhindert.

"Ich bin ein sehr passionierter Spieler und gebe in diesem Spiel immer mein Bestes! Aber wie kann irgendjemand dieses Spiel ernst nehmen, wenn EA es selbst nicht ernst nimmt und diese grundlegenden Fehler nicht repariert?"

Was die ganze Situation noch weiter verschärft waren die Offiziellen vor Ort. Guastella beschwert sich etwa darüber, dass die Admins sich bei ihrer Entscheidung an den vom Spiel bestimmten Ausgang hielten und keine Wiederholung des Schusses erlaubten.

Noch mehr Probleme auf FIFA-Turnieren

Guastella beruft sich bei seinem Schreiben nicht nur auf den offensichtlichen Bug, der ihn sein Weiterkommen vermieste. In FIFA 20 kam es während solcher E-Sport-Turnier in den letzten Wochen schon häufiger zu Problemen.

So gab es während der Qualifikation des Öfteren schwerwiegende Verbindungsprobleme. Spieler waren also nicht dazu in der Lage, ihren Gegner übers Internet ausfindig zu machen. Die beiden Profis Shaun Galea und Hasan Eker waren deshalb gezwungen, mittels Schnick-Schnack-Schnuck über Sieg und Niederlage zu entscheiden.

zu den Kommentaren (62)

Kommentare(62)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen