Firefox trifft Siri - Surfen per Sprachbefehl dank Voice Beta

Mozilla hat die Beta für Firefox Voice gestartet, mit der Nutzer den Browser per Sprachbefehl steuern können. Umfangreiche Funktionen stehen schon jetzt zur Verfügung.

von Sara Petzold,
13.01.2020 11:20 Uhr

Firefox Voice erlaubt die Sprachsteuerung von Mozillas Browser per Addon. Firefox Voice erlaubt die Sprachsteuerung von Mozillas Browser per Addon.

Firefox-Nutzer können den Mozilla-Browser ab sofort per Sprachbefehl steuern. Die Beta-Version von Firefox Voice steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Das Addon erlaubt laut Angaben auf der offiziellen Webseite (via Soeren-Hentzschel.at) unter anderem:

  • die Nutzung von Suchmaschinen
  • die Suche nach bestimmten Begriffen und Inhalten auf spezifischen Webseiten (Liste der unterstützten Seiten)
  • das Aufrufen einer Webseite
  • das Stellen von Fragen
  • das Abspielen von Video und Ton sowie deren Steuerung
  • die Steuerung der Browser-Funktionen (Tab öffnen/schließen, vorwärts, zurück etc.)

Obwohl sich Firefox Voice noch in der Beta-Phase befindet, funktioniert die Sprachsteuerung bereits sehr umfangreich und problemlos. Nutzer können im Rahmen eines experimentellen Features sogar eigene Befehle kreieren.

Umfangreiche Beta mit Einschränkungen

Trotzdem müssen wir aktuell noch mit ein paar Einschränkungen bei der Anwendung von Firefox Voice leben: Bislang versteht Firefox Voice nur Befehle in englischer Sprache, außerdem kommt es wohl vereinzelt noch zu Verständnisschwierigkeiten bei undeutlicher Aussprache und bestimmten Mikrofonen.

Eine Version für Mobilgeräte existiert ebenfalls nicht. Bislang steht die Firefox Voice Beta ausschließlich für Desktop-PCs und Laptops zur Verfügung.

Nutzer können Firefox Voice im Addon-Menü von Firefox konfigurieren. Nutzer können Firefox Voice im Addon-Menü von Firefox konfigurieren.

Datenschutz gesichert

Wer übrigens um den Schutz der eigenen Privatsphäre fürchtet, kann beruhigt sein: Mozilla fragt zwar bei der Installation des Addons, ob Nutzer einzelne Sprachmitschriften anonymisiert sammeln und analysieren darf, um die Leistung von Firefox Voice zu verbessern.

Mozilla speichert die Mitschnitte auf eigenen Servern, gibt sie nicht an Dritte weiter und löscht sie automatisch nach ein paar Monaten. Wer nicht einwilligt, kann das Addon übrigens trotzdem nutzen. Ergänzend dazu muss Firefox Voice die gegebenen Befehle zur Verarbeitung an Googles Cloud Speech Service senden - aber auch hier speichern weder Google noch Mozilla irgendwelche Daten.

Mehr zum Thema:


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen