Galactic Civilizations 4 wird komplett umgebaut, um mit Stellaris mithalten zu können

Noch mehr Strategie im Anflug: Stardock kündigt Galactic Civilizations 4 an. Die Weltraumstrategie soll vor allem größer werden.

von Sören Wetterau,
12.05.2021 12:15 Uhr

Mit großen Änderungen will es Galactic Civilizations 4 mit der Konkurrenz aufnehmen. Mit großen Änderungen will es Galactic Civilizations 4 mit der Konkurrenz aufnehmen.

Sechs Jahre nach Galactic Civilizations 3 geht es für die 4X-Weltraumstrategie-Reihe endlich so richtig weiter. Entwickler Stardock kündigte mit einem ersten Trailer den Nachfolger Galactic Civilizations 4 an, der sogar schon ziemlich bald spielbar sein soll - wenn auch erst nur im Early Access.

Strategiespieler kommen derzeit aus dem Hände reiben gar nicht mehr heraus. Im Rahmen des Events Home of Wargamers gab es gleich eine ganze Ladung an Neuankündigungen:

Strategie-Event HOW: Überraschend viele neue Spiele angekündigt   43     8

Mehr zum Thema

Strategie-Event HOW: Überraschend viele neue Spiele angekündigt

Mit Galactic Civilizations 4 krempeln die Entwickler einige Dinge angesichts der Konkurrenz von Stellaris um und setzen auf eine deutlich größere Spielwelt und KI-gesteuerte Charaktere wie unter anderem in Crusader Kings 3.

Die größten Änderungen von Galactic Civilizations 4

Im Kern bleibt Galactic Civilizations 4 ein klassisches 4X-Strategiespiel, bei dem ihr euch zu Beginn für eines von mehreren Völkern entscheidet. Anschließend geht es darum, mit eurer gewählten Zivilisation den Sieg rundenbasiert zu erringen - entweder über Krieg, Wirtschaft, Diplomatie oder technologischer Fortschritt.

Im ersten Trailer zu Galactic Civilizations 4 liefern die Entwickler bereits einen ersten Einblick in die Änderungen, wenn auch noch ohne echte Spielszenen:

Galactic Civilizations 4: Ankündigungstrailer zur neuen 4X-Weltraum-Strategie 1:19 Galactic Civilizations 4: Ankündigungstrailer zur neuen 4X-Weltraum-Strategie

Für den Nachfolger konzentrieren sich die Entwickler auf drei große Änderungen:

  • Größere Spielwelt: Die Karte aus früheren Serienteilen ist in Galactic Civilizations 4 nur noch ein Sektor von vielen, die allesamt miteinander über sogenannte »subspace streams« verbunden sind. Daraus ergibt sich eine ganze Galaxie mit zahllosen eigenen Völkern und Planeten, die ihr im Laufe des Spiels Erkunden und unter Umständen erobern könnt.
  • Weniger Mikromanagement, mehr KI-Vertrauen: Als angehender Herrscher über ein Weltraumimperium sollt ihr euch nicht ständig um jeden Planeten einzeln kümmern müssen. Stattdessen könnt und müsst ihr die Verantwortung an Gouverneure übertragen, die jeweils ganz individiuelle Stärken und Schwächen haben und zudem als eigenständige KI funktionieren. Diese KI-Charaktere befolgen eure Befehle, können aber im Laufe des Spiels ihre eigene Agenda entwickeln und euch sogar in den Rücken fallen.
  • Missionen statt Kampagne: Statt einer klassischen Singleplayer-Story erhaltet ihr in Galactic Civilizations 4 im Laufe eures Durchgangs spezielle Missionen. Die Art der Mission richtet sich unter anderem nach der gewählten Ideologie eurer Zivilisation und den Entscheidungen, die ihr als Anführer trefft.

Die Neuerungen bezüglich der KI sollen das Spielgefühl von Galactic Civiliations 4 deutlich ändern. Als Anführer eurer Zivilisation verwaltet ihr in erster Linie nur noch sogenannte Kernwelten, die wiederum von kleineren Planeten mit Ressourcen (Mineralien, Nahrung, Technologiepunkte) beliefert werden. Die Verwaltung der Kolonien übernehmen derweil eure Gouverneure, die aber durch zu viel Macht oder durch den Einfluss einer anderen Zivilisation beginnen können, sich von eurem Reich zu trennen.

Diese Änderung ist laut den Entwicklern so entscheidend, dass Galactic Civilizations 4 im »wesentlichen ein von der KI gesteuerter Simulator mit einer rundenbasierten Strategieoberfläche« sei.

Early Access so früh wie nie

Aufgrund dieser großen Änderungen wollen die Entwickler das Spieler-Feedback »so früh wie möglich« sammeln. Deshalb wird Galactic Civilizations 4 bereits noch im Laufe des Frühjahrs 2021 im Early Access erscheinen und zwar als Alpha-Version.

Details zu den Inhalten und zum Preis des Early-Access-Zugangs gibt es seitens Stardock noch nicht. Die Vollversion wird hingegen wohl erst 2022 oder sogar später erscheinen. Auf ein genaues Jahr will sich das Team bislang nicht festlegen.

zu den Kommentaren (22)

Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.