Game of Thrones räumt bei der 71. Emmy-Verleihung ab

Wenig überraschend steht die 71. Emmy-Preisverleihung ganz im Zeichen von Westeros. Mit insgesamt 12 Auszeichnungen verabschiedet sich der Serienhit Game of Thrones vom Publikum. Weitere Gewinner sind Fleabag, Chernobyl und Bandersnatch.

von Vera Tidona,
23.09.2019 15:30 Uhr

Die finale Staffel von Game of Thrones wird mit gleich 12 Emmys ausgezeichnet. Ein weiterer Rekord für den HBO-Serienhit.Die finale Staffel von Game of Thrones wird mit gleich 12 Emmys ausgezeichnet. Ein weiterer Rekord für den HBO-Serienhit.

Die 71. Emmy Awards sind verliehen und bescheren Game of Thrones als erfolgreichste TV-Serie der vergangenen Jahre einen neuen Rekord. Die HBO-Serie ging im Frühjahr mit der 8. Staffel zu Ende und mit 32 Nominierungen als großer Favorit ins Rennen um den begehrten Fernsehpreis.

Bei der Preisverleihung am gestrigen Abend in Los Angeles wurde sie dann wenig überraschend als Beste Drama-Serie mit insgesamt 12 Emmys ausgezeichnet. Und auch Tyrion Lannister-Darsteller Peter Dinklage durfte seinen vierten Emmy als bester Nebendarsteller entgegennehmen. Hinzu kommen die Emmy-Auszeichnungen in den technischen Kategorien wie visuelle Effekte, Szenenbild, Kostüme, Make-up, Tonschnitt und Musik.

Auch die viel diskutierte Folge The Long Night mit der großen Schlacht um Winterfeld wurde prämiert, trotz der massiven Zuschauer-Kritik an der viel zu dunkel inszenierten Episode. Mit den abschließend 12 Emmys für die finale Staffel kommt die Fantasy-Serie nach George R.R. Martins Vorlage Das Lied von Eis und Feuer auf insgesamt satte 59 Emmy-Auszeichnungen.

Auch die "Schlacht um Winterfell" wurde ausgezeichnet - obwohl die Zuschauer Schwierigkeiten hatten, überhaupt etwas zu erkennen.Auch die "Schlacht um Winterfell" wurde ausgezeichnet - obwohl die Zuschauer Schwierigkeiten hatten, überhaupt etwas zu erkennen.

Weitere Gewinner sind Chernobyl & Bandersnatch

Als beste Comedy-Serie wurde gestern Abend die britische Serie Fleabag von Phoebe Waller-Bridge mit gleich drei Emmy ausgezeichnet. Zur besten Mini-Serie wurde Chernobyl mit einem Emmy geehrt, und auch Netflixs interaktiver Film Black Mirror: Bandersnatch durfte sich auf eine Auszeichnung freuen.

Als beste Haupt- und Nebendarsteller wurden Billy Porter für Pose, Jodie Comer für Killing Eve, Julia Garner für Ozark, Bill Hader für Barry, Tony Shalhoub und Alex Borstein für The Marvelous Mrs. Maisel, Michelle Williams für Fosse/Verdon, Jharrel Jerome für When They See Us, Ben Whishaw für A Very English Scandal und Patricia Arquette für The Act mit dem Fernsehpreis ausgezeichnet.

Game of Thrones verabschiedet sich mit insgesamt 59 Emmys vom Bildschirm. Weiter geht es mit bislang 2 bestätigten Prequel-Serien auf HBO.Game of Thrones verabschiedet sich mit insgesamt 59 Emmys vom Bildschirm. Weiter geht es mit bislang 2 bestätigten Prequel-Serien auf HBO.

Die Gewinner der 71. Emmy-Verleihung in den wichtigsten Kategorien

  • Beste Drama-Serie: Game of Thrones
  • Bester Hauptdarsteller (Drama-Serie): Billy Porter (Pose)
  • Beste Hauptdarstellerin (Drama-Serie): Jodie Comer (Killing Eve)
  • Bester Nebendarsteller (Drama-Serie): Peter Dinklage (Game of Thrones)
  • Beste Nebendarstellerin (Drama-Serie): Julia Garner (Ozark)
  • Bester Gastdarsteller (Drama-Serie): Bradley Whitford (The Handmaid's Tale)
  • Beste Gastdarstellerin (Drama-Serie): Cherry Jones (The Handmaid's Tale)
  • Beste Regie (Drama-Serie): Jason Bateman (Ozark)
  • Bestes Drehbuch (Drama-Serie): Jesse Armstrong (Succession)
  • Beste Comedy-Serie: Fleabag
  • Bester Hauptdarsteller (Comedy-Serie): Bill Hader (Barry)
  • Beste Hauptdarstellerin (Comedy-Serie): Phoebe Waller-Bridge (Fleabag)
  • Bester Nebendarsteller (Comedy-Serie): Tony Shalhoub (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Nebendarstellerin (Comedy-Serie): Alex Borstein (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Bester Gastdarsteller (Comedy-Serie): Luke Kirby (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Gastdarstellerin (Comedy-Serie): Jane Lynch (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Regie (Comedy-Serie): Harry Bradbeer (Fleabag)
  • Bestes Drehbuch (Comedy-Serie): Phoebe Waller-Bridge (Fleabag)
  • Beste Mini-Serie: Chernobyl
  • Bester TV-Film: Black Mirror - Bandersnatch
  • Beste Hauptdarstellerin (Mini-Serie/TV-Film): Michelle Williams (Fosse/Verdon)
  • Bester Hauptdarsteller (Mini-Serie/TV-Film): Jharrel Jerome (When They See Us)
  • Bester Nebendarsteller (Mini-Serie/TV-Film): Ben Whishaw (A Very English Scandal)
  • Beste Nebendarstellerin (Mini-Serie/TV-Film): Patricia Arquette (The Act)
  • Beste Regie (Mini-Serie/TV-Film): Johan Renck (Chernobyl)
  • Bestes Drehbuch (Mini-Serie/TV-Film): Craig Mazin (Chernobyl)

Das meistdiskutierte Finale der Fernsehgeschichte - Unsere Analyse der 8. Staffel von Game of Thrones 25:52 Das meistdiskutierte Finale der Fernsehgeschichte - Unsere Analyse der 8. Staffel von Game of Thrones


Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen