Gastkommentar von Petra Fröhlich zum Deutschen Computerspielpreis 2019 - Kein Respekt vor nichts

Wer geglaubt hatte, dass der Deutsche Computerspielpreis nach dem geräuschlosen Jahrgang 2018 weiterhin in ruhigem Fahrwasser segelt, wurde im Berliner Admiralspalast eines Besseren belehrt – GamesWirtschaft-Chefredakteurin Petra Fröhlich kommentiert.

von Petra Fröhlich,
10.04.2019 14:10 Uhr

Die DCP-Moderatiron Ina Müller posiert gemeinsam mit Verkehrsminister Andreas Scheuer und der Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär. (Bildquelle: Getty Images for Quinke Networks)Die DCP-Moderatiron Ina Müller posiert gemeinsam mit Verkehrsminister Andreas Scheuer und der Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär. (Bildquelle: Getty Images for Quinke Networks)

Der diesjährige Computerspielpreis-Jahrgang sei das beste Argument für die 50-Millionen-Euro-Förderung des Bundes, hieß es im Nachgang zur Show auf den Fluren des Berliner Admiralspalasts. Übersetzt: Selten zuvor war offensichtlicher, wie riesenriesenriesengroß der Abstand zur Weltspitze geworden ist.

Das sieht man offenbar auch beim Industrieverband Game so: Geschäftsführer Felix Falk (dessen Mitglieder die Hälfte des Preisgelds beisteuern) lobt zwar routiniert die Kreativität, die Leidenschaft und das Können der Preisträger. Gleichzeitig sei deutlich geworden, wie wichtig die staatliche Unterstützung sei, damit deutsche Spiele international wettbewerbsfähig werden. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte zumindest die vage Botschaft mitgebracht, dass es in den kommenden Monaten endlich losgehen soll.

Nachholbedarf gibt es offenbar nicht nur bei der Entwicklung, sondern auch bei der Vermarktung. Denn mit Ausnahme von Doppelsieger "Trüberbrook", das mit freundlicher Unterstützung von Jan Böhmermann zu einem veritablen Crowdfunding-Erfolg wurde, waren selbst Kenner der deutschen Spielelandschaft mit der fehlerfreien Ein- und Zuordnung der nominierten Titel überfordert.

Die Gewinner des DCP 2019: Trüberbrook wird bestes deutsches Spiel

Alle Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2019 auf einer Bühne. (Copyright Getty Images/Franziska Krug for Quinke Networks) Alle Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2019 auf einer Bühne. (Copyright Getty Images/Franziska Krug for Quinke Networks)

Hinzu kam, dass in diesem Jahr die großen deutschen Spiele-Marken fehlten, was auch, aber leider nicht nur an Release-Verschiebungen lag. So sind "ANNO 1800" oder "Tropico 6" erst deutlich nach Einsendeschluss erschienen. Wenn aber weite Teile der Nominierungen selbst innerhalb der Branche weitgehend unbekannt sind, welche Rückschlüsse lässt das erst auf das komplette Teilnehmerfeld zu? Zumal die Zahl der Einreichungen gegenüber 2018 erheblich zurückgegangen ist.

Wenn man den »wichtigsten deutschen Kulturpreis für Computer- und Videospiele« als Leistungsschau deutscher Entwicklerkunst interpretiert, ist dieser Spielejahrgang also mit »Luft nach oben« nicht annähernd hinreichend beschrieben.

Das gilt in gleicher Weise für Ablauf und Inszenierung der Gala. Abgesehen von der völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeitplanung (die Show dauerte zweieinhalb Stunden) hagelte es bei der After-Show-Party und in den sozialen Medien teils massive Kritik an Moderatorin Ina Müller.

Dass Müller in ihren TV-Shows ausgesprochen robust mit ihren Gästen umgeht, war den Ausrichtern zwangsläufig vorher bekannt. Ihr Markenzeichen - die Schnodderigkeit und Respektlosigkeit - ist solange kein größeres Problem, wie ihr Gegenüber in gleicher oder höherer Liga spielt: Politiker, Schauspieler, Musiker, Sportler.

Unsere Gastautorin
Petra Fröhlich (44) war über 22 Jahre durchgehend Bestandteil der Redaktion von PC Games - von 2000 bis 2014 im Amt der Chefredakteurin. Im Juli 2016 startete Fröhlich das Nachrichtenmagazin GamesWirtschaft.de, inzwischen eines der führenden deutschsprachigen B2B-Angebote mit Schwerpunkt Computerspiele. Dieser Artikel erschien zuerst bei GamesWirtschaft.de, wir veröffentlichen ihn mit freundlicher Genehmigung.

Doch der DCP ist eben auch eine buchstäbliche Bühne für Nachwuchskräfte, für Start-Ups, für Studios, die um jeden Euro Förderung kämpfen. Im Unterschied zu Vorjahres-Moderatorin Barbara Schöneberger ließ Müller all diese Gewinner nicht glänzen, sondern empfing sie zu Verhören auf offener Bühne, in denen ungefähr kein Klischee ausgelassen wurde. Das Preisgeld wirkte in diesem Moment wie Schmerzensgeld. Die Zweitplatzierten der Nachwuchs-Kategorien wurden erst gar nicht vorgestellt und mussten ihre Schecks hinter der Bühne abholen.

Emotionen? Tränen der Rührung und der Freude? Nichts dergleichen.

Auch mit der Laudatoren-Auswahl haben sich die Ausrichter keinen Gefallen getan. Auf der Bühne fehlte streckenweise jedwede »street credibility«. Laudatoren wie Collien Ulmen-Fernandes, Sängerin Namika oder Comedian Enissa Amani ließen erst gar keinen Zweifel aufkommen, dass sie in den vergangenen zehn Jahren kein neuzeitliches Spiel von innen gesehen haben.

Um mindestens zwei, drei Jahre sei der DCP dadurch in diesem Jahr zurückgeworfen worden - so lautete der Tenor aus der Branche, verbunden mit großer Sorge um die Außenwirkung beim Publikum, innerhalb der Spiele-Industrie und nicht zuletzt bei der Bundesregierung.

Auch das Outfit von Dorothee Bär war Gesprächsthema beim Deutschen Computerspielpreis 2019. (Bildquelle: Getty Images for Quinke Networks)Auch das Outfit von Dorothee Bär war Gesprächsthema beim Deutschen Computerspielpreis 2019. (Bildquelle: Getty Images for Quinke Networks)

Denn im kommenden Jahr übernimmt das Bundespresseamt die Ausrichtung der Gala, dann wieder in München. Das Team von Regierungssprecher Steffen Seibert wird bei der Analyse der Aufzeichnung mit großem Interesse zur Kenntnis nehmen, dass sich Gastgeberin Müller im Vorfeld offenbar keine Sekunde mit der Branche und ihren Gästen beschäftigt hat. Oder dass Laudatorin Amani dem zugegebenermaßen spektakulären Outfit von Staatsministerin Bär das Attribut »nuttig« zuordnete.

Alles nur Spaß, klar. Aber eben auch: respektlos.

Respekt - vor Preisträgern, vor den Entwicklern, vor ihrem Werk. Das war es, was dem diesjährigen Computerspielpreis abseits der Produktqualität am meisten fehlte. Was mit Blick auf die deutlichen Fortschritte beim Regelwerk und der politischen Wertschätzung einfach nur frustrierend ist, auch und gerade aus Sicht einer Jurorin mit lückenloser DCP-Biographie. Selbst Jury-Chef Olaf Zimmermann schäumte via Twitter, mit der Moderatorin habe die Auszeichnung einen deutlichen Rückschritt erfahren. Zimmermann war zuvor auf offener Bühne von Müller regelrecht vorgeführt worden.

Mit Blick auf den Deutschen Computerspielpreis 2020 werden sich die Ausrichter daher selbstkritisch fragen müssen: Wie soll die Öffentlichkeit eine Auszeichnung ernst nehmen, wenn das selbst denjenigen nicht gelingt, die den Preis übergeben?

Kingdome Come: Deliverance beim Computerspielpreis - »Keine Werbung fürs Mittelalter«

Disclaimer:
GamesWirtschaft-Chefredakteurin Petra Fröhlich war in diesem Jahr Teil der Fach- und Hauptjury des Deutschen Computerspielpreises.

Eklat beim DCP - Video: Darum steht der Computerspielpreis in der Kritik 26:07 Eklat beim DCP - Video: Darum steht der Computerspielpreis in der Kritik


Kommentare(312)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen