GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: Geforce RTX 3080 im Test - Spiele-Benchmarks gegen RTX 2080 Ti und RX 5700 XT

Fazit der Redaktion

Nils Raettig
@nraettig

Mit der Geforce RTX 3080 liefert Nvidia im Test die bislang schnellste Grafikkarte für Spieler. Im Vergleich zu der RTX-2000-Generation bekommt man damit mehr Leistung als beim Top-Modell RTX 2080 Ti zum klar geringeren Preis - zumindest theoretisch.

»Gering« ist bei Kosten von ungefähr 700 bis 850 Euro allerdings ein sehr relativer Begriff, zumal die Karte kaum lieferbar ist und meist nur zu deutlich höheren Preis gekauft werden kann.

Ähnliche Probleme in Sachen Lieferbarkeit plagen auch die noch mal schnellere RTX 3090, was dem RTX-3000-Launch aus meiner Sicht einen sehr faden Beigeschmack gibt.

Letztlich lohnen sich diese Grafikkarten aus meiner Sicht aber ohnehin nur für Enthusiasten, die in 4K mit mehr als 60 FPS oder in WQHD mit mehr als 120 FPS spielen wollen.

Alexander Köpf
@NebulaMutara

Mein Fazit zu der RTX 3080 fällt etwas gespalten aus. Einerseits liefert die RTX 3080 in unseren Benchmarks genau das, was bereits wenige Wochen vor Release vermutet wurde - sie ist rund 30 Prozent schneller als die RTX 2080 Ti (bei 4K-Auflösung). Andererseits ist es nicht ganz das, was uns Nvidia im Zuge der Präsentation aus Jensen Huangs Küche glauben und erhoffen ließ.

Und ja, ich gebe es zu, ich war nach der Vorstellung begeistert - vor allem, nachdem die technischen Spezifikationen respektive die Zahl der CUDA-Rechenheiten bekannt wurden. Etwaige Zweifel wichen der Euphorie.

Zweifel, wie zum Beispiel die Frage: Wie sollen Leistungssprünge in der Größenordnung, wie sie Nvidia nennt, überhaupt möglich sein, wenn gerade auch die High-End-Karten bei Samsung im 8-nm- und nicht bei TSMC im 7-nm-Verfahren gefertigt werden. Denn die beiden sogenannten Nodes trennt weit mehr als nur ein Nanometer (dazu schreib ich demnächst noch einen ausführlicheren Artikel).

Ich hätte also etwas kritischer sein müssen, auch wenn Leistung und Preis für die RTX 3080 am Ende stimmen und man wirklich einiges bekommt fürs Geld. Denn letztlich kriegt man für 700 Euro nun deutlich mehr Power, als man noch vor zwei Jahren für weit über 1.000 Euro bekommen hat - zumindestt dann, wenn die RTX 3080 denn wirklich zu diesem Preis lieferbar wäre.

6 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (642)

Kommentare(642)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.