GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Geforce RTX 3080 im Test - Spiele-Benchmarks gegen RTX 2080 Ti und RX 5700 XT

Wir testen die Founders Edition von Nvidias neuer Geforce RTX 3080 der Ampere-Generation. Wie gut schlägt sie sich in Benchmarks gegen die RTX 2080 Ti?

von Nils Raettig,
16.10.2020 08:31 Uhr

Wir haben mit umfassenden Messungen überprüft, welche Leistung Nvidias Geforce RTX 3080 in Spielen zu bieten hat. Wir haben mit umfassenden Messungen überprüft, welche Leistung Nvidias Geforce RTX 3080 in Spielen zu bieten hat.

Letztes Update: 16. Oktober 2020
Neu: Einschätzung zur aktuellen Liefersituation und Ergänzung von Links zu passenden Hintergrund-Artikeln

Wie schnell ist Nvidias neue Spielergrafikkarte Geforce RTX 3080 der Ampere-Generation RTX 3000? Diese entscheidende Frage beantworten wir in unserem Test der RTX 3080 Founders Edition (FE) mit zahlreichen Benchmarks.

Wenn ihr direkt die Messergebnisse und unser Fazit sehen wollt, findet ihr die passenden Links in unserer Schnell-Navigation. Danach folgt der Blick auf die seit Release sehr schwierige Situation bei Preisen und Lieferbarkeit sowie ein kurzer Überblick zu den wichtigsten Unterschieden im Vergleich zu der RTX-2000-Generation.

Schnell-Navigation:

» RTX 3080 vs. RTX 2080: Was ist anders?
» Technische Daten im Vergleich
» Neuer Kühler und neue Software

» RTX 3080 Benchmarks in Spielen ohne Raytracing
» Raytracing-Benchmarks
» Ist PCI Express 4.0 für die volle Leistung nötig?

» Wie laut ist die RTX 3080 Founders Edition?
» Energieeffizienz im Vergleich mit RTX 2000

» Fazit: Hält Nvidia seine Versprechen?
» Meinungen der Redaktion

Preise: Laut offiziellen Angaben im Shop von Nvidia kostet die RTX 3080 in der Founders Edition 699 Euro. Im Vergleich mit Custom Designs der RTX 3080, der RTX 2080 Super und der RTX 2080 Ti sieht die Einordnung theoretisch folgendermaßen aus:

RTX 2080 Ti

ca. 1.100 bis 1.200 Euro

RTX 3080 - Custom Designs

ca. 750 bis 950 Euro

RTX 3080 - Founders Edition

700 Euro

RTX 2080 Super

ca. 600 bis 650 Euro

Theoretisch deshalb, weil die RTX 3080 immer noch kaum im Handel zu bekommen ist und oft zu sehr hohen Preisen gehandelt wird. Unserer Analyse zufolge liegen die Kosten bei Ebay beispielsweise im Schnitt bei etwa 1.200 Euro.

Gleichzeitig tauchen entsprechende Modelle momentan immer seltener in Preisvergleichen und Online-Shops auf. Mehr zu der Situation und ihren möglichen Hintergründen erfahrt ihr im folgenden Artikel:

Wo sind Nvidias Grafikkarten hin?   127     7

Mehr zum Thema

Wo sind Nvidias Grafikkarten hin?

Eine Besserung der Situation ist vorerst nicht in Sicht. Nvidia rechnet sogar damit, dass die Verfügbarkeit bis Anfang 2021 schwierig bleiben wird.

RTX 3080 vs. RTX 2080: Was ist anders?

Die RTX 3080 führt mit der Ampere-Architektur einige Neuerungen gegenüber dem Vorgänger Turing ein. Das sind aus unserer Sicht die wichtigsten technischen Unterschiede zu der RTX 2080 (Super):

  • mehr und überarbeitete Shader-, Raytracing und Tensor-Kerne
  • schnellerer GDDR6X-Speicher (statt GDDR6)
  • 2,0 GByte mehr VRAM (10,0 GByte statt 8,0 GByte)

Nvidia RTX 3000 - Gegen diese Karten haben PS5 und Xbox keine Chance 12:05 Nvidia RTX 3000 - Gegen diese Karten haben PS5 und Xbox keine Chance

Besonders die überarbeiten Shader-Einheiten stechen hervor: Mit Turing (RTX 2000) stehen pro Streaming Multiprocessor (SM) 64 Recheneinheiten für Gleitkommaberechnungen mit einer Genauigkeit von 32 Bit (FP32) zur Verfügung. Beim Ampere sind es doppelt so viele, also 128.

Das ist nur möglich, indem die weiterhin vorhandenen 64 Recheneinheiten für Ganzzahlberechnungen (INT32) bei Bedarf auch für FP32-Berechnungen genutzt werden können. Beides parallel ist aber nicht möglich. Wenn also alle 128 Recheneinheiten für FP32 im Einsatz sind, stehen keine Recheneinheiten für INT32 zur Verfügung.

Insofern werden die Shader-Einheiten nicht komplett verdoppelt. Nvidia sieht die FP32-Berechnungen für Spiele aber als sehr wichtig an und hat sich deshalb für diesen Ansatz entschieden.

Technische Daten im Vergleich

RTX 3090

Shader: 10.496
Boost: 1.700 MHz
Speicher: 24,0 GByte GDDR6X
Speicherbandbreite: 936 GByte/s
TDP: 350 Watt

RTX 3080

Shader: 8.704
Boost: 1.710 MHz
Speicher: 10,0 GByte GDDR6X
Speicherbandbreite: 760 GByte/s
TDP: 320 Watt

Geforce RTX 2080 Ti

Shader: 4.352
Boost: 1.635 MHz
Speicher: 11,0 GByte GDDR6
Speicherbandbreite: 616 GByte/s
TDP: 260 Watt

RTX 2080

Shader: 2.944
Boost: 1.800 MHz
Speicher: 8,0 GByte GDDR6
Speicherbandbreite: 448 GByte/s
TDP: 225 Watt

Neuer Kühler und neue Software

Neben diesen Neuerungen setzt die RTX 3080 auch auf ein ungewöhnliches Kühlerdesign (siehe den Abschnitt »Wie laut ist die RTX 3080 Founders Edition?«). Außerdem bringt die RTX 3000-Generation neue Software-Lösungen sich:

  • Nvidia RTX I/O: Schneller Zugriff auf Daten, ähnlich wie bei den kommenden Konsolen
  • Nvidia Broadcast: KI-gestützte Software für das Streaming (entstand aus RTX Voice)
  • Nvidia Reflex: Neue Treiberfunktion für eine geringere Eingabeverzögerung
  • Nvidia Omniverse Machinima: Neues Tool zum Erstellen von Machinima-Filmen mit Spielen

Auf RTX I/O als potenziell sehr wichtige (aber zum Release der RTX 3080 noch nicht relevante) Neuerung gehen wir im Artikel »Die womöglich wichtigste Neuerung ist RTX IO - was steckt dahinter?« genauer ein. Mehr Details zu allen genannten Software-Lösungen findet ihr im folgenden Artikel:

Clevere Software könnte neuen GPUs die Show stehlen   45     9

Mehr zum Thema

Clevere Software könnte neuen GPUs die Show stehlen

1 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (642)

Kommentare(642)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.