Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Geheimakte Tunguska im Test - Das größte Menschheitsrätsel gelöst

Im Test zum klassischen Adventure Geheimakte Tunguska lösen wir Familienprobleme, schließen Freundschaften und entwirren eines der größten Menschheitsrätsel.

von Michael Trier,
11.09.2006 14:42 Uhr

Die gewaltige Tunguska-Katastrophe ereignete sich 1908: Eine Explosion von der vielfachen Sprengkraft der Hiroshima-Bombe gibt seriösen Forschern bis heute Rätsel auf und halbseidenen Grenzgängern zwischen Populärwissenschaften und Legendenverbrämung Futter für ebenso abstruse wie spannende Theorien. Und für die Entwickler von Fusionsphere und Animation Arts liefert dieser Big Bang aus Sibirien die optimale Kulisse das ein klassisches Point&Click-Adventure Geheimakte Tunguska in pseudoauthentischem Ambiente. Soll heißen: Die Story nimmt zwar Bezug auf das historische Tunguska-Ereignis und bedient sich vieler Details der tatsächlichen Hintergründe und Forschungsergebnisse. Sie webt aber fiktive Handlungsstränge aus Vergangenheit und Gegenwart ein und versetzt die beiden Hauptpersonen Nina und Max mitten in einen Wirbel aus Geheimnissen, Verschwörungen und Reisen um die Welt.

Entführt in Berlin

Das Spiel beginnt gleich in der ersten Szene mit einem Knall: Nina Kalenkow, jung, hübsch und ganz nach Ihrer Maus tanzend, durchsucht verzweifelt das Labor ihres Vaters. Denn der ist erstens verschwunden und zweitens Wissenschaftler. Per Mauszeiger suchen Sie Hinweise und Gegenstände. Wir erfahren, dass Ninas Vater ein Naturkundemuseum in Berlin leitet - oder geleitet hat. Denn wie Nina messerscharf kombiniert, deutet das verwüstete Büro auf eine Entführung von Kalenkow Senior. Nina ruft die Polizei, doch dort nimmt man sie nicht ernst.

Geheimakte Tunguska - Screenshots ansehen

Komisch nur, das später trotzdem ein zwielichtiger Typ auftaucht und sich als Kommissar Kanski ausgibt. Überhaupt ist in Geheimakte Tunguska nicht jeder das, was er zu sein scheint. Zunächst aber durchstreift Nina weiter das väterliche Museum und trifft auf den zweiten Hauptcharakter: Max Gruber, den - was für ein Zufall - ebenfalls jungen und hübschen Assistenten ihres alten Herrn. Die beiden finden heraus, dass Ninas Vater einst eine Expedition in die Tunguska-Region geleitet hat. Von da an überschlagen sich Ereignisse und Schauplätze: Von Moskau über Sibirien, von Kuba bis Irland und durch China in die Antarktis: Überall gilt es Rätsel zu lösen, um letztlich einer unfassbaren Geschichte auf die Spur zu kommen.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,7 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen