Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Gewalt in Spielen - Auf der Suche nach der wahren Gewalt

Zerfetzte Glieder, Leichenberge, Blutfontänen. Wir haben alles gesehen. Immer wieder Diskussionen über Gewalt in Spielen quer durch die Öffentlichkeit. Die Verrohung der Gesellschaft wird diagnostiziert. Aber wie gewalttätig wirken vermeintlich brutale Spiele wirklich? Die These: viel weniger, als wir denken.

von Nora Beyer,
04.03.2017 08:00 Uhr

Zu langsam. Der rostige Speer bohrt sich durch Laras Unterkiefer. Das Beil gräbt sich in ihre Brust. Wer in Tomb Raider nicht schnell die richtige Taste drückt, sieht, wie Lara Croft aufgespießt, erschlagen, durchbohrt und erschossen wird. Frontal. Die Kamera kennt keine Gnade. In Sniper Elite 3 können wir mit der»Bullet Kill Cam«in Zeitlupe verfolgen, wie sich unsere Kugeln durch lebenswichtige Organe graben.

Und die»strategische Verstümmelung« (Strategic Dismemberment) von Gegnern hat nicht nur in Dead Space spielmechanische Tradition. Kurz: Mord und Totschlag in Spielen, wohin man blickt. Allein diese schaurig grimmsche Einleitung beweist doch schon: Je expliziter ein Spiel Gewalt darstellt, desto gewalttätiger wirkt es auf uns. Oder?

Mortal Kombat X : Die überzeichneten Röntgen-Fatalities von Mortal Kombat X verlieren schnell ihren Schockeffekt.Mortal Kombat X
Die überzeichneten Röntgen-Fatalities von Mortal Kombat X verlieren schnell ihren Schockeffekt.

Die These: Genau das Gegenteil ist der Fall. Viele gewalttätige Spiele sind gar nicht gewalttätig. Denn bei der grafischen Darstellung von Gewalt tritt ab einem bestimmten Punkt ein Ernüchterungseffekt ein. Wo wir eben noch mit schwitzigen Händen wild auf Tasten gehämmert haben, lehnen wir uns jetzt - bei der x-ten Szene zelebrierter Gewalt - etwas genervt zurück.

Denken wir nur mal an die »Letzte Chance«-Todesstöße aus Mittelerde: Mordors Schatten. Oder die Röntgen-Knochenbrüche von Mortal Kombat X. Ja, krass, aber kann man das überspringen? Wir kennen das Phänomen aus anderen Medien. Gewaltpornos wie »Kill Bill« oder »Saw« unterhalten uns, gerade weil sie Gewalt explizit zeigen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen