Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 3: Gothic 3 vs. Risen vs. Arcania - Special: Welches ist das beste Gothic?

Das Kampfsystem

Gothic 3: Das Kampfsystem von Gothic 3 … nun, es könnte praktischer sein. Mit der linken Maustaste schlagen Sie Ihrem Feind das Schwert, den Knüppel oder eine andere Hiebwaffe in die Runzelvisage, mit der rechten Taste blocken Sie die Angriffe Ihres nun zu Recht wütenden Gegenübers ab. Allerdings sind die Hiebe oft ungenau, gezielte Treffer werden zur Glücksache. Mit Schriftrollen oder Runensteinen wirken Sie effektgeladene Zauber.

Risen: In den Kämpfen versuchen Sie (wie in Gothic 3), mit gut getimten Attacken die Verteidigung des Gegners zu durchbrechen und dessen Gegenschläge zu parieren, oft gegen mehrere Feinde gleichzeitig. Linke Maustaste: Schlagen; rechte Maustaste: Blocken. Auch die Zaubersprüche ähneln den Feuerbällen und Kettenblitzen des geistigen Vorgängers. Die Hiebe, Stiche und Bolzenschüsse in Risen treffen ihr Ziel mit einer viel höheren Präzesion als noch in Gothic 3. Die Kampfeinlagen spielen sich im direkten Vergleich zudem flüssiger und lassen sich besser kontrollieren.

Arcania: Die Kämpfe in Arcania spielen sich einen Tick schneller als in Risen und Gothic 3. Kurze Hiebe reihen Sie mit Leichtigkeit zu vernichtenden Schlagkombinationen zusammen. Die Feinde holen immer wieder zu mächtigen Spezialschlägen aus, denen Sie mit Hechtrollen ausweichen. Alternativ kontern Sie mit einem Überkopf-Hieb. Das war’s aber schon an Taktik, wählbare Schlagvarianten gibt’s nämlich nicht. Die dynamische Mischung aus Ausweichen und Draufhauen unterhält trotzdem. Mit drei unterschiedlichen Zaubern (Feuer, Eis und Blitz) verbrennen, schockfrieren oder verbrutzeln Sie Feinde aus der Distanz. Ist Ihnen einmal das Mana ausgegangen, können sie alternativ auch zu Pfeil und Bogen greifen. Die Übergänge zwischen den verschiedenen Waffen und Magiearten gehen dabei mit spielerischer Leichtigkeit von der Hand - so macht kämpfen Spaß.

Das Crafting

Gothic 3: Mit dem nötigen Talent und einigen Zutaten können Sie in Gothic 3 Tränke brauen, Schwerter schmieden und Fleischwanzen-Suppe kochen. Für Schmiedekunst und Alchemie müssen Sie allerdings zunächst die zugehörigen Talente lernen, außerdem funktioniert die Bastelei nur an Ambossen oder Werkbänken.

Risen: Auf der Tropeninsel gibt es zwar keine Fleischwanzen (die Rechte liegen bei Jowood), ansonsten kann Ihr Held aber Tränke brauen, Schwerter schmieden und … Fleisch braten. Schmieden und Destillieren muss er allerdings wie in Gothic 3 erst lernen, zudem klappt’s nur an Ambossen und Werkbänken.

Arcania: Tränke brauen, Schwerter schmieden und Fleischwanzen (!) braten können Sie in Arcania auch unterwegs und jederzeit, zum Beispiel in einer von Untoten besetzten Tempelruine. Denn der Held muss dafür weder Fähigkeiten lernen noch Werkstätten aufsuchen.

Die Quests

Gothic 3: Monster kloppen, Zeug einsammeln und (magisches) Zeug einsammeln. In den Hauptquests: Stücke von Zeug einsammeln, die, wenn man Sie zusammensetzt, zu (magischem) Zeug verschmelzen. Die Quests in Gothic 3 sind zahlreich, aber nicht besonders reich an Abwechslung. Dafür motivieren die Sammelquests und auch die »Finde ihn, rede mit ihm und dann schlag ihm den Kopf ab«-Aufgaben zu ausgiebigen Erkundungstouren in der Spielwelt. Einige wenige Aufgaben konfrontieren Sie auch mit mehreren Lösungswegen (also Kloppen oder Sammeln). Zudem ernten Sie für jede gelöste Quest Vertrauenspunkten bei den Fraktionen. Vertrauen ist wichtig, wenn Sie etwa mit den Häuptlingen der Orks sprechen möchten, die storyrelevante Aufgaben bereithalten. Dabei schließen sich die Sympathien der Orks, Assassinen und Nordmarer aber nicht gegenseitig aus, Sie können also »Everybody's Darling« sein und für jede Gruppierung den Helden spielen.

Risen: Auch in Risen warten jede Menge Standardaufgaben auf einen abgestumpften Helden. Die Entwickler haben den Einheitsbrei jedoch mit Dialogrätseln aufgelockert, wie man sie aus Adventures kennt. Die Hauptquests erhalten Sie immer von den beiden Inselfraktionen »Inquisition« und »Banditen«, demzufolge führen mindestens zwei Lösungswege zum Abspann. Im Gegensatz zu Gothic 3 sieht es die Inquisition aber überhaupt nicht gerne, wenn Sie die – von den Templern besetzte – Hafenstadt im Auftrag der Banditen zurückerobern, was die Spielwelt insgesamt glaubwürdiger macht.

Arcania: Das Questdesign in Arcania ist deutlich schlechter als in Gothic 3 und Risen. Zwar sammeln und prügeln Sie sich auch im neuen Gothic durch die Spielwelt. Jedoch sind den Entwicklern wohl irgendwann die Ideen für optionale Aufgaben ausgegangen. So wird Ihr Questlog im späteren Spielverlauf immer leichter, bis Sie im letzten Drittel des Spiels fast gar keine Aufgaben mehr bekommen. Darüber hinaus erzählen die Aufträge allesamt belanglose und langweilige Geschichten. Mal ganz davon abgesehen, dass sie nur sehr selten mehrere Lösungswege bieten, die sich zu keinem Zeitpunkt im Spiel auf Ihren Helden oder seine Umwelt auswirken.

3 von 3

nächste Seite



Kommentare(113)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen