Gothic Remake nach harter Demo-Kritik: »Wir lassen keinen Stein auf dem anderen«

THQ Nordic setzt auf Basis von Spieler-Feedback nochmal komplett neu an und will ein Gothic Remake erschaffen, das dem Original treu bleibt.

von Christian Just,
22.07.2020 19:41 Uhr

Vom Playable Teaser soll beim fertigen Remake von Gothic nicht mehr viel übrig bleiben. Vom Playable Teaser soll beim fertigen Remake von Gothic nicht mehr viel übrig bleiben.

Gothic-Fans dürfen beim Remake auf mehr Treue zum Original hoffen, als die Prototyp-Demo vermuten lässt. Der »Playable Teaser« des Gothic Remakes hatte kaum etwas mit dem zu tun, was das fertige Spiel einmal werden soll. Das erklärte uns der Produzent Reinhard Pollice von THQ Nordic im GameStar-Podcast:

Statt auf dem Prototypen aufzubauen, setzen die Entwickler nochmal komplett neu an. Pollice bringt es kurz und bündig auf den Punkt:

"Wir lassen keinen Stein auf dem anderen. Es heißt eher: "Lass uns das in die Tonne hauen und jetzt machen wir's richtig"."

Alles auf Basis von Fan-Feedback

THQ Nordic erntete eine Menge Zuspruch von der Community dafür, dass sie ein Remake von Gothic entwickeln. Für die bisherige Umsetzung aber bekamen sie viel Kritik. Allerdings sollen Fans den Playable Teaser nicht mit dem finalen Produkt verwechseln. Wie der Produzent im Podcast erklärt, diente die Demo in erster Linie dazu, wichtige Informationen einzuholen.

Man muss sich die Demo als Sonde für die Stimmung in der Community vorstellen: Braucht es ein Gothic-Remake? Wenn ja, wie sollte es aussehen? Diese Fragen wollte THQ Nordic von der Community beantworten lassen.

Dafür sammelte man in einer großen Umfrage massenhaft Feedback: Über 40.000 Fans nahmen Teil und gaben ihre Meinung ab. Davon war mit mehr als 90 Prozent die überwiegende Mehrheit der Meinung, dass die Entwickler unbedingt weitermachen sollen. Aber mit einer wichtigen Grundvoraussetzung:

»Bleibt dem Original treu und versucht nicht, zu viel neu zu interpretieren.« Dies war der Tenor in der Community. Laut Pollice war der Playable Teaser absichtlich mit viel Freiraum gestaltet, um starkes Feedback zu bekommen.

Aber was ändert sich nun zur Prototyp-Demo? Was die Entwickler jetzt schon wissen, fassen wir im Folgenden für euch zusammen.

Wenn ihr erstmal sehen wollt, wie sich die Demo spielt, haben wir außerdem das folgende Video für euch:

Das Gothic-Remake: Wer steckt dahinter und was soll daraus werden? PLUS 31:50 Das Gothic-Remake: Wer steckt dahinter und was soll daraus werden?

Besseres Kampfsystem

Bezüglich des Kampfsystems überhäuften Spieler die Entwickler mit Feedback. Und hier wünschen sich viele Fans drastische Veränderungen. Der Playable Teaser hatte eine modernere Richtung eingeschlagen, aber laut Pollice ein wenig »die Essenz von Gothic verloren«. Die eher auf Action ausgelegte Inszenierung gefiel zahlreichen Fans nicht sonderlich. Das soll im fertigen Spiel anders werden.

Durch die wählbaren Angriffs- und Parade-Richtungen im PT wollen die Entwickler das Gefühl von Entscheidungsfreiheit vermitteln, für das die Gothic-Serie bekannt ist.

Das Kampfsystem der Demo funktioniert bei menschlichen Gegnern besser als bei Tieren, weil es für Menschen entwickelt wurde und der Tier-Aspekt erst später dazukam. Als klar wurde, dass der PT an Spieler herausgegeben werden sollte, fehlte die Zeit für zusätzliche Entwicklung. Im fertigen Remake soll das Kampfsystem taktisch, vielseitig und herausfordernd ausfallen.

Aufstieg und Fall von Gothic (4/5): Was bei Gothic 3 schief lief   60     32

Mehr zum Thema

Aufstieg und Fall von Gothic (4/5): Was bei Gothic 3 schief lief

Düsteres Artdesign und Rüstungen

Ebenfalls auf Kritik stießen die Entwickler, was die Präsentation der Demo betrifft. Spieler fühlten sich nicht stark genug an die düstere Atmosphäre des Originals erinnert. Besonders die helleren Farben, aber auch das Design der Rüstungen lösten verhaltene Reaktionen aus.

"Einfach nachbauen funktioniert nicht so ganz. [...] Wir haben das Ganze ein bisschen zu hell präsentiert. Gothic muss aber eine gewisse Trostlosigkeit ausstrahlen."

Das betrifft auch die Rüstungsdesigns: Hier will THQ Nordic einen guten Mittelweg zwischen Treue zum Original und moderner Interpretation finden.

Um die Atmosphäre des Originals einzufangen, könnten außerdem die alten deutschen Synchronsprecher für's Gothic-Remake zurückkehren.

Weitere Änderungen zum Playable Teaser:

  • Der Held wird umgestaltet und soll weniger gesprächig sein als in der Demo, um die bedrückende Atmosphäre des Originals widerzuspiegeln.
  • Die Handlung soll sich nah am Original orientieren, dennoch sind kleinere Änderungen wohl unvermeidlich.
  • Möglicherweise kleinere Neuerungen, wie besser ausgearbeitete Gebiete aus dem Original, neue Charaktere oder Quest.

Wer eine Zahl zur Verdeutlichung braucht: Auf die Frage, inwiefern das fertige Spiel der Demo ähneln wird, meint der Produzent »1,35 auf einer Skala von 1 bis 10« - wenn 10 "total gleich" und 1 "ganz anders" bedeutet. Somit sollten Fans mit großen Unterschieden rechnen.

zu den Kommentaren (103)

Kommentare(103)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen