Huawei: Microsoft-Präsident hält Verhalten der USA für unfair

Brad Smith, Präsident und Chief Legal Officer von Microsoft, hält das Verhalten der USA gegenüber dem chinesischen Unternehmen Huawei für unfair.

von Georg Wieselsberger,
10.09.2019 09:08 Uhr

Microsoft hält das Verhalten der USA gegenüber Huawei für unfair.Microsoft hält das Verhalten der USA gegenüber Huawei für unfair.

Laut Brad Smith gibt es keinerlei Grund, warum Huawei daran gehindert werden sollte, Technik von US-Unternehmen wie Microsoft zu kaufen. Microsoft habe die zuständigen US-Behörden gebeten, die Gründe hinter deren Entscheidung zu erklären.

Die Antwort der Befragten laute stets: »Wenn ihr wüsstet, was wir wissen, würdet ihr uns zustimmen«. Und Microsoft fordere dann stehts dazu auf, doch dieses Wissen zu teilen, damit man selbst entscheiden könne. So funktioniere dieses Land.

Huawei Mate 30 muss ohne Google-Apps auskommen, erscheint Mitte September

Derart wichtigen Entscheidungen sollten vernünftige Überlegungen zugrunde liegen, so Smith, und sie sollten nicht ohne eine feste Basis aus Fakten, Logik und dem Rechtsstaatsprinzip gefällt werden.

Da US-Präsident Trump eine wichtige Figur für den Handelskrieg ist, in den auch Huawei hineingezogen wurde, zieht Smith einen Vergleich, den auf den Hotelbesitzer Trump gemünzt ist.

Gobal Player nur, wenn man global verkaufen kann

Huaweis Mate 30 muss aufgrund des Handelskriegs zunächst ohne die auf Android-Smartphones üblichen Google-Apps erscheinen.Huaweis Mate 30 muss aufgrund des Handelskriegs zunächst ohne die auf Android-Smartphones üblichen Google-Apps erscheinen.

Einem Technik-Unternehmen zu sagen, dass es seine Produkte verkaufen, aber kein Betriebssystem und keine Chips kaufen darf, ist wie einem Hotel zu erlauben, seine Türen zu öffnen, aber zu verbieten, Betten in den Zimmern oder Essen im Restaurant anzubieten.

In beiden Fällen stehe das Überleben des Unternehmens in Frage. Smith macht sich laut Neowin auch Sorgen darüber, dass der Vertrieb von neuer Technik bald noch enger reguliert werde. Man könne aber kein global führendes Unternehmen sein, wenn man seine Technik nicht auch global anbieten dürfe.

Daher habe Microsoft die US-Behörden gebeten, doch nur den Verkauf ganz spezieller Produkte an spezielle Kunden zu prüfen, die ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen könnten. Ob sich US-Präsident Trump durch die Kritik seitens Microsofts beeinflussen lassen wird, ist fraglich.


Kommentare(82)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen