Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Illegale Betas

Es passiert immer öfter: Alpha- oder Beta-Versionen von Top-Spielen tauchen illegal im Internet auf. Wer schuld ist, was die Firmen und die Spieler sagen - unser Report bringt Licht ins Dunkel.

19.02.2004 14:19 Uhr

Report: Illegale Betas Report: Illegale Betas

Möchten Sie Half-Life 2? Dann auf nach Russland - da gibt's den Ego-Shooter schon jetzt im Laden. Kleiner Haken: Die dort angebotene Version stammt von Crackern. Die haben auf Basis der kürzlich von Valve gestohlenen Daten eine angeblich einigermaßen lauffähige Version zusammengestoppelt und sie sogar mit russischer Sprachaus-gabe unterlegt. Blöd für Valve: Wer die Piratenversion kauft, wird wohl kaum noch mal Geld für das fertige Spiel hinlegen.

Eigentlich sollten Entwickler wie Valve ihre Produkte mit allen Mitteln vor Datenklau schützen - doch oft genug tun sie das nicht: In letzter Zeit häufen sich bei vielen Teams so genannte »Leaks«, also Lecks. Frühe Versionen landen auf unterschiedliche Weise im Internet und sind dort von jedem zu finden, der sich etwas auskennt. Betroffen ist gleich eine Reihe erstklassiger Hersteller: Neben Valve auch Blizzard, id Software oder die Far Cry-Macher Crytek.

Für Spieleentwickler ist es der Super-GAU, wenn ihr halb fertiges Werk plötzlich im Netz auftaucht und sich beliebig runterladen und kopieren lässt. Falls die Alpha- oder Beta-Versionen noch arg unfertig sind, kann das einen immensen Image-Schaden bedeuten. Außerdem sind die frühen Fassungen für Konkurrenzfirmen eine Einladung zum Ideen-Klau - es drohen Millionenverluste.

World of SandCraft

Stalker: Dieser Level ist auch in der geleakten Version enthalten. Stalker: Dieser Level ist auch in der geleakten Version enthalten.

»Wir untersuchen die Vorgänge und werden hart gegen die Schuldigen vorgehen«. Mit diesen Worten endet eine Mitteilung von Blizzard, in der die Firma Anfang 2004 darauf reagiert, dass eine Alpha-Version von World of WarCraft im Internet aufgetaucht ist. Eigentlich wollte die Firma das Online-Rollenspiel nur im eigenen Haus ausprobieren. Aber um den Testprozess zu beschleunigen, wurden ein paar Spieler von Außerhalb eingeladen - und einer von denen hat seine Version ins Netz gestellt. Blizzard versucht, das Ausmaß des Schadens herunterzuspielen: Angeblich gelangten nur »ein paar Dateien« an die Öffentlichkeit, die »nicht voll spielbar sind«. Mag sein - aber Cracker können mit diesen Daten trotzdem schon eine Menge anfangen. Unter dem Projektnamen SandCraft programmieren sie eine so genannte »Sandbox«-Version, die auch ohne Blizzards Online-Service Battlenet läuft.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,2 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 2

nächste Seite


Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar
zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.