Neue Intel-CPU: Was ein Leak über das Flaggschiff mit 16 Kernen verrät

Alder Lake soll der nächste große Schritt von Intel werden, was CPUs betrifft. Nun sind Daten von einem Sample, dem Core i9-12900K, geleakt. Kann er die Erwartungen erfüllen?

von Peter Bellmann,
15.07.2021 13:51 Uhr

Intel, vormals Vorreiter in Sachen CPUs und einzige Antwort für viele Spieler da draußen, hat es derzeit gar nicht einfach: AMD hat sich mit seiner aktuellen Ryzen-Familie gut im Markt positioniert und kann Intels Pendants nicht nur in puncto Spiele Paroli bieten, sondern gerade mit Blick auf die Mehrkernleistung sogar deutlich überflügeln.

Auch in Bereichen wie Server und bei mobilen Prozessoren ist AMD auf dem Vormarsch und konnte seine Umsätze in den letzten Quartalen merklich steigern. Kann Intel mit der kommenden, zwölften Core-i-Generation AMDs CPUs wieder in die Schranken verweisen und frontal angreifen? Erste Daten zum Core i9-12900K geben hier Einblicke.

Hoher Takt & mehr Kerne

Der Basis-Takt liegt Videocardz zufolge, die sich auf eine mittlerweile offline genommene Quelle beziehen, bei 3,9 GHz und im Boost-Modus bei 5,3 GHz. Diese Daten sprechen für sich und stellen dabei noch nicht einmal die interessanteste Information des Leaks dar. Denn der Aufbau, den Intel hier wählt, ist ein wenig anders.

Erstmals wird bei Desktop-x86-CPUs auf eine hybride Architektur im 10-nm-Verfahren mit 16 Kernen gesetzt. Das heißt, acht große Kerne sind für Anwendungen da, die viel Leistung benötigen, und acht kleine Kerne für Programme, welche weniger Performance benötigen. Der Ansatz ist dabei nicht völlig neu, sondern den aus Smartphones bekannten ARM-Prozessoren respektive dem big.LITTLE-Prinzip entliehen.

Auch AMD soll angeblich planen, dieses Prinzip in eigenen CPUs einzuführen. Erfahrt mehr dazu im folgenden Artikel:

Folgt AMD Intel? Revolutionäres Chip-Design 2024?   59     2

Mehr zum Thema

Folgt AMD Intel? Revolutionäres Chip-Design 2024?

Windows 11 für vollen Funktionsumfang

Um die Vorteile dieser hybriden Technik nutzen zu können, werde außerdem Windows 11 benötigt. Manche Samples sollen jedoch noch Schwierigkeiten mit dem neuen Betriebssystem haben, wie aus dem folgenden Bild hervorgeht:

Intel Alder Lake Status der Engineering Samples. (Bildquelle: YuuKi_AnS, via Videocardz) Intel Alder Lake Status der Engineering Samples. (Bildquelle: YuuKi_AnS, via Videocardz)

Intels Alder Lake Generation werde zudem DDR5 unterstützen, sowie dazugehörige Mainboards auch PCI Express in der fünften Generation (aktueller und immer noch sehr frischer Standard ist PCIe 4.0).

Einen Ausblick auf die Roadmap von Intel bei Desktop-Prozessoren gibt euch die folgende Tabelle:

Rocket Lake-S

Verfahren: 14nm

Kernzahl (max.): 8

Taktrate (max.): 5,3 GHz

Speicher: DDR4

PCIe: 4.0

Alder Lake-S*

Verfahren: 10nm

Kernzahl (max.): 16 (8+8)

Taktrate (max.): 5,3 GHz

Speicher: DDR4/DDR5

PCIe: 5.0

Raptor Lake-S*

Verfahren: 10nm

Kernzahl (max.): 24 (8+16)

Taktrate (max.): unbekannt

Speicher: DDR5

PCIe: 5.0

*Angaben nicht bestätigt.

Lohnt sich Alder Lake für Spieler?

Alder Lake-S dürfte in Sachen Spielen gegenüber Rocket Lake-S (Core i 11000) zulegen. Auch wenn die Taktrate der acht großen Kerne tatsächlich unverändert bleiben sollte, ist Architektur- und Verfahrens-bedingt mit einem Zuwachs der Leistung pro Taktzyklus (IPC, Instructions per Cycle) zu rechnen.

Wirklich interessant ist das aber allerhöchstens für das Spielen in niedrigeren Auflösungsstufen wie beispielsweise Full HD. Bereits ab WQHD, spätestens jedoch unter 4K ist in der Regel die Grafikkarte der limitierende Faktor. Die Leistung der CPU tritt dann in den Hintergrund, was auch unser Nachtest zum Ryzen 5 1600 im Vergleich zu aktuellen Top-CPUs aus dem Jahr 2021 zeigt.

Besonders spannend sind neue Standards wie beispielsweise DDR5-Arbeitsspeicher oder PCI Express in Version 5.0. Letzteres könnte sich mit Blick auf Speichertechnologien wie die mit Windows 11 eingeführte DirectStorage API als Vorteil erweisen. Was sich dahinter verbirgt, erfahrt ihr im folgenden Artikel:

RTX 3000: RTX IO nutzt DirectStorage - was steckt dahinter?   91     8

Mehr zum Thema

RTX 3000: RTX IO nutzt DirectStorage - was steckt dahinter?

Hier gilt es aber die ersten offiziellen Tests abzuwarten und die Infos in dem Artikel generell mit Vorsicht zu genießen, da es sich um unbestätigte Informationen handelt.

Wann steht bei euch das nächste CPU-Update an? Kann Intel mit Alder Lake seine Marktposition wieder festigen? Wie ist eure Meinung dazu?

zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.