Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Kaum Konkurrenz für AMD Ryzen? Intel dämpft Erwartungen an 10nm-Fertigung

Das wird AMD gerne hören: Intel-CFO George Davis hat eingestanden, dass die eigene 10nm-Fertigung mit Problemen zu kämpfen hat. Besserung ist erst Ende 2021 in Sicht.

von Nils Raettig,
04.03.2020 13:10 Uhr

Intels aktuelle Fertigung in 10nm bereitet dem Konzern schon seit Jahren Kopfzerbrechen. Intels aktuelle Fertigung in 10nm bereitet dem Konzern schon seit Jahren Kopfzerbrechen.

Es ist kein Geheimnis, dass Intel Probleme mit der Fertigung seiner Prozessoren im 10nm-Verfahren hat. Im Rahmen der Morgan Stanley TMT-Konferenz sprach Intels CFO George Davis aber überraschend klar an, dass erst deutlich später kommende Verfahren wieder höheren Erwartungen gerecht werden können.

So soll er laut einem Transkript von Wccftech folgendes über die 10nm-Fertigung gesagt haben:

Zu den bislang erschienenen Prozessoren in 14nm-Fertigung gehören die Desktop-Generationen von Intel der letzten Jahre (Core i 6000 bis Core i 9000), während die 22nm-Fertigung bei den Core-i-3000- und Core-i-4000-CPUs genutzt wurde.

Erst Ende 2021 Licht am Ende des Tunnels: Im Anschluss an den Vergleich mit älteren Fertigungsverfahren lobt Davis zwar die Verbesserungen, die mit 10nm zu sehen seien, ein »deutlich besseres Performance-Profil« kündigt er aber erst für die Fertigung in 7nm, die Ende 2021 erwartet wird.

Alte Kost bei den »neuen« Spieler-CPUs

Als Chief Finance Officer geht es Davis bei seinen Aussagen wohl primär um die Wirtschaftlichkeit der Fertigung, die auch von Faktoren wie der »Yield Rate« beziehungsweise der Ausbeute an tauglichen Chips zusammenhängt.

Dass Intel bei den in diesem Jahr kommenden Desktop-Prozessoren der Core-i-10000-Reihe erneut auf die bereits vor über vier Jahren eingeführte 14nm-Fertigung setzt, obwohl die 10nm-Ära laut Davis begonnen habe, lässt allerdings erahnen, dass es auch in anderen Bereichen der 10nm-Fertigung Probleme gibt.

Je mehr gute Chips sich bei der CPU-Produktion aus einem solchen Wafer gewinnen lassen, desto besser ist es für den Hersteller. Je mehr gute Chips sich bei der CPU-Produktion aus einem solchen Wafer gewinnen lassen, desto besser ist es für den Hersteller.

Dazu passt auch die Aussage von Davis, dass er nicht über die inkrementellen Leistungsgewinne reden dürfe, die von der optimierten 10nm-Fertigung (»10nm+«) unter dem Code-Namen Tiger Lake zu erwarten seien.

Kaum Konkurrenz für AMD Ryzen? Letztlich bestätigt Davis damit das, was sich schon länger abgezeichnet hat: AMD dürfte für seinen aktuellen Ryzen-3000-CPUs und für die Ende 2020 erwartete Ryzen-4000-Generation noch eine ganze Weile nur überschaubare Gegenwehr von Intel erwarten.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (37)

Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen