Intel Grafikkarte Xe - Fotorealismus und Spielewelten so groß wie das Universum

Raja Koduri und der nun permanente CEO Bob Swann erwartet von der eigenen Grafikentwicklung eine Führungsrolle.

von Georg Wieselsberger,
01.02.2019 09:04 Uhr

Intels Grafikkarte soll 2020 erscheinen. (Bildquelle: Intel)Intels Grafikkarte soll 2020 erscheinen. (Bildquelle: Intel)

Update: Intel hat ein neues Video veröffentlicht, in dem auch Grafikchef Raja Koduri zu sehen ist und erklärt, was er bei Intel erreichen will. Sein Team habe bei Null anfangen müssen und das sei kein Hindernis, sondern eine spannende Gelegenheit. Aus einzelnen Bereichen wie Hardware, Firmware und Software werde eine fantastische Basis für neue Technologien gelegt.

Ziel von Koduri ist es, eine Grafiktechnik zu entwickeln, die »fotorealistische, immersive Welten«, »lebensnahe persönliche Präsenz durch Kommunikation-Tools« und »Spiele mit virtuellen Welten so groß wie das Universum« ermöglicht.

Auch der zunächst nur als Ersatz und nun als permanenter CEO von Intel verpflichtete Bob Swan erklärt in dem Video, dass die Ressourcen von Intel praktisch einen Erfolg im Grafikbereich garantieren. Bei Intel drehe es sich darum, eine führende Rolle einzunehmen und das erwarte er auch bei den Grafikkarten.

Originalmeldung: Alienware, das zu Dell gehört, ist einer der größten und bekanntesten Hersteller für Spiele-Rechner und macht jährlich drei Milliarden US-Dollar Umsatz. Der Mitgründer des Unternehmens, Frank Azor, ist inzwischen Vizepräsident und General Manager bei Dell Gaming, zu dem neben Alienware auch Dell XPS und andere Bereiche gehören.

In einem Interview mit der India Times spricht Azor unter anderem darüber, wie das Unternehmen durch ein neues Design seiner Produkte aus der Masse hervorstechen und auch die vielen weiblichen Gamer ansprechen möchte. Interessanterweise will Alienware aber auch gar nicht, dass das Design allen gefällt. Man wolle polarisieren. Es soll Leute geben, die das Design lieben und solche, die es hassen.

Auf die Frage, ob sich AMD und Nvidia Sorgen machen sollten, wenn Intel mit Xe bald eigene Grafikkarten vorstellt, betont Azor, dass es grundsätzlich großartig sei, wenn Intel in diesem Bereich einsteige. Mehr Angebote seien nur gut für Gamer. Vor 20 Jahren gab es kaum Spiele-Rechner oder spezielle Hardware und es sei hart und teuer gewesen, ein Gamer zu sein. Nicht mal Gaming-Keyboards, -Mäuse oder -Monitore habe es wirklich gegeben.

Aber die Herausforderung, jetzt AMD und Nvidia zu schlagen, sei enorm. Er gehe nicht davon aus, dass Intel das gleich zum Start schaffe. Intel werde ein gutes Produkt vorstellen, das seinen Platz im Markt finden werde, aber er denke nicht, dass damit eine Nvidia Geforce RTX 2080 Ti geschlagen werden könne.

Jeder, der das erwarte, werde enttäuscht werden. Falls sie es schaffen würden, wäre das unglaublich, so Azor. Aber auch wenn Intel ein sehr fähiges Unternehmen sei, sei es unrealistisch, dass sie sofort AMD und Nvidia schlagen.

Spiele-PC zusammenbauen - Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern

Jetzt für die GameStars abstimmen und gewinnen!

Abstimmen und abräumen!

Wer uns schon länger kennt, der weiß: Wir haben zu allem eine Meinung und geben zu Spielen und Themen der Games-Branche gern unseren Senf ab. Was wir aber nun schon seit 18 Jahren (endlich volljährig!) unseren Lesern überlassen, ist die Wahl der besten Spiele des Jahres.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern verlosen wir unzählige Spiele-Keys von GOG.com im Gesamtwert von über 1.000 Euro, eine lebensgroße Alexios-Statute aus Assassin's Creed: Odyssey im Wert von 1,800 Euro, eine 500 Million Limited Edition Playstation 4 Pro im Wert von 499 Euro sowie - exklusiv für Mitglieder von GameStar Plus - ein Hardware-Upgrade-Paket mit dem 27"-Monitor PG27VQ und der ROG Strix RTX 2060 Grafikkarte von ASUS im Wert von 1.300 Euro! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.


Jetzt für die GameStars abstimmen


Kommentare(112)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen