Blu-ray vs. Streaming: Was ist der wirklich beste Weg, Filme zu schauen?

In diesem Artikel finden wir heraus, ob die Scheibe wirklich besser ist als Streaming – oder umgedreht.

Hat Streaming gegen die Scheibe überhaupt eine Chance? (Bild: fergregory - adobe.stock.com) Hat Streaming gegen die Scheibe überhaupt eine Chance? (Bild: fergregory - adobe.stock.com)

Die physische Disk hat einen schweren Stand, denn immer weniger Leute kaufen DVDs und Blu-rays. Warum auch? Es gibt ja schließlich Streaming.

Für Filmfans jedoch ist die Scheibe alternativlos. Im Zusammenspiel mit der richtigen Technik bekommt man so die beste Bildqualität.

Aber macht das Blu-rays (und im weiteren Sinne auch DVDs) zum besten Weg, Filme zu schauen? Ich vergleiche die Disk mit Streaming und verrate euch, wer am Ende die Nase vorn hat.

Wie immer gilt: Es gibt keinen Königsweg. Für euch ist Streaming praktischer? Super! Ihr wollt die Vorzüge von Blu-rays nicht missen? Klasse.

Runde 1: Technik

Disk rein und los. Dafür braucht es natürlich einen Zuspieler. (Bild: Proxima Studio - adobe.stock.com) Disk rein und los. Dafür braucht es natürlich einen Zuspieler. (Bild: Proxima Studio - adobe.stock.com)

Im Grunde könnte man diesen Absatz relativ leicht abhaken: Wenn ihr Disks abspielen möchtet, dann braucht ihr einen Player. Streaming benötigt nur einen Smart-TV.

So weit, so klar.

Zusätzliche Hardware im Wohnzimmer kostet zwar, bietet aber auch Vorteile:

  • Höhere Bitrate bei Bild und Ton
  • Mehr unterstützte Audioformate
  • Gleichbleibende Bild- und Klangqualität
  • Keine Abhängigkeit von der Internetverbindung

Ob Konsolen mit dedizierten UHD-Playern mithalten können, habe ich bereits zusammengefasst.

Beim Streaming hingegen bleiben alle Punkte potenzielle Risikofaktoren, die das Erlebnis stören könnten. Davon abhängig sind die Qualität eures Smart-TVs und/oder Streaming-Geräts, das Angebot des Streamers und eure Internetverbindung.

Weil ihr mit Technik auf der stabilen und sicheren Seite (und dezent teureren) Seite seid, geht der Punkt hier an die Disk.

Sieger: Blu-ray

Runde 2: Bild- und Audioqualität

Bild- und Tonqualität spielen für Filmfans die wichtigste Rolle. (Bild: M-Production - adobe.stock.com) Bild- und Tonqualität spielen für Filmfans die wichtigste Rolle. (Bild: M-Production - adobe.stock.com)

Kurz und gut: Eine Ultra-HD-Blu-ray in einem UHD-Player auf einem TV mit UHD-Auflösung erreicht immer bessere Bildqualität als derselbe Film auf einem Streaming-Anbieter.

Warum ist das so?

Ganz einfach: Streamer komprimieren Daten, die übers Internet von ihren Servern zu eurem Fernseher gelangen. Die Bitrate ist damit niedriger. Die durchschnittlichen Bitraten sind:

  • Streaming-Dienst: ca. 17 Mbit/s
  • Apple TV+: ca. 26 Mbit/s
  • DVD: bis zu 10 Mbit/s
  • Blu-ray: bis zu 40 Mbit/s
  • UHD-Blu-ray: bis zu 128 Mbit/s

Im Mittel lässt sich sagen: Streaming kommt ungefähr auf ein Viertel bis ein Drittel der Bitrate von Disks.

Auch Audioformate werden durch Streaming komprimiert, wodurch der Klang nicht verlustfrei übers Netz bei euch ankommt (ein Grund, wieso Spotify für Lossless-Audio wohl einen saftigen Aufpreis verlangen wird).

Hinzu kommt: Ihr seid bei Streamern darauf angewiesen, dass bestimmte Audioformate auch hinterlegt sind. UHD-Scheiben bieten oftmals eine ganze Bandbreite an Audioformaten.

Wieso Netflix’ 5.1-Sound euch die Dialoge verhageln kann, lest ihr im entsprechenden Artikel.

Wichtiger Hinweis: Tatsächliche Bitraten hängen immer von vielen Faktoren ab, auch wenn ihr einen UHD-Player nutzt, zum Beispiel der verwendete Video-Codec, Technik und Qualität der Disk.

Wie wirkt sich eine niedrige Bitrate aus?

Komprimierungseffekte sind am deutlichsten in sich schnell bewegenden oder detailreichen Szenen zu sehen. Dann rudeln sich Artefakte auf dem Display und das Bild verkommt zu Matsch.

Wie das aussieht, seht ihr in diesem Video:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Ist die Bitrate konstant hoch (genug), bleibt das Bild weitestgehend scharf und artefaktfrei.

Unterm Strich hat Streaming in Sachen Qualität keine Schnitte gegen die Blu-ray.

Sieger: Blu-ray

Runde 3: Filmauswahl

Bevor ich einen Vergleich anstrebe, schaut euch folgenden Artikel von mir an. Darin schreibe ich, wie Streaming mir den Kindheitstraum einer großen Filmbibliothek genommen hat.

Aus dem Stand hat Streaming die größere Auswahl, wenn ihr einen schnellen Film oder eine Serie sucht. Eine eigene Filmbibliothek muss man sich mühsam aufbauen.

Zugegeben: Welcher Anbieter welchen Film im Programm hat oder welche Serie produziert, kann für ganz schön Kopfschmerzen sorgen. www.werstreamt.es ist da euer Freund. Und manche exklusive Inhalte von Streamern gibt es auch nicht auf Blu-ray.

Unterm Strich ist, was die reine Auswahl angeht, Streaming-Diensten kaum beizukommen, da auch nicht jeder Film auf UHD erscheint oder die Blu-ray noch verfügbar ist.

Sieger: Streaming

Runde 4: Extras

Die Herr der Ringe-Box ist natürlich so dick, weil sie viele Extras beinhaltet. (Bild: Luca Lorenzelli - adobe.stock.com) Die Herr der Ringe-Box ist natürlich so dick, weil sie viele Extras beinhaltet. (Bild: Luca Lorenzelli - adobe.stock.com)

Wenn wir schon bei der Auswahl sind, sollten wir auch über Extras sprechen. An diesen scheiden sich nämlich die Geister

  • Die einen brauchen keine Extras, weil sie nur den Film oder die Serie sehen wollen.
  • Die anderen wollen unbedingt Extras, weil es einen Streifen noch mal runder macht und Behind-the-Scenes-Einblicke interessant finden.

Auf den meisten Blu-rays findet ihr in der Regel einen Extra-Bonbon. Beim Streaming nur, wenn der Anbieter diese auch zur Verfügung stellt, etwa bei The Mandalorian auf Disney Plus.

Sieger: Blu-ray

Runde 5: Komfort

TV einschalten und Film aussuchen: Das geht am besten mit Streaming. (Bild: HelenP - adobe.stock.com) TV einschalten und Film aussuchen: Das geht am besten mit Streaming. (Bild: HelenP - adobe.stock.com)

TV einschalten, Film auswählen und los geht’s. Das ist das Versprechen, mit dem uns Streaming seit Jahren überzeugt.

Klar, wer sein Setup zu Hause hat, der kann auch einen Film einlegen und loslegen – ist aber begrenzt auf seine eigene Bibliothek. Neue Filme oder Serien kosten.

Und da kommt ein weiterer wichtiger Punkt hinzu: Man kauft gegebenenfalls die Katze im Sack. Ist der Film Mist, hat man im Falle einer Blu-ray rund 15 Euro rausgeschmissen; bei UHD-Disks bis zu 30 Euro.

Eine Serie mit zwei Folgen antesten? Das geht nur im Streaming. Ein Kauf gilt immer für die gesamte Staffel.

Auch für unterwegs spielt die Disk keine Rolle, da es Streaming-Apps auf nahezu jedem mobilen Endgerät gibt. Es sei denn natürlich, ihr habt die Daten von eurer gekauften Scheibe gezogen, aber das bedeutet einen zusätzlichen Schritt.

Sieger: Streaming

Runde 6: Benutzerfreundlichkeit 

Netflix und Co. haben unschlagbare Vorteile, doch es gibt auch einen großen Pferdefuß. Netflix und Co. haben unschlagbare Vorteile, doch es gibt auch einen großen Pferdefuß.

Hat eine Blu-ray so etwas wie Benutzerfreundlichkeit? Ja, wenn man das Wort »Kontrolle« hinzuzieht. Habt ihr eine Disk gekauft, gehört sie euch.

Im Falle von Streaming gehört nichts euch, nicht mal dann, wenn ihr einen Film oder eine Serie kauft. Sie steht nicht in eurem Schrank, sondern ihr habt euch nur das Recht erkauft, den Titel anzuschauen, so lange wie der Anbieter diesen im Programm hat.

Das betrifft auch Features. What you see is what you get, wenn es um die Disk geht. Streamer koppeln Funktionen und zusätzliche Qualität an höhere Preise – oder stecken sie gar nachträglich hinter eine Paywall.

Weitere Faktoren sind:

  • Unübersichtlichkeit des Streaming-Marktes: Wer hat welchen Titel?
  • Zusätzliche Werbung
  • Preisanpassungen

Hinzu kommen noch Funktionen, wie bestimmte Audio-Codecs und -Unterstützungen oder HDR-Modi, die nicht alle bei Netflix und Co. verfügbar sein müssen.

Hier gewinnt klar die Disk.

Sieger: Blu-ray

Runde 7: Platz

Das Sammeln gehört für Filmfans dazu, das ist Teil des Spaßes, aber man muss auch den Platz haben.

Dann stellt sich unweigerlich die Frage: »Brauche ich Film X wirklich?«, ganz besonders, wenn es kein Must-See-Streifen ist.

Viele Filme schaut man doch nur ein- oder zweimal an. Wie hoch ist die Nachhaltigkeit einer Blu-ray-Serienbox?

Bei Streamern hat man all diese Baustellen nicht. Und salopp gesagt: Was wir nicht besitzen, nimmt daheim auch keinen Platz weg.

Sieger: Streaming

Runde 8: Preis

Wie jedes Hobby kosten auch Filme gutes Geld. (Bild: beeboys - adobe.stock.com) Wie jedes Hobby kosten auch Filme gutes Geld. (Bild: beeboys - adobe.stock.com)

Im Grunde genommen ist die Rechnung ganz einfach. Wenn ihr einen bestimmten Film in UHD mit HDR schauen wollt, zahlt ihr:

  • Disney Plus: 11,99 Euro (Monatspreis)
  • Prime Video: 11,98 Euro (Monatspreis)
  • Netflix: 19,99 Euro (Monatspreis)
  • UHD-Blu-ray: zwischen 18,99 und 29,99 Euro (Festpreis)

Ihr kommt in vielen Fällen günstiger bei Streaming weg, lässt man die Bild- und Audioqualität mal außen vor.

Hinzu kommen zwei weitere Faktoren:

  • Für Disks müsst ihr mit zusätzlicher Technik in Form eines Zuspielers in Vorkasse gehen. Ein günstiger UHD-Blu-ray-Player schlägt mit rund 150 Euro zu Buche.
  • Streaming-Preise verstehen sich monatlich.
  • Streaming-Preise beinhalten eine größere Auswahl.

Warum die Rechnung trotzdem nicht so einfach ist: 

  • Sie berücksichtigt nicht, wie viel man für den monatlichen Obolus wirklich schaut.
  • Die Qualität bei Netflix und Co. ist geringer.
  • Die Programmauswahl unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter.
  • Die Rechnung geht von UHD-/4K-Qualität aus; DVDs und Blu-rays sind teilweise um einiges günstiger.

All diese Faktoren sind unmöglich unter einen Hut zu bringen, da jeder von uns andere Anforderungen, Sehgewohnheiten und unterschiedliche Budgets hat.

Da man beim Streaming allerdings deutlich mehr Auswahl für einen geringeren Preis bekommt und die hohe Bitrate nicht für jeden eine entscheidende Rolle spielt, gebe ich den Punkt ans Streaming.

Sieger: Streaming

Fazit

Am Ende steht es 4:4, Unentschieden. Und bevor ihr aufschreit, lasst mich das Ergebnis in Kontext setzen.

Technisch betrachtet ist die Blu-ray dem Streaming überlegen. Nicht absolut haushoch, aber für das geschulte Auge deutlich. Da gibt es keine Diskussion und das schrieb ich auch am Anfang des Artikels.

Aber der Artikel heißt nicht »Ist die Blu-ray technisch überlegen?«, sondern fragt, was der beste Weg ist, Filme zu schauen und da fällt die Antwort vielschichtiger aus.

Nimmt man die peripheren Faktoren hinzu, dann hat Streaming gute Argumente:

  • Große Auswahl (vor allem von der Couch aus)
  • Hohen Komfort
  • Platzsparend
  • Preislich im Vakuum betrachtet oftmals der bessere Deal

Blu-ray-Fans wissen um die Vorteile der Scheibe, die für sie schwerer wiegen als der Preis oder den Platz, den sie verbrauchen. Die Blu-ray ist:

  • Technisch konstant
  • Bild- und klangqualitativ immer besser
  • Oft mit Extras vollgepackt
  • Stabil und vor allem im eigenen Besitz

Am Ende müsst ihr selbst wissen, was euch lieber ist: Die Flexibilität der Streamer oder die technische Qualität der Blu-ray.

Wenn ihr den passenden Fernseher zum Film sucht, schaut gerne in unsere TV-Kaufberatung:

Jobs bei GS Tech Jobs bei GS Tech

Ein Hinweis ganz zum Schluss: Ich habe diesen Artikel mit aller Objektivität geschrieben. Wenn ihr bestimmte Faktoren subjektiv anders empfindet, ist das vollkommen in Ordnung. Wir alle haben unterschiedliche Geschmäcker und Vorlieben und über die kann man bekanntlich nicht streiten.

Wie konsumiert ihr am liebsten Filme und Serien? Sagt es gern in den Kommentaren.

zu den Kommentaren (48)

Kommentare(49)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.