Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: James Bond 007: Ein Quantum Trost im Test - Zweimal Bond im Schnelldurchlauf

Leben und sterben lassen

Wer Bond-Stimmung sucht, wird im Quantum-Spiel enttäuscht. Daniel Craig gibt sich zwar auch in der Kinovorlage wesentlich ernster als noch seine Vorgänger und verzichtet auf den klassischen Bond-Schnickschnack wie vergiftete Manschettenknopf-Geschosse und Raketenwerfer-Kugelschreiber. Doch Treyarch hat den Martinischlürfer dermaßen glattgebügelt, dass nur noch sein Äußeres an den smarten Geheimagenten erinnert -- im gesamten Spiel kommt dem Helden gerade mal ein flotter Spruch über die Lippen.

Beim Spielablauf haben sich die Entwickler mehr Mühe gegeben. Die Missionen sind zwar regelmäßig zu kurz, erlauben aber oft unterschiedliche Vorgehensweisen. Wer sich in Sicherheitssysteme hackt oder Suchscheinwerfern ausweicht, bleibt unentdeckt. Mit dem Schalldämpfer lassen sich Gegner geräuschlos ausschalten. Und wenn Sie sich nah genug an einen der meist maskierten Terroristen heranpirschen, dürfen Sie den Schurken in einem kleinen Reaktionstest ausschalten. Manchmal muss Bond aber auch einfach nur Geduld bewahren und im richtigen Moment ungesehen an einem Fenstersims entlang- und an einer Wache vorbeischleichen. Eine echte Herausforderungen sind diese kleinen Zwischeneinlagen nie, stören aber auch nicht.

Lizenz zum Töten

Die eigentliche Stärke des Spiels liegt in den schnellen Kämpfe. Wenn es das meist sehr gradlinige Leveldesign erlaubt, versuchen Ihre KI-Kontrahenten geschickte Flankenangriffe, werfen Granaten und rufen Verstärkung. Sie können die Schurken umgekehrt mit einem gezielten Schuss auf Stromkästen und Feuerlöscher ablenken und dann leicht erledigen. Als gewöhnlicher Ego-Shooter kann Ein Quantum Trost also punkten. Die Steuerung ist ausgesprochen präzise, und die detaillierten und durch die Reihe realistischen Waffen vermitteln ihre Feuerkraft überzeugend.

Getroffene Gegner reagieren entsprechend ihren Verletzungen, humpeln, fallen und pressen die Hände auf ihre Wunden. Nach ein, zwei Treffern gehen die Feinde meist endgültig zu Boden. Und auch wenn das Spiel in den zwei unteren der insgesamt vier Schwierigkeitsgrade deutlich zu leicht ist, sind Sie als nicht kugelsicher und stets auf Deckung angewiesen. Bond schmiegt sich auf Knopfdruck an Wände, Kisten und alles, was sonst noch als Schutz dienen kann. Für gezielte Angriffe lehnen Sie sich aus der sicheren Position hervor. Blindschüsse über die Schulter sind aber fast genau so effektiv und wesentlich ungefährlicher. Und wenn dann noch einer der vielen Benzinkanister oder Gastanks deutlich glänzend neben einem Ihren Widersachern steht, ist die nächste Explosion nicht weit.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen