Jeder Dritte von euch bricht Spiele ab, weil sie zu lang sind

Wir haben euch gefragt, warum ihr Spiele mittendrin abbrecht. Den meisten fehlt dabei offenbar die Geduld.

von Andreas Bertits,
19.04.2021 15:56 Uhr

Ihr habt uns erklärt, warum ihr Spiele abbrecht. Ihr habt uns erklärt, warum ihr Spiele abbrecht.

Es gibt Spiele, wie beispielsweise Assassin's Creed Valhalla, die euch Hunderte von Stunden beschäftigen. Onlinespiele lassen sich sogar meist noch deutlich länger spielen. Doch nicht jeder hält bis zum Ende durch.

Wir haben euch daher gefragt, warum ihr Spiele abbrecht.

An unserer ersten Umfrage zum Thema haben 7.927 GameStar-Leser teilgenommen (Stand 19. April, 15:30 Uhr). Die Frage drehte sich um den Grund für den Abbruch. Die zweite Umfrage beschäftigte sich damit, wie viele Spiele pro Jahr ihr nicht zu Ende spielt. Hier beteiligten sich noch 4.419 Leser.

Stand 19.04.2021 15:30 Uhr Stand 19.04.2021 15:30 Uhr

Viele Spiele sind euch offenbar zu lang

Wie aus der Umfrage hervorgeht, ist rund einem Drittel von euch die Spielzeit vieler Titel zu lang und ihr verliert mittendrin das Interesse. Noch 19 Prozent gaben an, dass ihnen das Spiel doch nicht gefallen hat, während 18 Prozent der Meinung waren, dass sie von einem neuen Titel abgelenkt wurden, den sie spannender fanden.

Technische Probleme und, weil es eine Stelle im Spiel gab, an denen ihr nicht weitergekommen seid, spielen ebenfalls eine Rolle. Interessant ist, dass nur rund zwei Prozent von euch angegeben haben, keine Spiele abzubrechen, sondern immer bis zu Ende dabei zu bleiben.

Die Qualität der Spiele ist natürlich ebenfalls ausschlaggebend dafür, wie lange Spieler sich dafür Zeit nehmen:

Gute Spiele, schlechte Spiele - und das weite Feld dazwischen - Was ist eigentlich Qualität?   24     10

Mehr zum Thema

Gute Spiele, schlechte Spiele - und das weite Feld dazwischen - Was ist eigentlich Qualität?

GameStar-Leser Dunkare bringt es ganz gut auf den Punkt:

"Viele Spiele sind heutzutage einfach nur völlig übertrieben groß und/oder langwierig und frustrierend. Mittlerweile ist die Genre-Bezeichnung »Open World« für mich schon fast Ausschlusskriterium geworden. Ich hab einfach keine Lust, tagelang durch künstlich aufgeblähte Landschaften voller sich wiederholender Mini-Aufgaben zu wandern.

Es gibt natürlich Ausnahmen, die es schaffen, das Prinzip Open World gut zu portionieren und motivierend zu gestalten. Aber meist ist genau diese große Langeweile der Grund, weshalb ich ein Spiel abbreche."

Matze_Hannover bringt mit einem Augenzwinkern noch einen pragmatischen Grund an:

"Meine Frau sagt, ich soll aufhören und was Sinnvolles tun ;)"

Stand 19.04.2021 15:30 Uhr Stand 19.04.2021 15:30 Uhr

Ihr spielt nur wenige Spiele pro Jahr nicht bis zum Schluss

In der zweiten Umfrage, bezüglich der Anzahl der Spiele, die ihr pro Jahr abbrecht, gab über die Hälfte von euch an, dass es zwischen einem und drei Spiele sind, die ihr nicht zu Ende spielt. Bei immerhin 24 Prozent sind es sogar vier bis sechs Titel.

Und nur 4 Prozent brechen kein Spiel ab, was sich mit den Ergebnissen aus der Umfrage bezüglich der Gründe für den Abbruch deckt.

Gerdison erklärt dazu scherzhaft:

"Ich brech kein Spiel ab, ich verschiebe das Durchspielen nur auf später. Manchmal viel später. Viel, viel später."

Da ihr dieses Thema offenbar so spannend fandet, hier noch eine kleine Zusatzfrage: Was müsste sich an Spielen - vor allem an Open-World-Titeln ändern - damit sie euch bis zum Schluss bei der Stange halten könnten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

zu den Kommentaren (140)

Kommentare(140)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.