Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Knights of the Old Republic

Nach Neverwinter Nights spielt Bioware jetzt bei Star Wars eine große Rolle. Wir haben die Jedi-Entwickler besucht.

01.04.2003 15:12 Uhr

Bastila Shan (vorn) ist einer der neun Charaktere, die sich zu Ihrer Party gesellen.Bastila Shan (vorn) ist einer der neun Charaktere, die sich zu Ihrer Party gesellen.

Als gesetzestreuer Jedi alten Damen über die Straße zu helfen ist ja schön und gut. Aber manchmal lockt die dunkle Seite der Macht - nicht zuletzt wegen der schick wehenden Führungskräfte-Capes. Der Darth vom Dienst heißt diesmal Malak. Dieser Herr ist ein aggressiver Sith-Anführer und erklärter Obersuperschuft in Knights of the Old Republic, dem ersten Star Wars-Rollenspiel der Computergeschichte. Vor rund drei Jahren buchte LucasArts die Entwicklungsdienste von Bioware (Baldur's Gate, Neverwinter Nights). Gemeinsam erdachten beide Firmen eine neue Story, die etwa 4.000 Jahre vor den Geschehnissen der Filme angesiedelt ist.

PC will Weile haben

Auf Tatooine brennen zwei Sonnen dem Dewback-Reittier auf den Rücken.Auf Tatooine brennen zwei Sonnen dem Dewback-Reittier auf den Rücken.

Eine Erschütterung der Macht verspürte mancher Rollenspiel-Fan angesichts der Nachricht, dass Knights of the Old Republic erst ein paar Monate nach der Xbox-Version für den PC erscheint. Inhaltlich sind beide Versionen schließlich identisch und entstehen parallel. Bioware-Projektleiter Casey Hudson erklärt, warum die PC-Fassung dennoch länger braucht: »Wir werden noch eine beträchtliche Menge Zeit speziell für das PC-User-Interface aufwenden. Es wird komplett überarbeitet, damit sich Knights of the Old Republic so spielt, wie es die PC-Besitzer erwarten.« Also keine Spur von Gamepad, die Unterstützung von Maus und Tastatur ist selbstverständlich.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 547,8 KByte
Sprache: Deutsch

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen