Lootboxen - Einstufung in Neuseeland: Kein Glücksspiel

Die Lootbox-Diskussion geht weiter: Für Neuseeland erfüllen die Ingame-Käufe nicht die Glücksspiel-Kriterien.

von Elena Schulz,
13.12.2017 13:15 Uhr

Lootboxen sind laut der neuseeländischen Regierung kein Glücksspiel.Lootboxen sind laut der neuseeländischen Regierung kein Glücksspiel.

Die aktuellste Einschätzung zur Glücksspieldebatte rund um Lootboxen kommt aus Neuseeland. Dem New Zealand Departement for Internal Affairs (via Gamasutra) zufolge fallen die Ingame-Käufe nicht unter die Glücksspielrichtlinien.

Das erklärte Politikerin Trish Millward:

"Obwohl die Zahlung für eine Lootbox, deren Inhalt per Zufall bestimmt wird, wie Glücksspiel anmutet, ist die Abteilung der Ansicht, dass Lootboxen nicht unter die legale Definition von Glücksspiel fallen. Somit haben wir über den Gambling Act 2003 keinen Einfluss auf diese Aktivität."

Gambling nur mit echtem Geld

Damit dürfte die Regierung dort vor dem gleichen Problem stehen wie die Britische Glücksspielkomission: Das aktuelle Glücksspiel-Konzept in den meisten Ländern ist darauf ausgelegt, dass man einen echten Geldwert erhält und kein virtuelles Gegenstück, man muss es mindestens umtauschen können. Um gegen Lootboxen vorgehen zu können, müsste man also erst einmal die Gesetze ändern.

Das fordert unter anderem der hawaiianische Politiker Chris Lee. Er wünscht sich mindestens eine Jugendfreigabe ab 18 Jahren für Spiele mit Lootboxen und hofft darauf, dass sie als Glücksspiel anerkannt werden.

Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.« PLUS 23:05 Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.«


Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen