GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Mass Effect 3 - Klasse in Masse

Die Quests: streng linear aufgebaut

Gespielt haben wir zwei recht ähnliche Koop-Karten, »Slum« und »Noveria«, bei denen wir uns über mehrere Ebenen durch Gebäude kämpfen und verschiedene Missionsziele erfüllen.

Zwei gegen einen ist nicht fair, aber wirksam. Clevere Koop-Grüppchen bleiben zusammen und konzentrieren sich auf gemeinsame Gegner. Zwei gegen einen ist nicht fair, aber wirksam. Clevere Koop-Grüppchen bleiben zusammen und konzentrieren sich auf gemeinsame Gegner.

Im fertigen Spiel soll es mehr Auswahl und Vielfalt bei den Multiplayer-Schauplätzen geben, inklusive Außenlevels. Außerdem ist geplant, jede Karte in drei Schwierigkeitsgraden anzubieten (Bronze, Silver, Gold). Die Struktur unserer Testeinsätze: Zehn immer stärker werdende Wellen von Gegner-Offensiven müssen wir überstehen und dabei immer wieder unter Zeitdruck Sonderaufgaben erfüllen, zum Beispiel Bomben entschärfen oder einen Computer hacken. Zusammenbleiben und gegenseitig absichern ist dabei das Erfolgsrezept. Die Umrisse unserer Team-Kollegen sind auch durch Wände sichtbar, damit man sich nicht so schnell aus den Augen verliert.

Wir haben verschiedene Klassen und Völker ausprobiert und dabei erheblichen Spaß gehabt. Allerdings ließen sich die Optionen zur Individualisierung des Multiplayer-Charakters noch nicht alle ausprobieren. Und als wir beim Spielen mit einem Kroganer anmerken, dass die Leibesmasse des Pfundskerls bei der Third-Person-Ansicht schon arg viel Spielgeschehen verdeckt, geben uns die anwesenden Entwickler recht. An der Perspektive wird noch gefeilt; allzu weit will man die Betrachterkamera aber nicht zurück setzen, sonst würde die mächtige Killer-Kröte zu klein wirken.

Mass Effect 3 - Koop-Interview 4:25 Mass Effect 3 - Koop-Interview

Das Finale: vom Koop beeinflusst

Die Verzahnung der Koop-Spielergebnisse mit der Story ist raffiniert und relevant, zugleich aber auch angenehm unaufdringlich, denn Casey Hudson betont: »Das Einzelspieler-Erlebnis kommt an erster Stelle«.

Da vergrößert Commander Shepard im Laufe der Handlung seine Anzahl an Verbündeten, die ihm beim letzten Gefecht gegen die Reaper beistehen. Je mehr Nebenmissionen wir erfüllen, je gründlicher wir die Kampagne spielen, desto größer sind dadurch die Chancen, die optimale Schlussvariante von Mass Effect 3 zu sehen. Das ist wohlgemerkt auch dann machbar, wenn man den Multiplayer-Modus kein einziges Mal anrührt. Die Koop-Missionen erhöhen aber den »Readiness«-Wert (»Breitschaft«), der bestimmt, wie viel Prozent der verfügbaren Truppen eines Sektors dann auch wirklich in die Endschlacht eingreifen. Wenn wir fleißig optionale Missionen in der Solo-Story absolvieren, dann ist der Grundwert aber so hoch, dass auch bescheidene Bereitschaft ausreicht. Koop-Einsätze sind also ein Mittel, um für eine weniger gründliche Story-Spielweise zu kompensieren.

Die Grundidee des Verbündete-Sammelns erinnert an Mass Effect 2, wo man durch Aufbau eines möglichst großen Expertenteams und geschaffte Loyalitätsmissionen die besten Voraussetzungen dafür schuf, das Happy-End mit allen Überlebenden zu erreichen.

Mit in Koop-Partien gesammelte Credits erwerben und modifizieren wir weitere Waffen für ihren Charakter, können aber immer nur zwei Knarren mit in einen Multiplayer-Einsatz nehmen. Mit in Koop-Partien gesammelte Credits erwerben und modifizieren wir weitere Waffen für ihren Charakter, können aber immer nur zwei Knarren mit in einen Multiplayer-Einsatz nehmen.

Nur geht es halt beim dritten Teil um die Gunst ganzer Sternenvölker. »Für alles, was du in den Story-Missionen erledigst, erhältst Du Truppen, Charaktere oder Anlagen, die dich im Krieg unterstützen« erklärt Casey Hudson und zeigt uns einen »War Assets«-Bildschirm, der auflistet, in welchem Ausmaß das Volk der Asari bisher Unterstützung zugesichert hat. Ganz unten wird die derzeitige Summe der militärischen Streitkräfte aller Völker angezeigt, multipliziert mit dem Bereitschafts-Faktor. Je weiter der Balken im grünen Bereich ist, desto besser stehen die Chancen, den Showdown mit den Reapern zu einem guten Ende zu führen.

Mass Effect 3 - Screenshots ansehen

Das Universum: Facebook und Smartphones mischen mit

Casey Hudson zeigt uns auch eine Galaxiskarten-Ansicht, bei der einzelne Sternensektoren farblich codiert sind: bei grün ist alles paletti, bei gelb besteht Optimierungsbedarf, und in roten Regionen lässt sich noch am meisten rausholen.

Macht mächtig Laune, so im Team mit Freunden zu kämpfen. Macht mächtig Laune, so im Team mit Freunden zu kämpfen.

Die Koop-Einsätze von Mass Effect 3 sind nicht der einzige Nebenspielplatz, um die militärische Gesamtwertung von Shepard's Armee zu verbessern. Geplant sind auch ein Spiel für die sozialen Netzwerke Facebook und Google+ sowie zwei Apps für Handys und Tablets. Das sind separate Programme, die sich direkt mit dem Spielfortschritt in der Kampagne des »Hauptspiels« verknüpfen lassen. Ähnlich wie beim Multiplayer-Modus dienen diese Apps und Browser-Spiele dazu, den Mobilisierungsgrad der galaktischen Streitkräfte zu verbessern. So können wir z.B. unterwegs am iPhone eine Begleit-App spielen, um in einem bestimmten Sektor die Bereitschaftswertung der Mass Effect 3-Kampagne auf dem PC zu verbessern.

Damit das Kernpersonal in Edmonton durch solche Drumherum-Projekte nicht abgelenkt wird, entstehen sie bei anderen Entwicklungsteams. Das Facebook-Anhängsel kommt zum Beispiel von Bioware San Francisco, die mit Dragon Age Legends schon ein ähnliches Begleitspiel geliefert haben. Wer als Spieler mit höchster Gründlichkeit die Galaxis vor den Reapern retten will, legt lieber schon mal einen Google- oder Facebook-Account an und lädt seine Handy-Akkus auf. Denn er wird nächstes Jahr alle Hände voll zu tun haben.

2 von 2


zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.