Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Medal of Honor

Allein gegen die Wehrmacht

Keiner der rund 30 anderen Einsätze erreicht die Inten- sität der Omaha-Landung, doch spannend geht es in fast allen zu. Jeweils zwei bis fünf Einsätze (Levels) sind zu einer Mission (Kampagne) zusammengefasst. Als US-Lieutenant Mike Powell behindern Sie zunächst die deutsche Küstenverteidigung in Nordafrika, um der Operation Torch zum Erfolg zu verhelfen: dem ers-ten gelungenen Landungsangriff gegen Nazi-Deutschland. Danach infiltrieren Sie in Norwegen eine U-Boot-Basis, bevor Sie in Mission 3 am D-Day teilnehmen. Anschließend durchstöbern Sie die Hecken Nordfrankreichs, dann zerbombte Städte. Die sechs- te Mission dreht sich um Waldkämpfe und die Attacke auf eine deutsche Festung. Innerhalb eines Levels haben Sie immer mehrere Aufgaben zu erfüllen. Auf dem Weg zu einer Rßisistance-Agentin begegnen Sie etwa einem bruchgelandeten Piloten, den Sie retten müssen. Häufig suchen Sie wichtige Dokumente, bringen Sprengladungen an Panzern an oder lösen per Funk Bombenabwürfe aus.

Graue, schöne Grafik

Braun- und Grautöne herrschen in den Weltkriegsszenerien vor. Doch die Kollegen und Gegner wirken und bewegen sich lebensecht, jede Wachstube und jeder Feuerstand ist liebevoll designt. Die modifizierte Quake 3-Engine produziert sehr hoch auflösende Texturen; die vielen großen Außengebiete hätte man ihr gar nicht zugetraut. Mörser werfen allerhand Partikel-Dreck in die Luft, immer wieder reißen Bomben oder Panzergranaten an vorgegebenen Stellen Mauern ein. Die 3D-Effekte lassen sich umfangreich konfigurieren, im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern auch im Spiel: Escape gedrückt und im Videomenü die Curved Surfaces hochgesetzt - schon protzt die Grafik mit schöneren Rundungen. Obwohl der optische Realismus noch größer ist als bei Operation Flashpoint, bleibt das Spiel ein Shooter: Sie halten grundsätzlich mehr aus als Ihre Gegner, mit lästigen Details wie Erschöpfung oder Wunden müssen Sie sich nicht abgeben. Ab und zu fahren Sie als Schütze oder Fracht eines Jeeps beziehungsweise Trucks mit. Einmal dürfen Sie einen Tiger-Panzer steuern, der für einen Level sozusagen Ihre Spielfigur wird. (LA)

Die erweiterte Fassung des Artikels sowie zusätzliche Screenshots finden Sie in GameStar 02/2002.

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen