Mehr Spieler als die Bundesrepublik Einwohner hat - Steam knackt 90 Millionen monatliche User

Steam veröffentlichte Zahlen zum Nutzungsverhalten der Spieler. Daraus gehen unter anderem die täglichen und monatlichen Logins hervor.

von Christian Just,
15.01.2019 19:43 Uhr

Steam veröffentlichte Informationen zu den Spielerzahlen, die auch Bände über die Entwicklung des globalen Gaming-Markts sprechen.Steam veröffentlichte Informationen zu den Spielerzahlen, die auch Bände über die Entwicklung des globalen Gaming-Markts sprechen.

Valve hat das Steam-Jahr 2018 Revue passieren lassen und unter anderem Daten und Zahlen zur Spielerschaft geliefert. Aus dem ausführlichen Blogpost geht hervor, dass monatlich 90 Millionen Spieler Steam nutzen, mehr als die Bundesrepublik Deutschland Einwohner hat. Ob es sich dabei um die Höchstzahl oder den Durchschnitt handelt, geht aus dem Blogpost nicht hervor. Valve erklärt lediglich: »Jeden Monat besuchen 90 Millionen Nutzer Steam.«

Zudem sind täglich 47 Millionen Nutzer auf Steam aktiv. Die Höchstmarke für gleichzeitig aktive Spieler liegt bei 18,5 Millionen. Zur Einordnung: Das bislang erfolgreichste Spiel, was die gleichzeitigen Spieler betrifft, ist Playerunknown's Battlegrounds, das im Januar 2018 auf dem Höhepunkt seines Hypes ganze 3,2 Millionen gleichzeitige Spieler zählte (via Steamcharts.com).

Asiatischer Markt wächst

PUBG konnte die genannten hohen Zahlen erreichen, als das Spiel in China populär wurde. Im Zuge dessen wurden auf Geheiß der chinesischen Behörden sogar Anpassungen am Spiel vorgenommen, um »den sozialistischen Grundwerten« zu entsprechen. Der tatsächliche Grund dürfte gewesen sein, Entwickler PUBG Corp zu einer Zusammenarbeit mit dem chinesischen Publisher Tencent zu zwingen.

So findet sich auch in Valves Blogpost ein Verweis auf China. Man habe mit Perfect World einen Partner in der Region gefunden, um Steam offiziell nach China zu bringen. Zwar kann man in China Steam bereits nutzen, allerdings droht Valve ohne chinesischen Partner eine Blockierung. Dies geschah bereits in Teilen bezüglich der Community-Features von Steam, wie PC Gamer berichtet.

Wie rapide der asiatische Gaming-Markt wächst, zeigt das folgende Vergleichsbild der geografischen Verteilung der Steam-Nutzer zwischen den Jahren 2012 und 2018:

Der asiatische Gaming-Markt spielt eine immer wichtigere Rolle. (Bildquelle: Steam)Der asiatische Gaming-Markt spielt eine immer wichtigere Rolle. (Bildquelle: Steam)

Inzwischen zeigen sich erste Bestrebungen der chinesischen Regierung, bestimmte Spiele wegen ihrer Inhalte zu verbieten, darunter auch PUBG und Fortnite. Das geplante System »Social Credit Score«, mit dem ab 2020 alle Chinesen auf einer allumfassenden Punkteskala bewertet werden sollen, lässt sogar die Vermutung zu, dass Spieler wegen angeblicher Unproduktivität sozial benachteiligt werden könnten. Wie sich das Credit-Score-System auf den Alltag auswirken könnte, haben wir in einem Feature für euch recherchiert:

Social Credit Score - Werden chinesische Spieler bald sozial benachteiligt?

Vergleich zu Fortnite

Die oben genannten Daten und Zahlen beziehen sich ausschließlich auf Steam, andere Vertriebsplattformen wie beispielsweise Uplay, Origin oder der neue Epic-Store sind nicht inbegriffen.

Somit fällt auch das Gaming-Phänomen Fortnite nicht unter diese Zahlen. Entwickler Epic vermeldete Ende letzten Jahres, dass die Höchstmarke der gleichzeitigen Spieler bei 8,3 Millionen liegt. Insgesamt haben rund 200 Millionen Spieler einen Epic-Account erstellt. Somit stellt allein Fortnite in puncto Spielerzahlen schon einen ernstzunehmenden Konkurrenten für Steam dar.

Fortnite gegen PUBG - Video: Fünf Gründe, warum Epics Shooter immer mehr Fans kriegt 3:41 Fortnite gegen PUBG - Video: Fünf Gründe, warum Epics Shooter immer mehr Fans kriegt


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen